Jump to content

rth

Member
  • Content Count

    4,832
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    71

Posts posted by rth

  1. @Zöllner, natürlich hat jeder Streifenwagen ein Abstandsmessgerät an Bord. Auch alle Laserpistolen können Zentimetergenau und Gerichtsfest den Abstand messen. Leider ohne Videodokumentation. Der Abstand wird per Hand in das Formular zur Abstandserfassung eingetragen.

  2. @m3, nur zur Information, die UK interessiert weniger wer war Schuld sondern die Frage wie kann eine Wiederholung dieses Unfalls verhindert werden. 
    Zum Thema externer, vereidigter Gutachter ein Beispiel: Auf der A 52 verunglückt ein McLaren ohne Fremdeinwirkung. Fahrer 23 Jahre, Student, Auto keine Woche alt.

    Beifahrerin ist tot, Fahrer nahezu unverletzt. Laut WAZ sagt der Gutachter der Staatsanwaltschaft Unfall durch mangelnde Fahrzeugbeherrschung bei min. 260 km/h, + 300 km/h ist auch möglich.

    Gutachter der Verteidigung max. 170 km/h, Unfallursache unbekannt.

  3. @Aurel wo lebst du?
    Vor viele BAB Baustellen gibt es gelbe Warnblinker, vor vielen BAB Baustellen wird 2.000 m vorher auf die Baustelle hingewiesen, dann kommt der Tempotricher, 120 km/h, 100 km/h und dann oft 80 km/h. In der Regel beidseitig. Das kann man nicht übersehen. Das Limit wird in diesen Fällen bewusst und vorsätzlich übertreten, z.B. auch von mir. Tempomat auf 100 und ab. Selbstverständlich werde ich dann in der Baustelle überholt.

  4. @Toliman, warum so einseitig? Jedes Handy erzeugt ein Bewegungsprofil. Jedes moderne Auto wird per Datenfunk überwacht. Für ältere Autos kannst du das nachrüsten lassen, bei Mercedes z. B. nennt es sich „me“ und kann kostenlos nachgerüstet werden.

    Google, Amazon u.a. speichern jeden Mausklick. Paypalkunden sind „gläsern“.

  5. vor 2 Stunden schrieb m3_:

    @rth: Eine gute UKo sollte ja auch berücksichtigen, wie genau es zu den Unfällen kam. Der historische Unfallursachenkatalog der Polizei hilft hier und generell nicht weiter. Es gilt tiefer zu analysieren! Also, waren es Rundkursteilnehmer, die die Stelle schon hundertmal am Limit durchgefahren sind und dann am pysikalischen Limit rausgerutscht sind oder waren es Erstfahrer und/oder Anfänger, die die Kurve falsch eingeschätzt haben oder überrascht waren und die Kurve weit vom physikalischen Limit entfernt nicht mal ansatzweise bekommen 

    :nolimit:

    Das ist eine gute Idee.
    Dumme Frage: Wie frage ich Tote? Wie frage ich Unfallflüchtige? Wie frage ich Verletzte, geben die freiwillig zu ein illegales Rennen gefahren zu sein?

  6. vor 7 Minuten schrieb Bluey:

    ... Warum nur wollen einige oder viele, daß es immer langsamer vorwärts geht?!

    Das ist ganz einfach: Solange „meine“ Kinder klein sind, soll vor dem Spielplatz, in der Straße 30 gefahren werden. Wenn „meine“ Kinder zur Schule gehen sollen auf dem Schulweg und an der Schule die Autos max. 30 fahren. 
     

    In der Straße in der ich lebe soll der Verkehr ruhig sein…

  7. vor 26 Minuten schrieb Aurel:

    Naja, schon bitter...

    aber ich liebe ehrliche Antworten!

    Nö, falsche Frage. Der Sachbearbeiter im Ordnungsamt bearbeitet „Knöllchen“. Der Sachbearbeiter im Straßenverkehrverkehrsamt bearbeitet verkehrsbeschränkungen. Der Sachbearbeiter im Tiefbauamt plant und baut Straßen.

