Jump to content

All Activity

This stream auto-updates

  1. Past hour
  2. Autofreier Mittwoch in Berlin – Kostenloser ÖPNV und 35 Spielstraßen. Außerdem sollen insgesamt 35 Straßen in allen zwölf Bezirken am Nachmittag und Abend für den Autoverkehr gesperrt werden. Sie gelten dann als Spielstraßen für Kinder, in denen man malen, Kuchen essen oder zusammensitzen könne, so die Stadt. https://www.bz-berlin.de/berlin/autofreier-mittwoch-in-berlin-kostenloser-oepnv-und-35-spielstrassen https://www.tagesspiegel.de/berlin/gratisfahrt-mit-s-bahn-und-bvg-kostenloser-nahverkehr-und-35-spielstrassen-zum-autofreien-tag-in-berlin/27623222.html
  3. Today
  4. @Bluey, das RWE hat bereits vor +25 Jahren „intelligente Zähler“ vorgestellt. Wechseln des Preises, anzeigen der aktuellen und kommutierten Kosten pro Monat und Jahr kein Problem. Ob sie jemals eingebaut wurden?
  5. Doch Bluey genau das unter B beschriebene ist mittlerweile Alltag zumindest hier bei uns auf der A5 im Süden. Rechts siehst du nur LKW's bis zum Horizont und alles andere fährt dann links. Heute früh fuhr auf dem 2 spurigen Abschnitt hinter Offenburg sogar ein Camper mit Anhänger auf der linken Spur obwohl hier ein LKW und Gespann Überholverbot besteht. Dazu kommt das die LKW bei jeder Auffahrt rüber fahren um Ihre Kumpels reinzulassen. Einfach nur noch blanker Irrsinn.
  6. Danke, sehr freundlich. Wenn Sie es verstanden hätten, hätten Sie es ja gleich erklären können, oder haben Sie sich nicht zu fragen getraut. Also: Warum soll der Gesetzgeber den Stromversorgern nicht ein flexibles Tarifsystem vorschreiben können, bei dem den Verbrauchern (jetzt mal wirklich: Den Waschmaschinen, Geschirrspülern, Kühlschränken, ...) übermittelt wird, zu welchen Preisen in den nächsten x Stunden der Strom abgerechnet wird?
  7. Yesterday
  8. Es ist nicht schlimm, wenn man etwas nicht verstanden hat. So wie Du hier offenkundig. Nur sollte man in dem Fall einfach nochmal nachfragen und nicht so einen völligen Blödsinn schreiben.
  9. Kein normaler ALP, man kann auch sagen überhaupt kein Laserstörer kann bisher die PSS stören, ALP hat eine Lösung der Störung, die bedeutet aber zwei normale Sensoren und vier Sender, die auch für das Dragoneye zur Störung benötigt werden, muss jeder selbst entscheiden ob er soviel Platz findet!
  10. Roger01

