Jump to content

keine Messungen mehr mit der Leivtec XV3


Recommended Posts

Wie bereits seit gut einem halben Jahr bekannt, gibt die Leivtec XV3 möglicherweise in sehr speziellen Konstellationen für manche aktuelle Fahrzeugtypen geeichte Geschwindigkeitsmesswerte mit unzulässigen Messwertabweichungen aus. Die PTB hat daraufhin dies an ihrer Referenzanlage nachgestellt. Die Ergebnisse konnten im Grundsatz reproduziert werden. Eine ergänze Gebrauchsanweisung, die der PTB daraufhin von Leivtec vorgelegt und von ihr am 14.12.2020 genehmigt wurde, konnte die damals bekannte Fälle von unzulässigen Messwertabweichungen ausschließen.
 
"Am 09.03.2021 erlangte die PTB nun Kenntnis über weitere Versuche von Sachverständigen, die zeigen, dass es darüber hinaus spezielle Szenarien gibt, bei denen es auch unter den Regeln der ergänzten Gebrauchsanweisung zu unzulässigen Messwertabweichungen kommen kann.
Die PTB hat daraufhin umgehend den Hersteller und die zuständigen Stellen der Markt- und Verwendungsaufsichtsbehörden informiert."
 
In einem Schreiben der Firma Leivtec werden die Behörden angehalten, von amtlichen Messungen mit der Leivtec XV3 Abstand zu nehmen.
-> Messungen mit Leivtec XV3 dürften damit vorerst der Vergangenheit angehören.
 
Zum Ursprungsbeitrag:
Quelle: Zwischenstand im Zusammenhang mit mutmaßlichen Messwertabweichungen beim Geschwindigkeitsüberwachungsgerät Leivtec XV3. Stand: 12. März 2021 / Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig und Berlin. DOI: 10.7795/520.20201215

Fall_Schleiz_Fall155_neu - klein.jpg

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

Mal schauen, wie lange es dauert, bis diese "Information" bei den kommunalen Verwendern ankommt, und wie diese damit umgehen.

Donnerstag und Gestern noch an insgesamt 3 XV3 Messungen vorbei gefahren. (Jeweis Kommunale Messungen in BW)

Link to post
Share on other sites

Auszug aus Brief von Leivtec an seine Kunden gibt es bei 0:33

Zitat

...möchten wir sie bitten, von weiteren amtlichen Messungen Abstand zu nehmen.

Aus "Deutschlandweit falsch gemessen - Blitzer wegen Messfehler zurückgerufen", www.bild.de;  https://www.bild.de/video/clip/news-inland/deutschlandweit-falsch-gemessen-blitzer-wegen-messfehler-zurueckgerufen-75750434.bild.html, bei 0:33

:nolimit:

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ach Du :shit:, da ist die :shit:ja richtig am Dampfen. Verständlich, es liegt ein Flächenskandal sowie Reputationsschäden beim Zirkelschluß aus Gerätehersteller, der PTB und den Gerichten vor. Dazu kommt die Bestätigung für die Bevölkerung und dem VT, daß es kontinuerlich seit Jahrzehnten in der Verkehrsüberwachung Murksmessungen gibt und eine Ende nicht in Sicht ist.

Es ist also putzig und rührend, wie der Hersteller sich hier als "seriöser" Partner darstellt.

:nolimit:
 

Link to post
Share on other sites

"Warnweste auf dem Beifahrersitz" - ist ja noch murksiger als einst der "Vorauseilende Lichtreflex":fool:

Besonderheit ist der Jahrelange Murks, falls es auch das alte Ding mit der angeschlossenen Videokamera betrifft weit über 10 Jahre.

