Zum Inhalt wechseln


Foto

Fehlmessung


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
28 Antworten in diesem Thema

#1 Hannes*

Hannes*

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 13 Juli 2006 - 17:18

Hallo zusammen,

kurz vorweg, für gewöhnlich halte ich mich mit einer leichten Toleranz an Geschwindigkeitsbeschränkungen. Außerorts billige ich mir - sofern es das Verkehrsgeschehen zulässt - +15-20 km/h zusätzlich zu, damit es im Falle einer Ablichtung/Laserung nicht allzu dicke kommt.

So war es dann auch vor ein paar Wochen auf einer dreispurigen BAB. Tempobeschränkung 100 km/h durch Schilderbrücken, leichtes bis mittleres Verkehrsaufkommen, Tacho knapp unter/über 120 km/h, alles easy.

Als es dann aus einer der im Abstand von jeweils wenigen Kilometern aufgestellten Schilderbrücken blitzte, ärgerte ich mich zwar, dachte aber zugleich, so teuer wirds sicher nicht werden.

Weit gefehlt...

Wenige Wochen später kam ein Anhörungsbogen. Vorgeworfen wurde mir eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 40 km/h, die Messung lag bei 145 km/h, Messtoleranz von 5 km/h wurde berücksichtigt.

145 km/h !!!

Ich dachte, ich fall vom Hocker...

Erinnern konnte ich mich, dass just in dem Moment der Messung ein Kleinbus auf der mittleren Spur neben mich rauschte und recht plötzlich runterbremste. Ich wusste noch dass ich damals dachte, "Geteiltes Leid ist halbes Leid".

Im Anhörungsbogen hab ich zugegeben, dass ich der Fahrer war, den mir vorgeworfenen Verstoss aber nicht eingeräumt. Ich habe darauf hingewiesen, dass meine gefahrene Geschwindigkeit erheblich unter der im Tatbestand angegebenen Geschwindigkeit lag, ich folglich von einer Fehlmessung ausgehe und habe um Zusendung eines Fotos gebeten.

Das kam dann auch mit dem lakonischen Hinweis, dass meine Einwände "überprüft worden seien, jedoch nicht die Einstellung des Verfahrens rechtfertigten."

Na großartig!!!

Um Einwänden vorab zu begegnen: Irrtum bzgl. meiner tatsächlich gefahreren Geschwindigkeit ausgeschlossen. Tachoabweichung von 25 km/h ebenfalls ausgeschlossen. Tacho eilt 2-3 km/h vor (mit Stoppuhr anhand von KM-Schildern auf der BAB geprüft).

Beiliegend das Foto.

Angeblich war die Meßsonde so eingestellt, dass nur die jeweilige Fahrspur abgetastet wird. Ich bin mir aber 100% sicher, dass der VW-Bus die Messung beeinflusst haben muss.

Was tun? Datum der letzten Eichung des Gerätes erfragen? Immerhin geht es um rund 100 EUR und 3 Punkte. Abgesehen davon sehe ich nicht ein, für etwas zur Verantwortung gezogen zu werden, was ich definitiv nicht begangen habe...

Danke für Eure Tips und Ratschläge!

Gruß
Hannes

Hmmmmmmh, das Bild lässt sich nicht hochladen ?!?!?

Was mach ich falsch???

#2 Gast_lichterloh_*

Gast_lichterloh_*
  • Guests

Geschrieben 13 Juli 2006 - 17:19

1. Anwalt nehmen. Achte darauf dass er/sie auf Verkehrsrecht spezialisiert ist.
2. Dieser Anwalt soll Akteneinsicht nehmen, Eichprotokolle etc.
3. Hier auf dem Laufenden halten.

Viel Erfolg!

#3 Tiefkühlpizza

Tiefkühlpizza

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.156 Beiträge
  • Location:Steinofen

Geschrieben 13 Juli 2006 - 18:36

Im Anhörungsbogen hab ich zugegeben, dass ich der Fahrer war,...

Mmmhh :heul:

Hmmmmmmh, das Bild lässt sich nicht hochladen ?!?!?

Begrenzung auf 50KB.

Gruß
Pizza

Ideen für die Signatur ~ Zucker im Bier


#4 Gast_lichterloh_*

Gast_lichterloh_*
  • Guests

Geschrieben 13 Juli 2006 - 18:39

Lade das Bild doch bei ImageShack.us hoch und verlinke es hier.

