Jump to content

Recommended Posts

Wird zwar etwas OT,wäre aber doch an Eurer Meinung interessiert.

Ich selbst habe mich ehrlich gesagt noch nie um so etwas (großteils aus Zeitgründen) gekümmert. Es wurde immer bezahlt was verlangt wurde..

 

Habe soeben nachgesehen, läuft zum Beispiel seit 2010 eine Nürnberger Fondspolizze wo ich rd. 700,- Euro pro Monat einzahle.

Ende ist Jänner 2025.

Ist das jetzt gut oder nicht?

Wie würde das mit den dunklen Wolken über dem Euro aussehen?

Kann dazu nicht wirklich jemanden fragen und selbst kenne ich mich mit solchen Sachen überhaupt nicht aus.

Gäbe da noch ein paar andere Sachen wo ich montlich etwas zahle, aber dazu vielleicht später wenn ich vorerst einmal zumindest Eure Meinung über die Nürnberger erfahren habe.

 

Gruss gery41

Link to post
Share on other sites
  • Replies 294
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Was soll mit denen sein? Ist auch blöd. Soll ich das jetzt gewichten? Mit Krankenhauskeimen rennt zumindest niemand in der Weltgeschichte umher und steckt versehentlich andere an, sodass aus 20.000 bi

Verwirre und irritiere ihn nicht mit Erfahrungen, sonst stürzt noch sein Faktenhaus zusammen und er bekommt wieder einen seiner Rhetorikanfälle.

...schau mal in den Spiegel, dann siehst Du schon mal Einen!   Es gibt aber eigentlich genug Leute in unserem Land, die dafür gut bezahlt werden, dass sie auf solche Situationen hätten VORBEREITET sei

Posted Images

Ich kann mal meine Nichte fragen, die arbeitet bei der Bank. Evtl. bräuchte ich dafür noch etwas mehr Daten zu Deiner Police (via PN).

Link to post
Share on other sites

@gerry41, ich fürchte mit diesen — wenigen — Angaben kann selbst ein Finanzfachmann , (bin ich nicht), wenig anfangen.

Du bekommst regelmäßig eine Abrechnung über den Wert deiner Anlagen. Beim Abschluss wirst du in Deutschland nach deiner Risikobereitschaft gefragt. Regel, je höher das mögliche Verlustrisiko, je höher der erhoffte Gewinn.

Bei vorzeitiger Kündigung droht in der Regel Verlust.

 

Und ganz wichtig, wofür benötigst du das Geld?

Link to post
Share on other sites

@gerry41, ich fürchte mit diesen — wenigen — Angaben kann selbst ein Finanzfachmann , (bin ich nicht), wenig anfangen.

Du bekommst regelmäßig eine Abrechnung über den Wert deiner Anlagen. Beim Abschluss wirst du in Deutschland nach deiner Risikobereitschaft gefragt. Regel, je höher das mögliche Verlustrisiko, je höher der erhoffte Gewinn.

Bei vorzeitiger Kündigung droht in der Regel Verlust.

 

Und ganz wichtig, wofür benötigst du das Geld?

 

Danke für Deine Antwort.

Du hast mich glaube ich nicht ganz richtig verstanden. Soweit ist es mir schon klar was Du geschrieben hast.

Ich will eigentlich wissen was mit einer solchen Veranlagung passiert wenn der Euro plötzlich "umfällt".

 

Das Geld selbst benötige ich nicht wirklich für etwas, vielleicht erbt es einmal meine Tochter? ;):D

Bzw. Sie will eh nächstes Jahr heiraten und mit dem Hausbau beginnen, möglicherweise findet es dafür Verwendung

 

Gruss gery41

Link to post
Share on other sites

Daher meine feste Überzeugung: Das überlebt der Euro nicht.

@zöllner: In einer Talksendung hat ja eine Politikerin das Wort Schuldenschnitt in den Mund genommen, also ein Schuldenerlass. Das nächste Instrument ist ein Währungsschnitt bzw. eine Währungsreform um Buchgeld loszuwerden, wenn der Plan von Olaf nicht aufgeht, die 218 Milliarden Euro ab 2023 in 20 Jahren mit einer schwarzen Null - unter der Vorausetzung die Wirtschaft läuft wieder wie vorher - zurückzahlen zu können. Wir können nicht davon ausgehen, daß dies die Generation Greta bzw. Generation Wischkästchen mit e-Autos schafft. Mit dem digitalen Euro (staatliche Digitalwährung: https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/positionspapier-des-bdb-deutsche-banken-fordern-zuegige-einfuehrung-eines-digitalen-euros/25920136.html?ticket=ST-375178-JrapIzOi2bn55JDJjRbW-ap5 kommt nach der Gesundheitsdiktatur und zur schon laufenden CO2-Diktatur noch die Finanzdiktatur (bzw. eine Finanzneuordnung) hinzu.