Oder tritt das nur seit dem letzten Softwareupdate auf?

https://www.anwalt.de/rechtstipps/leivtec-xv3-stufeneffektbedingte-fehlmessungen-koennen-auftreten_186632.html

 

Link to post
Share on other sites

@heintz: Um die Scheunentorbreite zu verringern, könnte die PTB bei den Zulassungsbedingungen ein neues Kriterium aufnehmen: Kraftfahrzeuge mit aufgehängter Sicherheitsheitsweste und mit Gebläse "voll" und Luftdüsen auf Weste gestellt, um auch Flatter-/Geschwindigkeitseffekte dieses Reflektors zu berücksichtigen:o. Die PTB müsste auch mehr elastisch und proaktiv auf Neuerungen wie LED-Lichter, Sicherheitswestenpflicht, etc. im Straßenverkehr reagieren:whistling:. Der "arme" Leivtec-XV3-Entwicklungskonstrukteur war ja kein Hellseher....und es besteht aus Herstellersicht ja keine Interesse, besondere Konstellationen zu betrachten (siehe beispielsweise eso mit Sonnenstand und Leitplanken) und bei "neue" Meßgefahren schlafende Hunde zu wecken, solange der Gesetzgeber bzw. dessen verlängerter Arm die PTB sein Gerät als "rechtssicher" zugelassen zuläßt bzw. zugelassen läßt. Und die meßtechnisch "dummen" Gerichte agieren darauf basierend dann aus Faulheit und mit der Schnell-Abbügelungsmethode durch ihre unsäglich generierte Rechtsprechung "standardisierte Meßmethode", ein Meßcop/-techniker wäre bei Beachtung der Bedienungsanleitung fehlerfrei bzw. könne keinen Meßmurks produzieren. 

Es besteht natürlich noch die grundsätzliche Frage, ob die XV3-Problematik auch auf andere Laser-Meßfahren zutreffen könnte. Wie auch immer, im Moment rappelt es im Karton:

VUT-Verkehr: 17.03.2021 "XV3 – LEIVTEC fordert zum Messstopp auf – Das Dilemma des status quo

https://vut-verkehr.de/aktuelles/68/xv3---leivtec-fordert-zum-messstopp-auf---das-dilemma-des-status-quo



CODUKA GmbH:  Blitzer Leivtec XV3 vom Hersteller lahmgelegt, 

https://www.presseportal.de/pm/113055/486597517.03.2021

 

Zitat

Dies insbesondere auch deshalb, da der Hersteller Leivtec nach erheblichen Einwänden von Sachverständigen die Daten aus den digitalen Falldateien ganz bewusst und deshalb verschlüsselt hat, damit Sachverständige die Messungen für Betroffene letztlich überhaupt nicht mehr konkret auswerten und die Messung - falls fehlerhaft - angreifen können.

Aus  "Super Gau - Messgeräte-Hersteller LEIVTEC gesteht ein - erheblichste Messfehler möglich!", 16.03.21; https://www.anwalt.de/rechtstipps/super-gau-messgeraete-hersteller-leivtec-gesteht-ein-erheblichste-messfehler-moeglich_186549.html
 

Auch die Mainstream-Medien sind aufgewacht:

"Anwältin Nicole Mutschke erklärt, welche Rechte Autofahrer jetzt haben
Verblitzt! Tausende falsche Bußgeldbescheide durch defekte Blitzer" - Bis zu 16 km/h zu viel! Blitz-Gerät Leivtec XV3 misst zu ungenau", 17. März 2021 - 21:09 Uhr; ; https://www.rtl.de/cms/tausende-falsche-bussgeldbescheide-durch-defekte-blitzer-diese-rechte-haben-autofahrer-jetzt-4724660.html

:nolimit:

Link to post
Share on other sites

Skandal-Flächenbrand von Cuxhaven über Unna bis Stuttgart:

Zitat

Auch der Landkreis Cuxhaven verzichtet auf den Einsatz dieser Geräte und bemüht sich derzeit um Ersatz. 