#5 Gast_Simineon_*

Gast_Simineon_*
  • Guests

Geschrieben 13 Juli 2006 - 19:14

Um Einwänden vorab zu begegnen: Irrtum bzgl. meiner tatsächlich gefahreren Geschwindigkeit ausgeschlossen.

Angeblich war die Meßsonde so eingestellt, dass nur die jeweilige Fahrspur abgetastet wird. Ich bin mir aber 100% sicher, dass der VW-Bus die Messung beeinflusst haben muss.

Was tun? Datum der letzten Eichung des Gerätes erfragen? Immerhin geht es um rund 100 EUR und 3 Punkte. Abgesehen davon sehe ich nicht ein, für etwas zur Verantwortung gezogen zu werden, was ich definitiv nicht begangen habe...


1. FAQ lesen :heul:
45 km/h zuviel heisst 1 Monat Fahrverbot und 125,60 EUR
Eingefügtes Bild

2. wieso ist ein Irrtum Deinerseits so kategorisch ausgeschlossen ?
meines Wissens nach ist die Radarmessung äusserst zuverlässig, zuverlässiger als alle anderen Messmethoden

3. ist auf dem Foto der VW-Bus noch zu sehen ? Wo bist Du denn geblitzt worden ?

#6 arenk

arenk

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 407 Beiträge

Geschrieben 13 Juli 2006 - 19:24

1. Er war 40 km/h zu schnell. 145 km/h war ohne 3 % Toleranzabzug.

2. Wieso sollten wir ihm nicht glauben? Wenn er noch während / kurz nach der Messung auf den Tacho geschaut hat und auch im Vorfeld auf seine Geschwindigkeit geachtet hat, dann kann er m.E. durchaus sagen, dass ein Irrtum ausgeschlossen ist.

#7 Gast_Simineon_*

Gast_Simineon_*
  • Guests

Geschrieben 13 Juli 2006 - 19:55

1. Er war 40 km/h zu schnell. 145 km/h war ohne 3 % Toleranzabzug.

2. Wieso sollten wir ihm nicht glauben? Wenn er noch während / kurz nach der Messung auf den Tacho geschaut hat und auch im Vorfeld auf seine Geschwindigkeit geachtet hat, dann kann er m.E. durchaus sagen, dass ein Irrtum ausgeschlossen ist.


sorry, wer lesen kann ist klar im Vorteil ...

ich zweifele gerade kategorische Aussagen gerne an, sind die es doch, die sich am schnellsten als unwahr herausstellen

#8 Diesel_of_Hazard

Diesel_of_Hazard

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.164 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Im deutschen San Franzisco

Geschrieben 15 Juli 2006 - 20:42

@Hannes*:Hast du eventuell Räder mit deutlich anderem Abrollumfang montiert, als dein Wagen serienmäßig besitzt. Ohne Tachojustierung werden dann gerne Hausnummern gemessen.

Nur eine Möglichkeit...

MfG

DoH

:R250: , und das ist gut so!


#9 dete

dete

    Mitglied

  • Sheriff a.D.
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.170 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Osnabrück Rtg. Osten
  • Interests:Alles, was Spass macht!

    Und verkehrsrechtliche Probleme.

Geschrieben 16 Juli 2006 - 11:30

Also, meinem Schwager ist vor ein paar Jahren ähnliches passiert:

A 8, Geschwindigkeit lt. VBA (Verkehrsbeeinflussungsanlage) 120, seine Geschwindigkeit 133, nächste VBA mit Blitzer, Vorwurf 133 statt erlaubter 80 km/h!

Er hat dann die Schaltprotokolle der Blitzer-VBA sowie der vorangegangenen VBA angefordert und erhielt diese nicht.

Statt dessen erhielt er einen Einstellungsbescheid und der Fall war erledigt.

Seltsam, seltsam!?!?


dete

#10 m3_

m3_

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 11.716 Beiträge
  • Location:Autobahn

Geschrieben 17 Juli 2006 - 05:13

Statt dessen erhielt er einen Einstellungsbescheid und der Fall war erledigt.
Seltsam, seltsam!?!?