    BEL 980

    Es gibt keinen, alles Schrott…mal sehen, es gab mal eine Charge vom Redline der MRCD richtig gut konnte…aber den gibts nicht mehr, der neue 360c ist noch nicht getestet.
  11. Achso, Sie machen sich Sorgen, dass unsere Stromversorger das Land verlassen und lieber in anderen Ländern die Leute mit Strom versorgen, und bei uns gehen die Lichter aus? Ich glaube, außer Ihnen hat sich in diesem Land noch niemand diese Sorgen gemacht.
  12. Last week
  13. Seit Jahren habe ich unsere Autos bei der gleichen Versicherung versichert, immer Haftpflicht und Vollkasko. Versicherung ist gut, warum überprüfen? Nach langer Zeit ein anderes Auto gekauft, welche Überraschung, es gibt neue, deutlich günstigere Versicherungsklassen. Statt Schadensfreiheitsrabatt 25 mit 25% Kosten jetzt neu 42 mit 18%. Ergebnis: Ein (alter Euro 4) Diesel mit +160 kW ist erheblich teurere in Versicherung und Steuern (Steuern keine Überraschung) als ein (moderner Euro 6) Benziner mit +250 kW. Fazit: Versicherungen regelmäßig überprüfen! Veränderungen / Verbesserung für
  14. Wenn Sie andere Menschen ohne aktuellen Anlass nur so bezeichnen können - statt sachlich - fehlt eigentlich auf Ihrer Seite die Basis für eine zivilisierte Diskussion. Im übrigen vermisse ich bei Ihren Einlassungen jeden logischen Zusammenhang.
  15. ...die wehren sich ganz einfach, indem sie entsprechende Dinge / Verträge nicht mehr anbieten oder die Kosten einfach umlegen... der Endverbraucher zahlt das schon. Genau so funktioniert die Denke dieser hirnkranken grünen Idioten... dass jeder der von diesen Teuerungen betroffen ist und irgendwie kann (Unternehmen, Konzerne, usw.) drauf und dran ist das Land zu verlassen, Zweigniederlassungen, Tocherfirmen in Niedriglohnländern aufzumachen haben diese Knallköpfe wahrscheinlich noch garnicht mitbekommen. Seit Jahren, seit absehbar ist was hier abgeht ist die Wertschöpfungkette notfal
  16. Schöne Theorie. Scheitert aktuell aber wohl daran, daß a) der Aufwand viel zu groß und damit auch zu kostenintensiv ist und b) die Stromversorger an soetwas wahrscheinlich gar kein Interesse haben. a) Den zeitlichen Verlauf der Verbrauchsdaten alle paar Minuten von vielen Millionen Stromkunden zu erfassen und zu verarbeiten kommt mir deutlich aufwändiger vor, als stündlich in einem bestimmten Versorgungsgebiet ein einheitliches Preisprofil für die nächsten 3-4 Stunden zu übermitteln. b) Wenn der Gesetzgeber dies beschließt, ist das Interesse der Stromversorger irrelevant
  17. Kolumne_Anna Dobler: Warum ich nicht die Grünen wählen werde (exxpress.at) Der gute alte Franz Josef... lange nicht mehr so aktuell wie heute.
  18. Es kommt darauf an, WER diese "Ökos" sind. Mehr unbedeutende oder denn doch solche, die schon etwas zu sagen haben bzw. hätten, würde ihre Partei Verantwortung übernehmen dürfen.
  19. @Aka, Kohle auf Halde war Jahrzehnte Realität im Revier.
  20. ...Kohle unter freiem Himmel mehrere Wochen, Monate oder Jahre abgelagert und der Witterung ausgesetzt - das ist bestimmt das was man unbedingt haben muß, der Traum... eher Alptraum eines jeden Betreibers / Maschinisten / Bedienpersonals um ein Kohlekraftwerk bei einem Kaltstart so schnell wie möglich von null auf 100% zu fahren. So lange das Zeug permanent umgesetzt & verfeuert wird mag das kein Problem sein, aber wenn das Zeug über Monate zu einer schwarzen Schlammpampe verwittert auf der Halde liegt... da kannste wohl erstmal ein paar tausend Tonnen frische Kohle rankarren u
  21. @Aka, Kohle wird schon seit Jahren importiert. Kohle lässt sich problemlos im Freien lagern, Kohlehalden hatten wir im Ruhrgebiet jahrzehntelang. Laut WAZ soll die „Startzeit“ Max. 14 Tage betragen. Ob das Sinnvoll ist, ob das Ausreicht? Kann ich nicht beurteilen. Das Problem ist bekannt! Ob die Lösung ausreicht?
  22. ...was willste mit einem konservierten eingemotteten Kohlekraftwerk, wenns keinen Kohleabbau / Tagebau und damit kein Material zum verfeuern mehr gibt? Wobei ein Steinkohlekraftwerk für einen Heißstart (Stillstand weniger als 8 Std.) 2-4 Std. und für einen Kaltstart (Stillstand länger als 48 Std.) 6-8 Stunden braucht. Braunkohlekraftwerke brauchen für einen Kaltstart 9 bis 15 Std. Also mal eben anknipsen, wenns mit Sonne und Wind eng wird is nich.
  23. @Bluey, was einige, — wenige — „Ökos“ wollen ist nicht entscheidend. Fakt soll sein abgeschaltete Kraftwerke stehen für den Notfall bereit. Natürlich kostenpflichtig für den Steuerzahler.
  24. Ja, schon klar. Aber darum geht's ja nicht. Ginge es nach den Ökos, würden bzw. wären diese Kraftwerke schon längst abgeschaltet. Soweit ich das bislang verfolgt habe, will man auch keine Kohlekraftwerke als Rückfallebene.
  25. @Bluey, hat man doch. Die Stromversorger erhalten Millionen Prämien, damit sie einige abgeschalteten Kohlekraftwerke weiter betriebsbereit halten, damit im Notfall Energie vorhanden ist. Wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht vorerst für 4 Jahre.
  26. Schöne Theorie. Scheitert aktuell aber wohl daran, daß a) der Aufwand viel zu groß und damit auch zu kostenintensiv ist und b) die Stromversorger an soetwas wahrscheinlich gar kein Interesse haben. Viel einfacher und lukrativer ist es doch, wenn man einen pauschalen Preis erhebt und abkassiert. Gegenfrage: warum packst DU das Falsche an? Warum nicht das Richtige? Was machst DU denn überhaupt, damit es in die richtige Richtung läuft/laufen kann?
  27. Stimmt. Die Liste der theoretischen Möglichkeiten ist nicht vollständig. Ob das alles aber auch so wie gedacht funktioniert, wird man erst feststellen, wenn man darauf angewiesen ist. Blöd nur, wenn dann festgestellt wird, daß es nicht funktioniert. Man sollte also immer einen Plan B (Kohle, Gas, Atom) in der Hinterhand haben, damit es nicht eines Tages ein böses Erwachen gibt.
  28. Och, so lange muß man gar nicht warten. Aus meiner heutigen Tageszeitung unter der Überschrift "Flaute: Kohle überflügelt Windenergie": Kohle hat als Energieträger für die Stromproduktion im ersten Halbjahr 2021 die Windkraft wieder vom ersten Platz verdrängt. Während 27,1 % der gesamten in Deutschland erzeugten Strommenge aus Kohlekraftwerken stammte, fiel der Anteil der Windkraft auf 22,2 %. Grund: ein windarmes Frühjahr 2021. Im ersten Halbjahr 2020 lag die Windkraft noch bei 29,1 %, Kohle bei 20,8 %. Tja, wenn die Natur nicht mitspielt, ist eben mal Ebbe in den Leitungen und dahe
  29. Dieser Fall dürfte aber nur dann eintreten, wenn a) das betreffende Auto selbst an der Steigung kaum schneller als der Lkw fahren kann und b) das Verkehrsaufkommen dermaßen hoch ist, daß sich links keine Lücken ergeben. Beides dürfte heutzutage eher selten der Fall sein.
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...