Aus "Blitzgeräte defekt: Freie Fahrt für Raser im Landkreis Cuxhaven?", www.cnv-medien.de, 22.03.21;     https://www.cnv-medien.de/news/blitzgeraete-defekt-freie-fahrt-fuer-raser-im-landkreis-cuxhaven.html

 

Zitat

Hier gilt folgendes: Ist bereits ein Verwarn- oder Bußgeld gezahlt, gilt das Verfahren damit als abgeschlossen. Wenn Einspruch erhoben oder das Verwarnungsgeld noch nicht bezahlt wurde, wird das Verfahren eingestellt. „Und natürlich werden auch noch vorhandene Bilder aus den vergangenen Wochen, die wir noch nicht ausgewertet haben, nicht mehr ausgewertet“, unterstreicht Christian Bornemann.

Aus "Tempomessungen ungenau: Kreis Unna stoppt Messungen mit „Leivtec“", www.bergkamen-infoblog.de; 19.03.21; https://bergkamen-infoblog.de/tempomessungen-ungenau-kreis-unna-stoppt-messungen-mit-leivtec/

Wie immer das leidige Thema, wenn gezahlt wurde, damit rechtskräftig, bleibt der Murks gedeckelt:mecker: und der VT ist der Gelackmeierte:koch:. Ein nach wie vor unhaltbarer Zustand in D:mecker2:.

Zitat

Allein in Stuttgart sind nach Informationen unserer Zeitung mehr als 200 Verfahren gegen Temposünder im Papierkorb gelandet. 

Aus "Amnestie für Tausende Temposünder?", www.stuttgarter-zeitung.de, 22.03.21; https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.tempokontrollen-in-region-stuttgart-amnestie-fuer-tausende-temposuender.68da4ab0-1131-49dd-8f7a-7965d2479827._amp.html
:nolimit:

Link to post
Share on other sites

Auch bei den Gerichten rappelt es:smack:, aus Burhoff-Blog:

https://www.burhoff.de/asp_weitere_beschluesse/inhalte/6173.htm

AG Landstuhl, Beschl. v. 17.03.2021 - 2 OWi 4211 Js 2050/21
Leitsatz: Zur Einstellung von Verfahren wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung, denen (derzeit) eine Messung mit Leivtex XV 3 zugrunde liegt.

 

https://www.burhoff.de/asp_weitere_beschluesse/inhalte/6172.htm

Geschwindigkeitsmessung, Leivtex XV 3, Verwertbarkeit
 OLG Oldenburg, Beschl. v. 16.03.2021 – 2 Ss (OWi) 67/21

Hieraus: 

Zitat

Der Einzelrichter des Senats hat daraufhin mit Mail vom 03.03.2021 folgende Anfrage an die PTB gerichtet:

„Ist das Messgerät Leivtec XV 3 bei Beachtung der oben genannten Ergänzung der Gebrauchsanweisung aus Sicht der PTB nach wie vor als standardisiertes Messverfahren anzusehen?“ ….

Das ist die Lachplatte hoch drei. Ein Zirkelschlußteilnehmer frägt einen anderen Zirkelschlußteilnehmer:doofwinkt:.

Und erwartungsgemäß die Kopf-in-den-Sand-steck-Mentalität bzw. die Sprachlosigkeit von den "Meßmurksleugnern";) und den "Meßwertgläubigen";).

:nolimit:

 

 

Link to post
Share on other sites
  • 3 months later...

NIEDERSACHSEN: Geschwindigkeitsmessungen mit dem Messgerät LEIVTEC XV3 sind nicht immer zuverlässig genug
– Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle können Messergebnisse dieses Gerätes in Bußgeldverfahren derzeit nicht mehr ohne Weiteres zugrunde gelegt werden

CELLE – Geschwindigkeitsmessungen von Kraftfahrzeugen werden vor Gericht immer wieder als fehlerträchtig angegriffen. Dabei sind die Messgeräte im Zulassungsverfahren einer strengen technischen Prüfung unterworfen. Besteht ein Gerät diese Prüfung, bietet es bei Einhaltung der vorgegebenen Bedienvorschriften i.d.R. die hinreichende Gewähr für die Richtigkeit der erzielten Messergebnisse. Messungen können dann als sog. standardisierte Messverfahren in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren ohne weitere Überprüfungen zugrunde gelegt werden.