@dete: bist Du es wirklich :o ?
Einzelfall, oder :blink: ?
:licht:
"Regeln setzen ein, wo die Intelligenz aufhört"

"Die Autobahn ist schließlich nicht für eine Geschwindigkeit von nur 80 oder 100 km/h gemacht", Landesverkehrsminister Otto Ebnet.

"§2, schonmal gehört?" Autobahnpolizistin Patrizia Kaiser zu einem Linksschleicher

#11 dete

dete

    Mitglied

  • Sheriff a.D.
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.170 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Osnabrück Rtg. Osten
  • Interests:Alles, was Spass macht!

    Und verkehrsrechtliche Probleme.

Geschrieben 17 Juli 2006 - 06:02

Jau :licht:

#12 Waschbaerbauch

Waschbaerbauch

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 6.871 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:HN

Geschrieben 17 Juli 2006 - 09:10

nur der unterschied ist, dass der TE nicht die zHg anzweifelt, sondern seine gefahrene...

aber gute frage wie man das beweisen kann.. wohl gar nicht



ne andere frage zu dem thema: wenn er nun steif und fest behauptet, er wüsste genau dass er 20 mehr gefahren ist, weil er genau drauf geachtet hat... wäre er dann wegen vorsatz dran?
Mir kennet alles - außer wählen...

Nur weil du keine Paranoia hast, heißt das nicht, dass sie dich nicht verfolgen

#13 Hannes*

Hannes*

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 17 Juli 2006 - 09:25

Moin zusammen,

danke für Eure Antworten!

Hier mal das Bild:

Eingefügtes Bild

@ lichterloh: Danke für den Tip!

@ Simineon: Mag sein, dass das so ist. Gleichwohl, was genau sollte mich bewegen, in diesem Forum mit Nachdruck auf meine (zutreffende) Aussage zu bestehen? Mir geht es einzig darum - wie oben angedeutet - nicht für etwas zur Verantwortung gezogen zu werden, was ich nicht begangen habe (oder zumindest nur in dem Umfang, wie ich tatsächlich gegen die Regeln verstossen habe). Daher meine bitte um Ratschläge.

@ Diesel_of_Hazard: Originalbereifung. Tacho eilt ca. 3 km/h vor.

@ dete: Interessant! Es war ebenfalls auf der A8, Nähe Irschenberg. Allerdings standen die VBAs auf Tempobeschränkung 100 km/h. Insofern ein etwas anders gelagertes Problem. Aber offensichtlich scheint die für unfehlbar gehaltene Technik ja doch mitunter zu versagen.

@ Waschbaerbauch: Gute Frage.... Allerdings hatte ich angegeben, dass kein Zweifel daran bestehen könne, dass meine gefahrenen Geschwindigkeit erheblich unter der mir zur Last gelegten Geschwindigkeit gelegen habe. Ich kann lediglich mit Gewissheit behaupten, ca. 120 km/h schnell gewesen zu sein. Ob es nun 118 km/h oder 122 km/h waren, kann ich nicht mit Gewissheit sagen. Beim Blick auf die Nadel unmittelbar nach dem Blitz war die Nadel auf "12:00 Uhr". Und ich habe nicht nachgebremst, sondern sofort auf den Tacho geschaut.

Wie gehe ich mit dem Problem um? In dem dem Bild beililiegenden Schreiben kündigte man mir einen in der nächsten Zeit zugehenden Bußgeldbescheid an, da meine Einwände "überprüft worden seien, jedoch nicht die Einstellung des Verfahrens rechtfertigten."

Keine Ahnung, ob ein Anwalt etwas reissen kann. In erster Linie kostet der zunächst mal Geld. Meine Aussage wird gegen die Aussage des "Zeugen" stehen. Dieser "Zeuge" ist in dem Anhörungsbogen vermerkt. Vermutlich der Beamte, der die Bilder auswertet.

Eichschein anfordern bzw. nach dem Datum der letzten Eichung anfragen?

Dnke für weitere Ratschläge!

Gruß
Hannes

#14 Gast_Pferdestehler_*

Gast_Pferdestehler_*
  • Guests

Geschrieben 17 Juli 2006 - 09:46

Waren über allen Spuren Kameras oder nur über Deiner?

Mich stört der VW-Bus. Falls nämlich die Piezos nicht spurselektiv messen, wäre die Messung klar ungültig.