 

In die EU müssen wir als Zahlmeister der Nationen zukünftig 42% mehr reinzahlen, Brexit läßt grüßen, viertgrößter Einzahler in den EU-Haushalt ist weg. Der drittgrößte Einzahler Italien war schon vor Corona pleite. Und das Inzuchtgebaren der EZB (Ankauf von Schrott-Staatsanleihen) ist lediglich ein Zeitkredit auf den Euro-Kollaps.

 

@blaulicht: Was ist los? Rechnest Du immer noch. Inzwischen kannst Du 218,5 Milliarden Euro Neuverschuldung für deine Berechnung verwenden.

 

@gery41: Die berühmte Flucht in Sachwerte.....Grundstücke, Betongold, Edelmetall und Sammlerobjekte: Sportwagen mit Verbrennungsmotor, Briefmarken (Aktie des kleinen Mannes), Münzen, Antiquitäten, Sneaker, usw.

Früher gab es mal die allgemeine Empfehlung zur Risikostreuung das Vermögen zu fünfteln: Bargeld (ggf. auch andere "sichere" Devisen), Immobilien, Aktien, Edelmetalle/Sachwerte und Sparen (Zinserträge aus div. Anlageformen).

 

Im besten Fall wird es bei einem Euro 2.0 einen Umrechnungskurs geben, bei einem Währungschnitt / einer Währungsabwertung wird nur eine Null oder zwei Nullen hinten getrichen....

:nolimit:

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

@gery41, ich kann noch berichten, was meine Eltern über die Währungsreform 1948 erzählt haben: Bargeld weg, Sparbücher wertlos, aber Häuser, Grundstücke, Firmen und Vorräte blieben beim Eigentümer. Selbst Lebensversicherungen wurden, mit Verspätung, umgewandelt.

Wenn die Firmen noch existieren hatten auch Aktien ihren Wert.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Danke für Eure Antworten. :notworthy:

Schaut ja wirklich nach einer verdammten Scheixxe aus. :heul:

Was tun sprach Zeus?

Mit nichts angefangen, 45 Jahre (von 3.30 Uhr morgens bis spät abends) ohne Unterbrechung gearbeitet, und jetzt soll auf einmal einfach (fast) alles weg sein?

Das kann es doch nicht sein...

Irgendwie fühle ich mich um die Ernte meines Lebens betrogen.

 

Gruß gery41

Link to post
Share on other sites

Euch ist schon klar, dass der Euro aktuell nicht gar nicht vor der Abschaffung steht?

 

Im Übrigen sollte man sich gewahr werden, dass die eher schwächeren südlichen Länder den Euro recht niedrig im Wert halten. Mit unserer D-Mark könnten wir längst nicht so viele Güter verkaufen wie wir es tun. Das war mal als man noch hauptsächlich mit Franzosen, Österreichern oder Briten gehanelt hat. Eine harte Währung ist im Grunde Mist für die einheimische Wirtschaft - nur der deutsche Tourist im Ausland findet das dufte, weil er so billig einkaufen kann. Der fühlt sich dufte mit seinem harten Westgeld. Die "Krisenländer" machen unseren Wohlstand erst möglich und wir geben ihnen dafür ein wenig Geld, dass wir gefälligst wiederkriegen sollen. Früher hat man das Konialismus genannt.

 

@Gery: Steck' doch ein paar Euro in eine Firma mit Potenzial, deren Inhaber du kennst und vertrauen kannst.

 

Ansonsten Lebe! Nachholen kannst du es nicht, also ab dafür! Kauf' dir'n Eis.

Und ganz wichtig: Don't Panic.

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

(...)

Respekt, daß und wir Du es schaffst, Dich mit dem gesammelten Unwissen, Halbwahrheiten und schlichten Stuss auseinanderzusetzen, noch dazu um diese Uhrzeit.

 

alles war plötzlich Mangelware.

Nichts davon war Mangelware, nie, zu keinem einzigen Zeitpunkt. Es sei denn, Du verstehst unter Mangelware Tut mir leid, heute ausverkauft, morgen wieder da.

 

Und wäre es schlimmer gekommen, wäre der nächste Schritt der Überfall auf die sogenannten "Besitzenden" gewesen.