Gibt es trotz Einhaltung der Bedienvorschriften jedoch Anhaltspunkte für Fehlerquellen und unzulässige Messwertabweichungen, setzt die Verurteilung eines vermeintlichen „Temposünders“ voraus, dass das Gericht im Einzelfall feststellen kann, dass solche Messfehler zu Lasten des Betroffenen ausgeschlossen sind.

Einen derartigen Fall hatte jüngst der 2. Senat für Bußgeldsachen des Oberlandesgerichts Celle zu entscheiden (Beschluss vom 18. Juni 2021, Az.: 2 Ss (Owi) 69/21): Ein Kraftfahrzeugfahrer wurde mit dem Geschwindigkeitsmessgerät LEIVTEC XV3 kontrolliert. Hiernach sollte er die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h um 37 km/h überschritten haben. Das Amtsgericht Walsrode hatte ihn deshalb zu einer Geldbuße von 140 € verurteilt und gegen ihn ein Fahrverbot von einem Monat verhängt.

Auf die Rechtsbeschwerde des Betroffenen hin hob der Senat dieses Urteil auf und verwies das Verfahren zur erneuten Entscheidung an das Amtsgericht zurück. Grund hierfür war, dass die für die Bauartprüfung dieses Messgeräts zuständige Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) zwischenzeitlich bei bestimmten Versuchsanordnungen seltene Messfehler reproduzieren konnte, die zulässige Toleranzen überschritten. Da der Abschlussbericht der PTB nicht eindeutig erkennen lässt, unter welchen Messbedingungen sich Messwertabweichungen zu Ungunsten bzw. ausschließlich zu Gunsten Betroffener auswirken können, sieht der Senat bei diesem Messgerät derzeit keine hinreichende Gewähr mehr für die Annahme eines standardisierten Messverfahrens und für die Zuverlässigkeit der erzielten Messergebnisse.

Das Amtsgericht muss deshalb mithilfe eines Sachverständigengutachtens genauer aufklären, ob in diesem konkreten Einzelfall die ausgewiesene Geschwindigkeitsüberschreitung sicher festzustellen ist.

Quelle: Pressemitteilung Oberlandesgericht Celle
02.07.2021

Edited by KlausK
Formatierung
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Gestrige Mail von Leivtec an alle Anwender:

 

Zitat

Sehr geehrte Kunden,

LEIVTEC XV3 wurde von der Physikalisch‑Technischen Bundesanstalt 2009
für
amtliche Geschwindigkeitsmessungen zugelassen und hat sich seitdem im
Einsatz bei zahlreichen Kunden zu deren Zufriedenheit über viele Jahre
bewährt und zur Verkehrssicherheit beigetragen.

Wir als Unternehmensleitung haben vollstes Verständnis für Ihren Unmut,
der
nach der Veröffentlichung einer Gruppe von Sachverständigen zu Versuchen
zum
Stufeneffekt mit dem Geschwindigkeitsüberwachungsgerät LEIVTEC XV3 und
der
damit verbundenen Rechtsunsicherheit bei amtlichen
Geschwindigkeitsmessungen
entstanden ist. Im Zuge dieser Angelegenheit ist es der PTB in
Einzelfällen
bei langen Versuchsreihen (weit über tausend Durchfahrten) mit speziell
präparierten Fahrzeugen gelungen, eine Kombination aus
Fahrzeugpräparation
und darauf abgestimmten Aufstellbedingungen und Fahrgeschwindigkeit zu
finden, bei der manchmal unzulässige Messwertabweichungen beobachtet
werden
konnten. (Abschlussstand im Zusammenhang mit unzulässigen
Messwertabweichungen beim Geschwindigkeitsüberwachungsgerät Leivtec XV3.
Stand: 9. Juni 2021 / Physikalisch‑Technische Bundesanstalt,
Braunschweig
und Berlin. DOI: 10.7795/520.20210609)