#15 Hannes*

Hannes*

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 17 Juli 2006 - 09:54

Hi Pferdestehler,

ganz Deiner Meinung! :licht:

Ich weiß noch, dass zeitgleich zwei Blitze losgingen, über der mittleren Fahrspur und meiner (linken) Fahrspur. Aber wie man sieht, ist der VW-Bus doch recht weit links unterwegs (also nicht unbedint in der Mitte seiner Fahrspur).

Außerdem ist der Bus - der mir vor der Messung nicht weiter aufgefallen war - nach der Schilderbrücke neben mich gefahren, während er runterbremste auf etwa mein Tempo.

Angeblich soll die Meßsonde so eingestellt gewesen sein, dass nur die jeweilige Fahrspur abgetastet wird. Nun ja, wie oben zu lesen ist (siehe detes Beitrag), scheint die Technik ja nicht unfehlbar.

Gruß
Hannes

#16 Gast_Pferdestehler_*

Gast_Pferdestehler_*
  • Guests

Geschrieben 17 Juli 2006 - 10:07

Also wenn dann wirklich über jeder Spur eine Kamera hing, die Sensoren also spurselektiv gemessen haben, dann gibt es imho wirklich nur zwei Möglichkeiten:

1) Fehlerhafte Messung (nur warum, die Sensoren haben einen unveränderbaren Abstand)
2) Irrtum des Fahrers bzgl. eigener Geschwindigkeit

Ich würde eher von 2) ausgehen wollen, man irrt sich da schnell mal, liest erst nach dem Schreckbremsen den Tacho ab etc... Das wird sicherlich auch die Behörde. Also muß man Fall 2) ausschließen. Was nur geht, wenn Fall 1) nachgewiesen wird. => Anwalt, wenn Du Dir sicher bist, daß 145km/h erheblich zu hoch gewesen ist.

Das sind die Fälle, in denen man Rechtsschutz benötigt.

#17 Waschbaerbauch

Waschbaerbauch

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 6.871 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:HN

Geschrieben 17 Juli 2006 - 10:19

wäre es möglich, dass sie das bild einfach dem falschen auto zugeordnet haben?

sprich: der schnellere wird schon links gefahren sein...



btw. warum bist du denn links gefahren... in der mitte war doch frei :licht:
Mir kennet alles - außer wählen...

Nur weil du keine Paranoia hast, heißt das nicht, dass sie dich nicht verfolgen

#18 Gast225

Gast225

    Mitglied

  • Mods
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 24.292 Beiträge
  • Location:Stadt in der der Stollen erfunden wurde

Geschrieben 17 Juli 2006 - 12:32

Wenn ein Messgerät mehrere Spuren überwacht, dann halte ich die Messung nicht für verwertbar.

Sollte eine selektive Messung erfolgen, so hast du ein Problem, denn von den 140 wirst du nicht herunterkommen.
"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren" (Benjamin Franklin)
---------------------------------------------------
>>> Hinweis <<< Anfragen per persönlicher Nachricht können nicht beantwortet werden. Auch geht die Beantwortung per Forum idR wesentlich schneller.
--------------------
Meine Homepage http://Radarfoto.Stadt-Naumburg.de

#19 dagegen

dagegen

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 12.574 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Bei den Punkten
  • Interests:Radfahren, Fotografieren, Auto fahren

Geschrieben 17 Juli 2006 - 12:59

Erinnern konnte ich mich, dass just in dem Moment der Messung ein Kleinbus auf der mittleren Spur neben mich rauschte

Äh, was macht der Bus da? Rechts überholen? :licht:
Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Reifen.
"Autobahnen sind ja dazu da, dass man schnell fährt." (Franz Müntefering 2006 in sterntv)

#20 schnappi

schnappi

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 25 Juli 2006 - 19:21

Hallo,
mir ist ähnliches passiert: Die mir vorgeworfene Geschwindigkeit liegt ca. 45 km/h höher als der von mir nach dem Blitz (BAB, nachts, 120-er Zone) abgelesene Tachowert. Hätte ich doch nur einen Fahrtenschreiber gehabt. So glaubt man mir nicht, zumal ein Gutachter keinerlei Anhaltspunkte für eine Fehlmessung erkennen kann und die Polizei erklärte, daß keine Leermessungen auf dem Film seien. Ich bin mir nur absolut sicher, direkt nach dem Blitz den Tacho richtig abgelesen zu haben. Wenn jemand, der das hier liest eine Idee hat, was zu derartigen Fehlmessungen führen kann, bitte antworten. (aber Knickstrahlrefl., LKW-Heck, Leitblanken, Betonwände, Messwinkel scheiden als Grund wohl aus!)
Vielen Dank.
Schnappi