Sind das eigentlich die 'mündigen Bürger', von denen Du schon lange nichts mehr schwafeln hören kannst, die uns erzählen wollen, wir seien nur ganz knapp am Bürgerkrieg vorbeigeschrammt, und weil das nun nicht mal im entferntesten irgendwas mit der Realität zu tun hat, jetzt behaupten

Das überlebt der Euro nicht.

oder wer erzählt das? Aber mach Dir keine Sorgen: er wird.

 

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache.

Welche Zahlen sprechen bitte welche Sprache?

 

Siehste, jetzt hast Du auch noch unseren Foren-Ösi kirre gemacht:

läuft zum Beispiel seit 2010 eine Nürnberger Fondspolizze wo ich rd. 700,- Euro pro Monat einzahle.

Der macht sich keine Gedanken, daß er dem Versicherungsfuzzi, der ihm das Ding angedreht hat, über Jahre hinweg ein eher nicht so unangenehmes Einkommen (oder eine entsprechend erfreuliche Einmalzahlung) gesichert hat. Der ist jetzt plötzlich richtig nervös:

Ist das jetzt gut oder nicht?

macht sich Gedanken:

Wie würde das mit den dunklen Wolken über dem Euro aussehen?

und weiß sich nicht zu helfen:

Kann dazu nicht wirklich jemanden fragen und selbst kenne ich mich mit solchen Sachen überhaupt nicht aus.

(das alles hätte er sich überlegen müssen, bevor er den Vertrag unterschrieben und den Vertreter glücklich gemacht hat.)

 

Beruhige Dich, gery41. Der Vertragsabschluß war mit ziemlicher Sicherheit keine besonders schlaue Idee, aber möglicherweise hat Dir Corona quasi den finanziellen A... gerettet (rein zahlentechnisch gesehen). Ansonsten immer dran denken: Dein Geld ist ja nicht weg, es ist jetzt nur bei jemand anderem (Budapest lässt grüßen).

Link to post
Share on other sites

 

(...)

Respekt, daß und wir Du es schaffst, Dich mit dem gesammelten Unwissen, Halbwahrheiten und schlichten Stuss auseinanderzusetzen, noch dazu um diese Uhrzeit.

 

alles war plötzlich Mangelware.

Nichts davon war Mangelware, nie, zu keinem einzigen Zeitpunkt. Es sei denn, Du verstehst unter Mangelware Tut mir leid, heute ausverkauft, morgen wieder da.

 

Und wäre es schlimmer gekommen, wäre der nächste Schritt der Überfall auf die sogenannten "Besitzenden" gewesen.

Sind das eigentlich die 'mündigen Bürger', von denen Du schon lange nichts mehr schwafeln hören kannst, die uns erzählen wollen, wir seien nur ganz knapp am Bürgerkrieg vorbeigeschrammt, und weil das nun nicht mal im entferntesten irgendwas mit der Realität zu tun hat, jetzt behaupten

Das überlebt der Euro nicht.

oder wer erzählt das? Aber mach Dir keine Sorgen: er wird.

 

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache.

Welche Zahlen sprechen bitte welche Sprache?

 

Siehste, jetzt hast Du auch noch unseren Foren-Ösi kirre gemacht:

läuft zum Beispiel seit 2010 eine Nürnberger Fondspolizze wo ich rd. 700,- Euro pro Monat einzahle.

Der macht sich keine Gedanken, daß er dem Versicherungsfuzzi, der ihm das Ding angedreht hat, über Jahre hinweg ein eher nicht so unangenehmes Einkommen (oder eine entsprechend erfreuliche Einmalzahlung) gesichert hat. Der ist jetzt plötzlich richtig nervös:

Ist das jetzt gut oder nicht?

macht sich Gedanken:

Wie würde das mit den dunklen Wolken über dem Euro aussehen?

und weiß sich nicht zu helfen:

Kann dazu nicht wirklich jemanden fragen und selbst kenne ich mich mit solchen Sachen überhaupt nicht aus.

(das alles hätte er sich überlegen müssen, bevor er den Vertrag unterschrieben und den Vertreter glücklich gemacht hat.)

 

Beruhige Dich, gery41. Der Vertragsabschluß war mit ziemlicher Sicherheit keine besonders schlaue Idee, aber möglicherweise hat Dir Corona quasi den finanziellen A... gerettet (rein zahlentechnisch gesehen). Ansonsten immer dran denken: Dein Geld ist ja nicht weg, es ist jetzt nur bei jemand anderem (Budapest lässt grüßen).

 

 

Was sagt mir das jetzt im Detail?

Ich bekomme gar nichts davon, Totalverlust Deiner Auslegung nach?