Uns ist bewusst, dass einerseits die Übergangsvorschrift im Mess‑ und
Eichgesetz, nach der unwiderleglich davon ausgegangen wird, dass die
Bauart
unseres Messgerätes die wesentlichen Anforderungen einhält und
andererseits
die beobachteten Messwertabweichungen Ihrer Ansicht nach zueinander im
Widerspruch stehen. Hierfür tragen wir jedoch nicht die Verantwortung.
Denn
die Übergangsvorschrift im Mess‑ und Eichgesetz, auf die wir hingewiesen
haben, regelt unserer Auffassung nach nicht nur das erstmalige
Inverkehrbringen und die dem nachfolgende Bereitstellung von
Messgeräten,
sondern auch deren Verwendung.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns dazu entschlossen, keinen Antrag
auf
eine Ergänzung zur Gebrauchsanweisung bei der PTB zu stellen. Mit dieser
Entscheidung ist gleichzeitig auch unser Entschluss gereift, eine
langwierige Zulassung des Nachfolgegerätes LEIVTEC XV4 nicht weiter zu
betreiben. Weitere Rückfragen zum Sachstand erübrigen sich daher.

An dieser Stelle bedanken wir uns auch im Namen unserer Mitarbeiter für
die
langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Manfred Borsch, Reiner Pfaff

LEIVTEC Verkehrstechnik GmbH

Walter‑Zapp‑Straße 4

D‑35578 Wetzlar

Tel.:  +49 (0)6441‑21005‑0

Fax:   +49 (0)6441‑21005‑29 

Mail:  info@LEIVTEC.de 

Web: www.LEIVTEC.de 

GmbH mit Sitz in Wetzlar

Amtsgericht Wetzlar HRB 1992

Geschäftsführer: Manfred Borsch, Reiner Pfaff

 

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Das ist mal ne Ansage.

Dürfte besonders die kleinen Institutionen hart treffen, die sich aufgrund der niedrigen Anschaffungskosten eine XV3 gekauft haben und jetzt ohne Messgerät dastehen.

Link to post
Share on other sites
vor 20 Stunden schrieb das Jann:

Das ist mal ne Ansage.

Dürfte besonders die kleinen Institutionen hart treffen, die sich aufgrund der niedrigen Anschaffungskosten eine XV3 gekauft haben und jetzt ohne Messgerät dastehen.

Die anderen Hersteller oder vor allem die privaten Dienstleister werden schon Angebote machen.

 

Ein neues Messgerät ist nach wenigen Monaten bis zu einem Jahr abgezahlt.

Notfalls hilft man nach und senkt aufgrund der Verkehrssicherheit die zHv.

 

Link to post
Share on other sites
Am 7.7.2021 um 22:05 schrieb das Jann:

Dürfte besonders die kleinen Institutionen hart treffen, die sich aufgrund der niedrigen Anschaffungskosten eine XV3 gekauft haben und jetzt ohne Messgerät dastehen.

Demnächst auf eBay Kleinanzeigen:

BIETE

2 x Leivtec XV3, top erhalten, geeicht bis 2022, incl. vollständigem Originalzubehör

SUCHE

Traffipax SpeedoPhot, auch ungeeicht, auch analog, auch defekt. ALLES ANBIETEN!!!!!!!

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

@frankenwaelder, Nö, die Stadt Essen hat 2 neue, stationäre Blitzer—Säulen  gekauft. Die Anschaffungskosten sollen nach ca. 6 Monaten eingespielt werden. Obwohl, in Essen setzt man mehr auf „Mobilservice“. Ein weiterer Blitzerwagen wurde gekauft. Jetzt hat die Stadt 6 Blitzerwagen.