#21 andi

andi

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.889 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 25 Juli 2006 - 21:36

Ich wurde 1999 am Irschenberg geblitzt (KM 40,900 richtung München, mittlere Spur), im BGB steht "Beweismittel Radarmessung". 2004 bin ich mal mit Warner durchgefahren, gibt K-Band Alarm.
Vorsprung durch (Warn- und Stör-) Technik.

#22 schnappi

schnappi

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 28 Juli 2006 - 09:06

Hallo Hannes,

mit welchem Gerät wurde gemessen? Bei mir war es ein Multanova VR 6F.
In welchem Bundesland war es?

Danke Schnappi

#23 Gast_Simineon_*

Gast_Simineon_*
  • Guests

Geschrieben 28 Juli 2006 - 09:15

tja, unter anderem sind das die Gründe, warum ich im Urlaub für jede Fahrtstrecke ein GPS-Protokoll habe ... GPS-Maus in den Mietwagen legen, beruhigt fahren, denn im Falle eines Falles hat man einen "Beweis" mehr in der Hand.

#24 anrera

anrera

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.978 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 28 Juli 2006 - 10:05

tja, unter anderem sind das die Gründe, warum ich im Urlaub für jede Fahrtstrecke ein GPS-Protokoll habe ... GPS-Maus in den Mietwagen legen, beruhigt fahren, denn im Falle eines Falles hat man einen "Beweis" mehr in der Hand.

Für Dich zur Nervenberuhigung mag das o.k. sein.
Aber du mußt weiterhin nachweisen, dass die Daten nicht manipulierbar sind.
Wenn dann braucht es eine BlackBox, bzw. einen normierten Fahrtenschreiber.
Mein Arbeitgeber (Automobilindustrie) hat nämlich mal versucht, solche Geräte zertifizieren zu lassen.
(Datenlogger mit GPS-Maus erweitert)
Weniger zur Kontrolle, als zur Zuordnung bestimmter Ereignisse zu bestimmten Positionen
auf einer Teststrecke. Im wesentlichen also, um den Testfahrer zu entlasten.
Irgendwann kam jemand auf die Idee, diese Geräte auch bei externen Testfahrer einzusetzen.
Manche Dateien sahen da seeehr merkwürdig aus ....

Gruß,
AnReRa

Jede meiner Äußerung ist völlig fiktiv, stellt meine persönliche Meinung dar und wird sich nie auf die persönliche Situation einzelner Personen beziehen.
Ich bin nur verantwortlich für das was ich schreibe, nicht für das was ihr versteht!


#25 Gast_Simineon_*

Gast_Simineon_*
  • Guests

Geschrieben 28 Juli 2006 - 10:31


tja, unter anderem sind das die Gründe, warum ich im Urlaub für jede Fahrtstrecke ein GPS-Protokoll habe ... GPS-Maus in den Mietwagen legen, beruhigt fahren, denn im Falle eines Falles hat man einen "Beweis" mehr in der Hand.

Für Dich zur Nervenberuhigung mag das o.k. sein.
Aber du mußt weiterhin nachweisen, dass die Daten nicht manipulierbar sind.


mir geht es lediglich darum, ob ich so schnell gefahren sein könnte ...
lohnt es sich einen Anwalt zu suchen wg. Fehlmessung oder muss ich das gemessene Ergebnis akzeptieren

natürlich ist das nicht per se verwertbar, aber es genügt vielleicht, um Zweifel an der Unfehlbarkeit zu wecken oder auszuräumen

#26 Hannes*

Hannes*

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 02 August 2006 - 20:20

Hallo zusammen,

@ andi: mein Fotoshooting war ebenfalls am Irschenberg (KM 40,900 Richtung München).

@ schnappi: Bundesland Bayern, Typ des Messgerätes im BGB nicht angegeben; dort heißt es nur "Radarmessung".