Naja, würde mich auch nicht wirklich umbringen

War zum Glück eher eine zusätzliche Nebenanlage.

Zur Sicherheit habe ich mich ja noch mit einigem von dem eingedeckt (noch um ca. unter 100,- Euro gekauft) ;)

https://philoro.at/shop/goldmuenzen/gold-dukaten-1-fach

 

Gruss gery41

Link to post
Share on other sites

@gery41, Ich erhalte alle 3 Monate eine Aufstellung, was meine Anlage wert ist. Im Netz kann ich, wenn ich Zeit und Lust habe, täglich nachsehen welchen Wert meine Anlage hat.

zu Beginn von Corona ist der Wert drastisch gefallen, jetzt bin ich wieder auf dem Stand vor Corona.

Mach dich nicht verrückt.

Link to post
Share on other sites

.

Mach dich nicht verrückt.

 

 

Keine Sorge, Danke für Deinen Hinweis.

 

Ich wollte nur von @Biber wissen was der Dünnpfiff den er da verbreitet hat eigentlich bedeuten soll.

Dieser Kerl scheint ja wirklich ein Universalgenie zu sein. Egal um welches Thema es geht, seine "Fachexpertisen" sind überall zu finden.

Mich wundert nur bei soviel Genialität, das er beim Rasieren wenn er in den Spiegel schaut, noch nicht bemerkt hat welcher Trottel ihm da entgegensieht. :spinner:

Link to post
Share on other sites
  • 2 months later...

Der VGH München hat wieder zwei überzogene Gängelungen der bayerischen Corona-Diktatur gekippt:

 

https://www.vgh.bayern.de/bayvgh/oeffentl/pm/index.php : Entscheidungen:

 

02.09.2020 Corona – Vorläufige Außervollzugsetzung des Grillverbots auf öffentlichen Plätzen 20 NE 20.1754

01.09.2020 Corona – Verwaltungsgerichtshof bestätigt Unverhältnismäßigkeit des nächtlichen Alkoholkonsumverbots in München 20 CS 20.1962

:nolimit:

Link to post
Share on other sites
  • 2 months later...

Nach Berchtesgaden und Passau gibt es nun auch in Nürnberg ein harten Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen "nur bei triftigen Grund". Überall in Bayern sind Altenwohnheime und Pflegeheime die Hotspots:

Zusammenfassung:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-seniorenheime-entwickeln-sich-wieder-zu-hotspots,SHX0SQ8

Und aktuell:

https://www.nordbayern.de/region/forchheim/corona-ausbruch-in-tabea-seniorenheim-heiligenstadt-1.10650126

Es ist mir ein Rätsel, wie das noch im 9. Monat der Pandemie gerade unter dem harten Söder-Herrmann-Huml-Regime passieren kann. Die Bürger und die Unternehmen werden mit unnötigsten Maßnahmen schikaniert, aber den Schutz der vulnerabelsten Gruppe kriegt diese Truppe nicht in den Griff. Wenn jetzt erst in Passau das Personal in Pflege-/Seniorenheimen einmal die Woche zwingend getestet werden muss, falle ich vom Glauben ab. Und die WHO verschenkt über 100 Millionen Schnelltests für keine 5 Euro pro Stück an dritte Weltländer.

Im letzten Corona-Newsletter vom 26.11.20 hatte Joachim Herrmann diese "Hotspots" unter den Tisch fallen lassen. Ich bin ja echt gespannt, wie er sich im nächsten Newsletter rausredet.

:nolimit:

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb m3_:

Es ist mir ein Rätsel, wie das noch im 9. Monat der Pandemie gerade unter dem harten Söder-Herrmann-Huml-Regime passieren kann. Die Bürger und die Unternehmen werden mit unnötigsten Maßnahmen schikaniert, aber den Schutz der vulnerabelsten Gruppe kriegt diese Truppe nicht in den Griff.

 

...das ist ein typisches Merkmal von blankem Aktionismus: Riesen Welle - Null Wirkung, aber maximaler Schaden.

Herr Söder war spätestens letztes Jahr für mich als ernstzunehmender Politiker sowas von durch, als er auf der grünen Welle reitend versuchte, die GRÜNEN abzuhängen (icksachmanur Bienen und so). Nun reitet er halt die Corona-Welle und hofft, sich auf diesem Wege als Kanzler'21 in Stellung zu bringen - ohne offen seinen Hut in den Ring werfen zu müssen. Er spekuliert vermutlich darauf, dass dann alle Rufen: "Komm' Markus, wir brauchen einen starken Mann, ach bitte-bitte-bitte!"