Link to post
Share on other sites
Am 6.7.2021 um 12:29 schrieb handysammler:

Gestrige Mail von Leivtec an alle Anwender:

@handysammler: Selten so ein "Heulsusen-Beleidigte-Leberwurst"-Kundenbrief gelesen. Dies hat mich zur folgenden "Klartext-Kundenbrief"-Glosse veranlasst:

Sehr geehrte Kunden,
unser Abzockmeßgeraffel xm3 wurde von der Physikalisch‑Technischen Bundesanstalt für amtliche Geschwindigkeitsmessungen scheunentormäßig zugelassen und hat dadurch seitdem viel Meßmurksabzocke bei vielen Verkehrsteilnehmer ermöglicht. Einen Beitrag zur Verkehrssicherheit wurde zwar noch nie wissenschaftlich evaluiert, die Zufriedenheit der Kämmerer hat sich jedoch über viele Jahre bewährt.
Die Unternehmensleitung hat vollstes Verständnis für Ihre Meßtechnikgläubigkeit, leider habe unsere leidigen Dauergegner Sachverständige und Gerichte amtliche Rechtswidrigkeit bei unseren Messungen nachgewiesen und bestätigt. 
Vor diesem Hintergrund haben wir uns dazu entschlossen, nicht nachzukarteln, da eine Ergänzung zur Gebrauchsanweisung rechtlich sinnlos wäre. Mit dieser Entscheidung sind wir auch gezwungen, systembedingten Meßmurks in der nächsten Geräte-Generation xm4 nicht weiterzuführen. 
Da wir von Sachverstand bei Ihnen ausgehen, wollen wir hiermit unsere Kundenbeziehung fristlos beenden, verschonen sie uns von Schadenersatzleistungen und Rückgabesendungen. An dieser Stelle bedanken wir uns auch im Namen unserer Mitarbeiter für den langjährig treudoofen Kauf unserer Meßgeräte. 
Hochachtungsvoll
m3
Geschäftsführung - Technik und Service

:nolimit:

  • Haha 2
Link to post
Share on other sites

@m3, die Zufriedenheit der Kämmerer dürfte auch beim xv3 immer noch gegeben sein. Die Dinger haben sich in kürzester Zeit amortisiert. Jetzt kann man sich modernere Technik zulegen.

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

@rth: Die Kämmerer werden sicherlich über die Innenminister die Ordungsämter anweisen, schleunigst das nun unbrauchbare Müllgeraffel - insbesondere relativ neues Geraffel - wegen Sachmangel an den Hersteller mit geminderter Kaufpreisrückerstattung zurückzugeben.

:reaper::reaper::reaper::cool::victory::

Zitat

Eine Umfrage der iQvmt hat unterdessen ergeben, dass die allermeisten Länderministerien an ihre Behörden die Weisung herausgegeben haben, die Messungen mit XV3 einzustellen

Aus "Leivtec XV3 - Die Chronik des Scheiterns", www.vut-verkehr.de, 10.08.21; https://vut-verkehr.de/aktuelles/70/leivtec-xv3---die-chronik-des-scheiterns

Mehrere OLGs haben das Ende der XV3:reaper: endgültig besiegelt:reaper:, für uns somit eine weitverbreitete Gefahr weniger im Straßenverkehr:cheer:.

Wie im Link oben erwähnt, die Website von Leivtec.de ist nur noch eine Hülle ohne Produktangebot. Es gilt zu beobachten, ob die Leivtec Verkehrstechnik GmbH einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen wird.

Beispielsweise der Zweckverband Ostbayern führt die XV3 auch nicht mehr unter "Meßtechnik".

:nolimit:

 

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

@m3, ganz allgemein, der Kämmerer der Stadt Essen hat bei der Vorstellung der neuen, stationären Blitzer laut WAZ von Amortisieren der Geräte in ca. 6 Monaten gesprochen. Der „Verlust“ der Städte durch XV3 dürfte verschmerzbar  sein.

Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb rth:

@m3, ganz allgemein, der Kämmerer der Stadt Essen hat bei der Vorstellung der neuen, stationären Blitzer laut WAZ von Amortisieren der Geräte in ca. 6 Monaten gesprochen. Der „Verlust“ der Städte durch XV3 dürfte verschmerzbar  sein.