Besagter Bußgeldbescheid ist nunmehr eingetroffen. 3 Punkte und 100,07 EUR.

Ich bitte jetzt mal um Zusendung einer Kopie des Eichprotokolles/Eichscheins, um sicherzustellen, dass der VW-Bus die Messung nicht beeinflusst hat. Bis dahin bitte ich um Aussetzung des BGB.

Da das ja faktisch kein Einspruch ist, kann sich das für mich trotzdem in irgendeiner Form nachteilig auswirken, z.B. höhere "Verwaltungsgebühren"?

Viele Grüße
Hannes

#27 Gast_Simineon_*

Gast_Simineon_*
  • Guests

Geschrieben 02 August 2006 - 20:33

Besagter Bußgeldbescheid ist nunmehr eingetroffen. 3 Punkte und 100,07 EUR.

Ich bitte jetzt mal um Zusendung einer Kopie des Eichprotokolles/Eichscheins, um sicherzustellen, dass der VW-Bus die Messung nicht beeinflusst hat. Bis dahin bitte ich um Aussetzung des BGB.

Da das ja faktisch kein Einspruch ist, kann sich das für mich trotzdem in irgendeiner Form nachteilig auswirken, z.B. höhere "Verwaltungsgebühren"?

was ist es denn, wenn es kein Einspruch ist ?
Du sagst doch : "Bitte schickt mir den Eichschein, weil ich nicht glaube dass ...", also erhebst Du Einspruch gegen die Messung

Aber: Was soll der Nachweis der Eichung erbringen ?

#28 Hannes*

Hannes*

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 02 August 2006 - 21:38

was ist es denn, wenn es kein Einspruch ist ?
Du sagst doch : "Bitte schickt mir den Eichschein, weil ich nicht glaube dass ...", also erhebst Du Einspruch gegen die Messung

Aber: Was soll der Nachweis der Eichung erbringen ?


Ich hoffe, dass die Behörde bei einer Schilderbrücke nicht alle 2 Jahre einen Prüfer hochschickt, um die Kiste neu zu eichen - obwohl, wenn ich es mir recht überlege, die Filme holen die ja auch regelmässig ab, oder werden die bei einer verkehrsabhängigen Schilderbrücke (mit Blitzer) per Datenfernübertragung "gedownloadet" oder kraxelt da tatsächlich regelmässig jemand hoch?

Keine Ahnung wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass alle bundesweit fest installierten Anlagen termingerecht neu geeicht werden. Kann mir aber kaum vorstellen, dass alle Geräte termingerecht einer neuen Eichung unterzogen werden.

Wer weiß, vielleicht war die letzte Eichung ja in 2004. Da mein Vorfall Mitte April stattfand, habe ich vielleicht Glück und der Eichtermin wurde nicht fristgerecht Anfang 2006 durchgeführt.

siehe Thread Eichung

Gruß
Hannes

#29 HarryB

HarryB

    Mitglied

  • Mods
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 21.600 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Fernost

Geschrieben 03 August 2006 - 03:59

Keine Ahnung wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass alle bundesweit fest installierten Anlagen termingerecht neu geeicht werden. Kann mir aber kaum vorstellen, dass alle Geräte termingerecht einer neuen Eichung unterzogen werden.

Du darfst ruhigen Gewissens davon ausgehen, dass bei den sogenannten "fest installierten" Anlagen nur das Gehaeuse fest installiert ist. Die 'Innereien', die tatsaechlich blitzen, werden nach erfolgter Ueberwachung heraus genommen und anschliessend in einem anderen Gehaeuse installiert. Von daher ist eine regelmaessige Eichung der Geraetschaften ueberhaupt kein Problem.

In deinem Falle kann wohl wirklich nur ein Anwalt helfen. Uebrigens, sollte auch der zustaendige Sachbearbeiter deine Anforderung des Eichscheines nicht als Einspruch erachten, - wie Du es ja selbst tust - dann braucht er nur 14 Tage warten. Danach ist der Bussgeldbescheid rechtskraeftig und Du musst abdruecken - mit oder ohne Eichschein in der Hand..... :angry:

Smart has the brain - stupid has the balls!

 

Light travels faster than sound. That's why some people from the distance seem bright - until the sound of their speech approaches you......