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Eine Bekannte arbeitet hier im Altenheim. Dort ist jetzt aktuell der erste Corona-Fall notiert worden. Auf meine Frage (allerdings schon vor einiger Zeit), warum man das Heim nicht einfach mehr oder weniger dicht macht, isoliert, kam die Antwort, daß das (rechtlich) nicht möglich sei. Leute, die die Bewohner besuchen wollen, dürfen das. Klar, unter den entsprechenden Hygieneregeln, aber sie dürfen ins Haus. Und genau das ist das Problem. Da sind vielfach Leute dabei, die über alles meckern, die kleinesten Einschränkungen oder allgemein Regeln nicht akzeptieren wollen etcpp. Dreimal darf man raten, wer da wohl (sehr wahrscheinlich) den Virus hinein schleppt!

Wären die Leute deutlich vernünftiger, würde man die Situation sicherlich schneller/besser in den Griff bekommen. Aber genau da hapert es leider (wie in vielen anderen Bereichen ja auch, da muß man nicht lange suchen). Und wenn die Politik dann die Zügel enger zieht, ist das Maulen auch wieder groß. Entweder darüber, daß sie enger gezogen werden. Oder eben darüber, daß man das nicht schon viel früher gemacht hat.

Wie man's auch macht........ gewisse Leute wissen's immer besser und sind nie zufrieden!

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

@Bluey, da hat man in diesem Altenheim (bisher) offenbar alles/vieles richtig gemacht, wenn es "erst jetzt" zu einem ersten Corona-Fall gekommen ist. Andere Heime wurden da deutlich schneller "durchgeseucht" - mit den hinlänglich bekannten Ergebnissen.
Allerdings waren es in vielen Fällen nicht Besucher, sondern Personal (bevorzugt externes Reinigungspersonal) und mangelhafte Ausstattung mit Schutzmaterial sowie fehlende Hygienekonzepte, wodurch die Erreger durch die Heime geschleppt wurden. (Stichwort: Kostendruck und Gewinnmaximierung im privatisierten Gesundheitswesen)

Eine Bekannte arbeitet übrigens auch in der Alten-/Krankenpflege. Die sagte: Besucher sind weniger das Problem. Viele Bewohner bekommen selten bis nie Besuch von Angehörigen. Klingt etwas zynisch, scheint aber in vielen Fällen die Realität zu sein.

Link to post
Share on other sites

@bluey: Wenn Du gut raten kannst, dann melde dich bei Herrmann und Söder, denn die stochern im diffusen Nebel:fool:. Ich selbst bin Besucher im Pflegeheim und kenne die Lage exakt. Pflegeheim ist nicht gleich Pflegeheim. Es gibt auch Pflegeheime, die stark auf Profit getrimmt sind, z. B. Leihpflege-Personal usw. , wie von @silverbandits schon erwähnt. Es gibt ja nach Fall und Wohnort natürlich tagtägliche Besucher bishin zu null Besucher, wenn es keine Angehörigen gibt. Alle Besucher die ich kenne, sind super sensibel (selbst isoliert, keine Kontakte, intelligentes Schutzverhalten im Heim, usw.). Und die Theorie, daß junge Pfleger (m/w/d) als Party-People/Gastronomie-Ausgeher das Virus einschleppen, ist doch mit dem Lockdown-Light seit 3. November widerlegt.

Erwartungsgemäß hält Herrmann sich bezüglich eigenem Versagen im neuen Newsletter bedeckt und ist nur kurz angebunden:doofwinkt::

Zitat

Natürlich drängt sich die Frage nach den Ursachen auf und die ist nur sehr schwer zu beantworten. Einzig Alten- und Pflegeheime lassen sich verschiedentlich als Hotspots herauskristallisieren, so in Passau und im Landkreis Regen, die beide ohne ihre Hotspots irgendwo im Mittelfeld liegen würden. Jenseits der Heime bleibt das Bild diffus, denn nur eine Minderheit der außerhalb dieser Einrichtungen Infizierten kann (oder will) die eigene Infektion konkret verorten.

Aus Newletter, Innenministerium Bayern, Joachim Herrmann, 03.12.20; https://www.innenministerium.bayern.de/med/aktuell/archiv/2020/200322coronaupdate/

Inzwischen wurden die Testungen vom Personal in Passau noch weiter verschärft:

Zitat

 

Die darin enthaltene wöchentliche Testpflicht für Mitarbeiter in Heimen und Einrichtungen soll auf eine Testpflicht dreimal pro Woche ausgeweitet werden. 

.... und mindestens einer der Tests ein PCR-Test sein muss.