...ein durchaus sicheres Merkmal für "Preiswucher" oder "Abzocke". Denn in der wertschöpfenden Wirtschaft beträgt der Amortisationszeitraum mindesten drei Jahre, für die meisten Maschinen und Anlagen aber eher 10 Jahre oder noch mehr. So lange müssen die tagein tagaus produzieren, bis sie ihren eigenen Ersatz durch neue Technik erwirtschaftet haben (Grundkurs Betriebswirtschaft).

Link to post
Share on other sites

@rth überzogene Preise sagen nichts über die Notwendigkeit aus. Wenn ich als Monopolist das Brot für 20 € anstatt für 2 € verkaufe, ist nicht der Verkauf des Brotes an sich schlecht, aber der Preis ist Wucher. Und wenn sich die Anschaffung einer technischen Anlage innerhalb weniger Monate "amortisiert", dann riecht das auch sehr nach "Wucher". Aber letztlich war dieser Bezug von mir durchaus auch als Spitzfindigkeit gedacht.

Link to post
Share on other sites
Am 19.8.2021 um 12:34 schrieb rth:

@m3, ganz allgemein, der Kämmerer der Stadt Essen hat bei der Vorstellung der neuen, stationären Blitzer laut WAZ von Amortisieren der Geräte in ca. 6 Monaten gesprochen. Der „Verlust“ der Städte durch XV3 dürfte verschmerzbar  sein.

@rth: Du denkst zu eindimensional;).

Erstens, die Meßtechniker-/innen (m/w/d) müssen jetzt für Däumchendrehen bezahlt werden, wenn sie nicht für andere Tätigkeiten abkommandiert werden können. 

Zweitens, es gilt den Gesamtverlust aller Städte in D zu sehen. Ich möchte nicht wissen, wieviel XV3 in D im Einsatz sind/waren. Ich erinnere mich an eine sehr lange Referenzliste von Leivtec. Dann müßte man die Einsatzstunden aller XV3 kennen, also was auf die VT tatsächlich so einprasselt. Dazu noch den durchschnittlichen Bußgeld-/Verwarnungsgeld-Umsatz pro Stunde, dann hätten wie die Größenordnung vom "Einnahmen"-Verlust.

Drittens titt ja angeblich ein Verlust bezüglich Verkehrssicherheit auf-_-, wenn nicht gemessen wird. Gemäß Cops&Co.:doofwinkt: steigen dann die Unfallzahlen und somit die Unfallkosten als volkswirtschaftlicher Schaden.

Viertens, es gibt ideelle Verluste, also die Schmach für die Stadt Augsburg, das mühevoll umgebaute Abzocklastenrad wieder auf Ausgangszustand zu bringen;). Okay, oder schnurstracks ins Polizeimuseum für die Abt. "Kommunale Abzocke  - krankhafte Auswüchse":lol:.

:nolimit:

 

Link to post
Share on other sites

@rth: Die Blitzer-Amortisation hängt doch vom Anschaffungspreis, von der Abzockgüte der Messstelle und vom VT-Kollektiv ab. Die XV3 ist ein Mittelding zwischen Kleingerät (Laserpistole) und Großgerät, auch preislich, dazu mit Abzockalleinstellungsmerkmale, also ideal für die kommunale Wegelagerei:

Zitat

Vor vier Jahren war es ein Politikum, als die Stadtverwaltung 49.000 Euro für ein neues Messgerät ausgab, um Temposünder zu kontrollieren. Die Stadtverwaltung nannte dafür zwei Ziele: die Kraftfahrer zu ordentlichem Fahren anzuhalten und Einnahmen zu beschaffen

Aus "Dipps knippst seine Blitzer aus", www.saecchsische.de, 29.07.21https://www.saechsische.de/dippoldiswalde/verkehr-baustellen-dippoldiswalde/dipps-knipst-seinen-blitzer-aus-leivtec-leica-polizei-ordnungsamt-5494079-plus.html

Die:shit:ist überall bei den Kommunen am Dampfen:

Zitat

Der Landkreis Oldenburg hat die Geräte mittlerweile außer Betrieb genommen und arbeitet mit anderen Mietblitzern.