    Wenn du also eine Änderung von Verkehrsbeschränkungen erreichen willst musst du dich an das Strassenverkehrsamt wenden, oder an den örtlichen Ratsvertreter oder Parteien. Der SB Ordnungsamt ist der falsche Gesprächspartner.

    PS. Der Sachbearbeiter ist in der Regel der falsche Gesprächspartner, Amtsleiter sind Entscheidungsträger.

  8. vor 12 Minuten schrieb Aurel:

    Eine andere Sicht auf diese Problematik könnte aber auch lauten:

    Wie oft darf sich ein Sachbearbeiter über ständige - unfallfreie! - Geschwindigkeitsverstöße an einer bestimmten Stelle wundern, ohne daß ihm die Sinnfreiheit der dort bestehenden Begrenzung auffällt???

     

    Aurel

    Unbegrenzt. 

    • Haha 1
  9. vor 9 Minuten schrieb m3_:

    @rth: Dann müßte ich mal ran. Ich predige ja immer, die Unfallkommissionen sind einseitig besetzt, es fehlt ein überregionaler, erfahrener Vielfahrer mit Popometer, der schon alles gesehen hat. Ich kann Dir an jeder Stelle sagen, was die echte "Unfallursache" ist, also wenn es nach gleichem Muster - und nicht als Unfallzufallshäufung - die VT rauskegelt.

    :nolimit:

    Ach, die UK ist schon gut besetzt.

    Für mich als Laie ist die Ursache klar. Deutlich zu schnelles Fahren. Diese Kurve bin ich jahrelang mit +50 km/h gefahren. Auch 70 — 80 gehen für einen geübten Fahrer problemlos. Danach wird es je nach Fahrzeug bzw. persönlichen Fahrkönnen kritisch. 

    Und wie schon an anderer Stelle erwähnt, die Straße ist Teil eines „Rundkurses“ um den Baldeneysee. Start und Ziel Motorradtreff „Haus Scheppen“.

  10. @Bluey, hat man doch gerade erst. Diesel und Benzin ist zum 01.012021 per Steuer teurer geworden. KFZ Versicherung wird jährlich per Alterszuschlag teurer. Der nächste Wagen wird auf meine Frau zugelassen, Sie ist jünger.   100 Euro pro Monat für eine Garage ist noch günstig. In Berlin wirst du damit vermutlich nicht hinkommen.

    Andererseits wenn ich den Wertverlust rechne, das ist im Verhältnis Kleingeld.

  11. @Bluey, ist reine Spekulation, ich kenn die Details dieses Unfalls nicht. 
    Aber, in Essen gibt es mit „Haus Scheppen“ einen großen Motorradtreff. Regelmäßig gibt es von dort aus illegale Motorradrennen. Die Unfallstelle liegt auf dieser Strecke. Es kann natürlich Zufall sein....

     

    Nur, es wird hier nicht gemessen, nur — extrem — selten halten sich Autofahrer an das Limit, das Schild stört nicht.

  12. vor 2 Stunden schrieb Sobbel:

    Beim Unfall stellt sich dann zumindest die Frage nach dem Verursacher nicht. Der überholte LKW Fahrer wird ein schadenfrohes Grinsen im Gesicht haben.

    Das glaube ich nicht. Als Zeuge oder gar als am Unfall Beteiligter hat er Zeitverlust, Ärger und Schreibkram, mit viel Pech auch noch Aussagen vor Gericht. Das erfreut nur wenige. 

  13. @duffy6, du bist gefahren, dein Name ist gefallen. Ich sehe keine Chance da irgendwie raus zu kommen. Ich würde die 80 Cent sparen und nicht antworten.

    Du kannst natürlich auch antworten, „ich bin nicht gefahren“. Der Sachbearbeiter hat dann mehrere Möglichkeiten:

    1. Er glaubt dir nicht und erlässt einen Bußgeldbescheid.

    2. Er glaubt dir und stellt das Verfahren ein.

    3. Er sucht weitere, mögliche Fahrer

     

    Du kannst natürlich 80 Cent investieren und auf dein Glück hoffen.

     

×
×
  • Create New...