 

Aus: https://www.pnp.de/lokales/stadt-und-landkreis-passau/passau-stadt/Passau-verlaengert-Corona-Massnahmen-Verschaerfungen-in-Pflege-3857551.html

Und unserer Gesundheitsminister Jens Spahn legt jetzt ein "Leitfaden" für Pflege-/Seniorenheime vor:smack:. Und er kann nicht garantieren, daß bis Weihnachten diese Einrichtungen mit Schnelltests versorgt werden können:smack:

Solches Vollversagen können sich nur Politiker leisten. In der freien Wirtschaft hätte man solche Kandidaten entsorgt oder in eine Abt. "kann man nichts kaputt machen" versetzt. 

Vollversager bedienen sich der bekannten Billigpolitik mit Verboten, Einschränkungen und Maßregelungen, wie schwachmatischer Maskenpflicht auf riesigen Parkplätzen vor Discountern etc. , dann Show-Veranstaltungen wie nun der bundesweite Maskenkontrolltag am 7.12.20.

:nolimit:

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites
Am 5.12.2020 um 08:42 schrieb m3_:

Solches Vollversagen können sich nur Politiker leisten. In der freien Wirtschaft hätte man solche Kandidaten entsorgt oder in eine Abt. "kann man nichts kaputt machen" versetzt. 

...dass es das Petermann-Prinzip in der "freien" Wirtschaft nicht gibt, würde ich jetzt mal verneinen. Bestes Beispiel: Herr Diess. Aber in der Politik ist es eher die Regel als die Ausnahme. Prominentestes Beispiel hier ist wohl unsere smarte Bundes-Uschi, die nun zur Euro-Uschi aufgestiegen wurde. Dieser Akt der Verzweiflung wird UNS ALLE noch SEHR, SEHR teuer zu stehen kommen - in jeder Hinsicht!

Da sind die Wendehälse aus Bayern (noch) ganz kleine Lausbuben dagegen. Aber, was nicht ist kann (oder wird) noch werden.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb only Diesel:

Ich habe verschiedene Länderverordnungen dazu gelesen, bin aber nicht wirklich schlau daraus geworden? ist es grundsätzlich verboten und wird mit einem Bußgeld bestraft? 

 

Leider gibt es verschiedene Regelungen. Der Bund erlässt Regeln, das Land erlässt regeln, die Landkreise erlassen Regeln, und geht runter bis zu den Städten die auch noch mitmischen. 

Im Prinzip gilt, in der Zeit der Ausgangssperre die verschieden sein kann, müsste jeder prinzipiell zuhause sein. Übernachtung wäre dann nur aus einem wichtigen Grund möglich. Besuch ist kein wichtiger Grund. In manchen Ländern ist dennoch Übernachtung erlaubt, sei es beim Gastgeber oder in einem Hotel. Es darf die Übernachtung eben keine touristischen Gründe haben. 

Wer übernachten will, sollte am besten auf der Homepage der Ortschaft, oder im Rathaus nachfragen. 

 

MfG.

hartmut

Link to post
Share on other sites
Am 12.12.2020 um 14:35 schrieb SilverBanditS:

 

Da sind die Wendehälse aus Bayern (noch) ganz kleine Lausbuben dagegen. Aber, was nicht ist kann (oder wird) noch werden.

@silverbandits: Söder ist ein glitschiger Aal. Jetzt hat er sein Vollsagen bezüglich Alten- und Pflegeheim heute in seiner Landtagsrede sogar umgemünzt:kotz:, Bayern hätte am Sonntag die verpflichtende Testung von Heimpersonal eingeführt.

Er ist ein großer Lausbub-Populist und Karnevalist:fool:. Die "Unvernünftigen" seien schuld. Bekannterweise gibt es auch Ansteckungen bei Supervernünftigen! Im Sommer hatten wir die Chance für eine günstige Herdenimmunisierung, dies haben Markus Söder & Co. vorsätzlich verhindert.

Dafür steckt er nach etlichen Landkreisen nun auch Gesamt-Bayern bis 10.01.21 mit der Ausgangssperre 21 - 5 Uhr in ein Nachtgefängnis:vogelzeig:. Ein Freiheitsausbruch kostet jetzt 500 Euro im Freiheitsstaat:vogelzeig:, wenn man erwischt wird.

:nolimit:

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb m3_:

Die "Unvernünftigen" seien schuld. Bekannterweise gibt es auch Ansteckungen bei Supervernünftigen! Im Sommer hatten wir die Chance für eine günstige Herdenimmunisierung, dies haben Markus Söder & Co. vorsätzlich verhindert.

