Jump to content

Sobbel

Member
  • Content Count

    2,581
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    141

Everything posted by Sobbel

  1. Moin Moin Ich sag nur einen Satz: Phytagoras Gruß
  2. Moin Moin https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=//*%5B@attr_id=%27bgbl201s0946.pdf%27%5D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl201s0946.pdf%27%5D__1575102597324 Gruß
  3. Moin Moin Du hast schon gelesen, dass es da um die Akteneinsicht geht? Um die sog. "Rohmessdaten" geht es laut Gerichtstext nicht. Schaun mer ma Gruß
  4. Moin Moin Das zwei Kamerasysteme mit einer Messanlage zusammenarbeiten ist bei Jenoptik und den Traffipax Geräten aber nicht beschrieben. Sowas gibt es bei den mobilen Geräten von Vitronic. Das Kennzeichen wird hier jemand aufgeschrieben haben. Evtl. sogar der Mitarbeiter der Stadt. Pech halt. Mal ist man der Hund und mal der Baum. Gruß
  5. Moin Moin Das hab ich noch nie gehört. Das dürfte auch problematisch sein bei der Zuordnung des Heckfotos. Ausserdem könnten PKW oder andere Fahrzeuge die Sicht verdecken, so daß es nur dem Zufall überlassen ist, ob es überhaupt zu einem Verfahren kommt. Das aber wäre Willkür und angreifbar. Und last but not least fehlte die Nennung eines Beweismittels. Auch wenn erst das Verwarnverfahren vorliegt, kommt m.M.n. § 66 OWiG hinsichtlich der Beweismittel zum Tragen. Gruß
  6. Moin Moin Solange wir keine Altersuntersuchungen haben, fallen ältere körperlich ungeeignete FS Inhaber doch gar nicht bis sehr selten auf. Gruß
  7. Moin Moin Ja natürlich gelten die Wege und Zeiten für ungebremste Fortbewegung. Das war ja dein Ausgangspunkt in #1113 Du musst lesen was ich schreib. Bei 200 darf sich für min. 5 Sekunden an der Verkehrssituation vor dir nichts verändern. Deine genannten 260 Meter sind laut deiner Tabelle ja schon die Gefahrenbremsung. Wenn du also das Stauende, den Unfall oder ein anderes Hindernis unterhalb der 260 Meter wahrnimmst, ist es schon zu spät. Deswegen ja meine Aussage in #1115, dass der KSF den Tod auf sich zukommen sieht. Ich bin zwar nicht der direkte Adressat und ich erklär mich a
  8. Moin Moin Der ist sicher alles andere, aber kein Gentleman. Eine durchschnittliche dreispurige Autobahn ist etwa 15 Meter breit (grosszügig gesehen). Du darfst dir gerne an meiner unten stehende Berechnung ausmalen wie lange der mit 200 dahinkachelnde Gentleman braucht bis er hin und zurück gefahren ist. Und du meinst er nähme auf irgendetwas Rücksicht? Bei 200 km/h legst du pro Sekunde etwa 55 Meter zurück. Für deine 260 Meter benötigst du also 5 Sekunden in denen sich absolut nichts an der Verkehrslage verändern darf. Von den 9 Sekunden für die 460 Meter rede ich ja gar nich
  9. Moin Moin Dann sieht er den Tod ja auf sich zukommen. Gruß
  10. Moin Moin Warum machst du das immer wieder? Du müsstest doch inzwischen kapiert haben, dass du deine Verlinkungen lesen sollst, damit ich sie dir nicht so oft um die Ohren hauen muss, weil das gequirlte ist. Auszug: Das stützt doch in keinster Weise deine unsinnige Behauptung. Ich will doch schwer hoffen, dass LKW unterhalb der ins Stauende knallen. Gruß
  11. Moin Moin Aber an dem aussetzenden Verstand kann man prima Geld verdienen: - Messgerätehersteller - Bußgeldstellen - Anwälte - Gutachter - Sarghersteller - Bestatter - Steinmetze (einige Grabsteinsprüche hab ich ja gelegentlich gepostet. Ich verzichte da gerne auf meine Urheberschaft). - Friedhofsverwaltung Da müssen dann die "auszahlenden" Stellen gegengerechnet werden: - Haftpflicht - Lebensversicherung - Krankengeld - Rentenversicherung (in Form von Erwerbslosenrente, Witwen- und/oder Waisenrente) - ggf. Jobcenter - ggf. Pflegeversicherung Ach ja, was evtl. noch positiv anzume
  12. Moin Moin Du bist nicht wirklich der Meinung, in Orten unter 20000 kann man rasen wie das Auto es hergibt? Das hat nichts mit der Größe der jeweiligen Gemeinde zu tun. Es gibt Zuständigkeitsgesetze oder -Verordnungen die das regeln. In NRW wäre das das Ordnungsbehördengesetz (OBG). Sowas in der Art wird es sicher für BW auch geben, ich bin jetzt aber zu müßig das für BW rauszusuchen. Da gibt es allerdings bundesweit schon unterschiedliche Begrifflichkeiten von Ordnungsbehörde und/oder Polizei. Gruß