Aus "Amtsgericht Wildeshausen spricht Autofahrer frei - Blitzer ungenau: Verfahren eingestellt", www.kreiszeitung.de, 07.808.21; https://www.kreiszeitung.de/lokales/oldenburg/wildeshausen-ort49926/blitzer-ungenau-verfahren-eingestellt-90906403.html

Und "Des einen Leid ist des anderen Freud":

Zitat

Das Görlitzer Ordnungsamt prüft derzeit die Anschaffung eines neuen Gerätes. "Wir klappern derzeit den Markt ab", so Altmann.

Aus ""Beweisprobleme" - Görlitz blitzt derzeit mobil nicht", www.radiolausitz.de, 29.07.21, https://www.radiolausitz.de/beitrag/beweisprobleme-goerlitz-blitzt-derzeit-nicht-mobil-695099/

:nolimit:

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb m3_:

Viertens, es gibt ideelle Verluste, also die Schmach für die Stadt Augsburg, das mühevoll umgebaute Abzocklastenrad wieder auf Ausgangszustand zu bringen;). Okay, oder schnurstracks ins Polizeimuseum für die Abt. "Kommunale Abzocke  - krankhafte Auswüchse":lol:.

:nolimit:

XV3 raus, µP80 rein. :D

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

@m3, 1. das XV3 außer  Betrieb zu setzen ist dürfte auch der verschlafensten Gemeindeverwaltung mittlerweile bekannt sein. 
2. Der Ordnungsdezernent der Stadt Essen rechnet damit, dass sich die Anschaffung der neuen Blitzer in 6 Monaten amortisiert hat.

3. Feste Blitzer sind leicht zu erkennen.

4. Mobile  Blitzer sind — für mich — Stand der Technik. Besonders fies diese Blitzanhänger.

Link to post
Share on other sites

@rth: Ich bitte Dich, stationäre Blitzer und Blitzanhänger sind doch nicht mit den abzocktechnischen Vorteilen der XV3 zu vergleichen. Es gibt zur XV3 kein direktes Gegenprodukt. Deswegen ist ein Abklappern der Meßgeraffelanbieter eigentlich Schwachsinn.

:nolimit:

Link to post
Share on other sites

@m3, ich bleibe bei meinem Beispiel Essen. Z.Z. gibt es außerhalb der BAB 3 stationäre Blitzer und 6x Mobilservice. Der Anhänger war gemietet und ist zurück gegeben worden. Der zuständige Dezernent, Ich wiederhole mich, rechnet mit einer Amortisation der festen Blitzer in 6 Monaten. Über die Vor— und Nachteile der unterschiedlichen Blitzer kann ich nichts sagen. 
Nur, wenn die Stadt Essen XV3 in Betrieb gehabt haben sollte ist der Verlust an Einnahmen vermutlich höher als der Verlust durch die, möglicherweise, ungeplante Neuanschaffung der Blitzer.

Link to post
Share on other sites
Am 13.3.2021 um 13:27 schrieb Diplomat:

Mal schauen, wie lange es dauert, bis diese "Information" bei den kommunalen Verwendern ankommt, und wie diese damit umgehen.

Donnerstag und Gestern noch an insgesamt 3 XV3 Messungen vorbei gefahren. (Jeweis Kommunale Messungen in BW)

Am 31. März ist ein Bekannter von mir an einer fiskalisch orientierten Messstelle, Verzeihung, an einem "absoluten Unfallschwerpunkt" in Unterfranken nach Toleranzabzug noch mit 37@30 erwischt worden (dieser pöhse Raser!). Hat letzte Woche bei der Kommune angerufen und gefragt, wieso nie ein Bußgeldbescheid kam, obwohl er das Verwarngeld nicht gezahlt hat (dieser Schelm!). Der SB hat gemeint, dass es an personellen Umstrukturierungen liege (dieser Lügner!). 

  • Like 1
  • Haha 1
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...