 

Was soll der Unsinn. Es gibt keine Heldenimmunität dadurch das die gesamte Bevölkerung eine Infektion durchmacht. Selbst wer einmal infiziert wurde ist dagegen nicht lange Zeit immun. Funktioniert ja nicht mal bei Schnupfen. Auch Schweden ist mit dem Sonderweg gescheitert.

 

Ja, die Unvernünftigen tragen die Verantwortung. Um die in den Griff zu bekommen sind jetzt die harten Regeln notwendig geworden.

 

Wer immer noch meint das Corona so harmlos ist, sollte mal einen Blick in die umliegenden Länder werfen. Eigentlich reicht schon Sachsen aus, da wird die Triage schon angewendet. Verglichen mit anderen Ländern ist Deutschland noch ein Hort der Glückseligkeit.

 

Um eine wirkliche Herdenimmunität zu erreichen gibt es nur den Weg die meisten Menschen zu immunisieren, sprich impfen.

MfG.

 

hartmut

Link to post
Share on other sites
vor 12 Minuten schrieb only Diesel:

Im Bezug auf die nächtliche Ausgangssperre würde es also bedeuten wenn ich mich auf der Autobahn zwischen 20 und 5 Uhr morgens bewege könnte ich durch die Polizei angehalten werden? 

Spätestens wenn Du in eine Ortschaft fährst. Da wird bei uns kontrolliert.

 

MfG.

 

hartmut

Link to post
Share on other sites
vor 19 Stunden schrieb hartmut:

...

@hartmut: Du gehst offensichtlich den Mainstream-Medien auf dem Leim. Aber tröste Dich, selbst Sascha Lobo (Kommentarschreiber auf spiegel.de) ging es so. Es war klar, wenn das erste dt. Krankenhaus "Triage" vermelden würde, daß dann die Meldung medial explodiert und Panik macht! Die Meldung wurde inzwischen dementiert und relativiert. 

Fakt ist, daß die Intensivbettenbelegung durch Covid-19-Patienten bei "nur" 17,4 % in Deutschland liegt (Stand 15.12.20). Auch für eine örtliche Krankenhausüberlastung gibt es ein Verlegungs-/Einlieferungsmanagement. Das Corona-Notkrankenhaus in Berlin/Messehallen steht leer.

Ganz klar, mit unserem Gesundheitssystem inkl. Gesundheitsämter, teils intelligenten Maßnahmen und bisher vergleichsweisen geringen Einschränkungen ist D ein Hort der Glückseligkeit.

Zur Herdenimmunität: Neulich war bei Lanz ein dt. Ex-WHO-Virologe zu Gast. Klare Aussage: Wir kommen nicht um die Herdenimmunität drumrum, also Ansteckung und/oder Impfung. Eine Pandemie "kontrollieren" zu können, sei ein Trugschluß.

Ich will hier kein Fass zum Wirksamkeitskrieg von Lockdowns aufmachen, aber mal zur Gedankenanregeung ein Beispiel für eine günstige Immunsierung (ist ja ein Ansatz von Streeck) der Unter60-Herde wäre gewesen, man hätte die Diskotheken im Sommer ohne jegliche Einschränkgunge aufmachen können. Dann wären auch die jungen Alten- und Pflegeheimmitarbeiter (m/w/d) schon immun und wir hätten jetzt im Herbst/Winter nicht so einen Mist.

Die selten auftretende Doppelinfzierung ist die klassische Panikmache. Es gibt aktuelle Studien, die von vielen Monaten der Immunität ausgehen (dazu Kreuzimmunität, T-Zellen, B-Zellen, usw). Allgemein hilft ein gutes Immunsystem, dazu gehört auch ein guter Vitamin-D-Spiegel, welcher gerade bei der Hochrisikogruppe bescheiden ist. 

:nolimit:

 

Link to post
Share on other sites
vor 20 Stunden schrieb only Diesel:

Im Bezug auf die nächtliche Ausgangssperre würde es also bedeuten wenn ich mich auf der Autobahn zwischen 20 und 5 Uhr morgens bewege könnte ich durch die Polizei angehalten werden? 

@only diesel: In Bayern wurde die FAQs nun am 16.12.20 auf Knallhart-Lockdown-Verhältnisse gebracht: https://www.innenministerium.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php

Hieraus:

Was gilt für Durchfahrten durch Bayern während der nächtlichen Ausgangssperre?

  • Eine Durchfahrt ist möglich, wenn dadurch kein Aufenthalt stattfindet. Bei der Durchfahrt sind Tanken und das Aufsuchen einer Raststätte möglich.