  13. Moin Moin Warum sollte ich mich über Sachverhalte erkundigen, die ich ganz genau weiss? Bei uns bedienen wir AUCH die Anlagen. AUCH - darum, weil bei uns schon einige der Angestellten ihren (exekutiv)Dienst versehen, die uns Polizisten eigentlich von Verwaltungsaufgaben entlasten sollten. Hat ja wunderbar geklappt - ich fühl mich jedenfalls suuuuper von meinen Verwaltungsaufgaben entlastet. Ob das das landesweite Ziel ist, weiss ich nicht. NRW stellt jährl. 500 angestellte ein (https://polizei.nrw/pressemitteilung/polizeibehoerden-koennen-die-ersten-500-zusaetzlichen-beschae
  14. Moin Moin Bei uns sind das aber Polizeibedienstete - und die arbeiten legal mit unserem Geraffel. Ich brauch und möchte dir gar nicht leid tun. Die Gerichtssprecherin spricht mir aus der Seele - hab ich dir grad echt Recht gegeben? ich muss krank sein - Hilfäää. Sowas gehört nur in polizeiliche Hände - selbst Ordnungsämter sollten das nicht dürfen. Da kannste mal sehen wie blöd die da sind - ist doch gar kein Radar. Gruß
  15. Moin Moin Weil? Du machst immer wieder den Fehler dich wie ein Aasgeier auf irgendwelche Urteile zu stürzen, diese aber nicht richtig zu lesen, oder (wahrscheinlicher) nicht zu verstehen. Gruß
  16. Moin Moin Ist kein Seidel-Filter (Vitronic und Robot bzw. Jenoptic das ist so wie Feuer und Wasser). Seidel wurde nur bei RADAR eingesetzt und sind bei der VITRONIC Fotoeinheit nicht erforderlich. Die Zeit legt die Vermutung nahe, dass du aus dem Enforcement-Trailer "abgeschossen" wurdest. Die Anhänger sind innen wie aussen hell lackiert und da wird Blitzlicht gezündet, das an den Innenwänden unkontrolliert reflektiert wird. Möglicherweise kommt es darum zu Spiegelungen. Ich seh aber keine Möglichkeit zur Anfechtung. Die Messung erfolgt zeitlich deutlich vor dem Foto. Gruß
  17. Moin Moin Dein Gesülze geht wie so oft am Thema vorbei. Das Thema auf das ich den Link gesetzt habe war das hier: Wenn du dich auf dein Glück verlässt, könntest du so enden wie von mir verlinkt. Vielleicht wäre es für dich sogar besser, nicht auf das Zuschlagen der Fortuna zu warten, sondern bewusst vor einen 40-Tonner zu springen. Der Welt ginge es soooo viel besser. Pluspunkte? bei dir? - warum sollte ich? Radarfallenunfälle gibt es doch gar nicht. Was also soll man da zählen. Es gibt erstens keine Radarfallen und zweitens keine Unfälle bei denen die Messanlage ursächlich ist. Da
  18. Moin Moin Dann mach doch ein eigenes Forum auf Gruß
  19. Moin Moin Da ist ja wieder ein guter Grabsteinspruch https://www.br.de/nachricht/mittelfranken/inhalt/rehunfall-windsbach-114.html göttliche Grüße
  20. Moin Moin Ich hab dir doch oben schon gesagt, dass es den Begriff "Lebensakte" nicht gibt. In keinem Gesetz kommt dieses Wort vor - auch nicht im MessEG oder MessEV. Der Software Stand würde in dem was du unter "Lebensakte" verstehst eher nicht drin stehen. In unseren Eichscheinen der ESO steht die software drin (LBME NRW). Eichscheine werden nur auf Antrag ausgestellt (§ 37 Abs. 3 MessEV). Daraus ergibt sich aber, dass es keine Verpflichtung zum Vorhalten eines Eichscheins gibt, oder das ein bestimmter Inhalt verpflichtend wäre. Der Staatsbetrieb für Eichwesen in Sachsen sagt d
  21. Moin Moin Du musst auch nicht nach Sachen fragen, die es nicht gibt. Nehmen wir mal an, es gäbe eine Lebensakte - was würdest du denn da nachgucken? oder willst du die einfach so haben? Auf die Begrifflichkeit kommt es an - die Richtige natürlich. Guck mal ins MessEG, da würden sich Hinweise ergeben. Auch in dem Urteil. Aber ich will nix verraten haben. Wenn du da noch einen Brief hinschickst, sehen die deine Renitenz und dann hören die auf damit. Gruß
  22. Moin Moin Ich frag besser nicht danach, welcher Gutachter das war und wie dieses Foto zustandekam. Immerhin war es eine gültige Messung. Da erinnere ich mich an ein Leerfoto bei PSS - das Zustandekommen war der Lacher schlechthin. Bei solchen Sachen brauchst du keine Vermutungen anstellen. Das kann man im Gesetz nachlesen. Gruß
  23. Moin Moin Bevor Kinder ihren Eltern irgendetwas vorwerfen können, sollten diese Kinder daran denken, dass es sie ohne diese Eltern gar nicht gäbe. Diese Kinder müssten also ewig dankbar sein, dass sie überhaupt eine Zukunft haben (unerheblich welche Qualität sie haben wird) für die sie demonstrieren können. Seit Anbeginn der Menschheit mussten die jeweiligen Nachfolgegenerationen mit dem zurecht kommen, was die Vorgängergenerationen geschaffen und hinterlassen haben. Vieles war gut - das Rad z.B. oder das Feuer. Ach nee - das Rad hängt am verteufelten Auto und am Flugzeug und das (Kohle
×
×
  • Create New...