     

    Möglich ist auch das Umsteigen an Bahnhöfen auf ein anderes Verkehrsmittel (Zug) zur weiteren Durchreise.

  • Die Reisen sind so zu planen, dass weder die An- noch die Abreise in die Zeiten der nächtlichen Ausgangssperre fallen. Wer sich unverschuldet (etwa wegen Verspätungen oder Verkehrsbehinderungen bei der Heimfahrt) im Zeitraum der nächtlichen Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr noch außerhalb einer Wohnung aufhält, handelt dann nicht ordnungswidrig, wenn er sich nach Auflösung des Staus bzw. Ankunft des Zuges auf schnellstem Weg in die Wohnung begibt.

Link to post
Share on other sites

"Unverschuldet" könnte auch ein technisches Gebrechen am Fahrzeug sein (Plattfuß, Navi-Ausfall, nicht reproduzierbare Fehlermeldungen,...), oder eine temporäre Fahruntauglichkeit (Übelkeit etc.) sein. Aber okay, gemäß MP Kretschmann soll man ja keine Schlupflöcher suchen.... 

:nolimit:

Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb m3_:

@hartmut: Du gehst offensichtlich den Mainstream-Medien auf dem Leim.

Der Satz kommt oft wenn jemand keine Argumente hat.

vor 5 Stunden schrieb m3_:

Fakt ist, daß die Intensivbettenbelegung durch Covid-19-Patienten bei "nur" 17,4 % in Deutschland liegt (Stand 15.12.20). Auch für eine örtliche Krankenhausüberlastung gibt es ein Verlegungs-/Einlieferungsmanagement. Das Corona-Notkrankenhaus in Berlin/Messehallen steht leer.

Hast Du dich schon mal damit auseinandergesetzt was wäre wenn die Infektionszahlen ähnlich wie in den Nachbarländern wären? Es ist ja ein Ziel das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Was Berlin anbelangt, das Notfallkrankenhaus ist noch nicht in Betrieb. Die müssen erst noch das Personal schulen. 

vor 5 Stunden schrieb m3_:

Zur Herdenimmunität: Neulich war bei Lanz ein dt. Ex-WHO-Virologe zu Gast. Klare Aussage: Wir kommen nicht um die Herdenimmunität drumrum, also Ansteckung und/oder Impfung. Eine Pandemie "kontrollieren" zu können, sei ein Trugschluß.

Klingt für mich so wie wenn Eltern eine Masernparty machen damit die Kleinen krank werden. Ist doch nicht dein ernst das Du die gesamte Bevölkerung mit Corona infizieren willst? Wie bei anderen Infektionskrankheiten geht sowas nur durch impfen. 

vor 5 Stunden schrieb m3_:

Beispiel für eine günstige Immunsierung (ist ja ein Ansatz von Streeck) der Unter60-Herde wäre gewesen, man hätte die Diskotheken im Sommer ohne jegliche Einschränkgunge aufmachen können. Dann wären auch die jungen Alten- und Pflegeheimmitarbeiter (m/w/d) schon immun und wir hätten jetzt im Herbst/Winter nicht so einen Mist.

Toll, dann gehen die Alten und Pflegemitarbeiter auf die Coronaparty und stecken die Pflegebedürftigen im Sommer an. Waren die Infizierten etwa im Sommer nicht infektiös? Schalt mal das Hirn ein. 

vor 5 Stunden schrieb m3_:

Die selten auftretende Doppelinfzierung ist die klassische Panikmache. Es gibt aktuelle Studien, die von vielen Monaten der Immunität ausgehen (dazu Kreuzimmunität, T-Zellen, B-Zellen, usw).

Es gibt viele Studien darüber. Wenn die Immunität paar Monate anhält, dann einmal im Jahr Corona bekommen ist wie einmal im Jahr einen Schnupfen durchmachen. Bring mal was Besseres.

 

MfG.

 

hartmut

Link to post
Share on other sites

Wenn man im Sommer alles zugelassen hätte, wären schon damals die Kranken-Zahlen durch  die Decke geschossen, und die Krankenhäuser am Limit gewesen, oder drüber hinaus. Das kann ja nicht das Ziel sein.

China hat die Krise ziemlich gut überstanden, weil die Leute diszipliniert gehandelt haben. Das haben sie aber vermutlich nicht aus Einsicht in die Notwendigkeit gemacht, sondern weil der Staat repressiv handelt, und die Leute keine Strafe erleiden wollen.   Wir dagegen wollen keinen repressiven Staat, also muss hier die Einsicht herrschen, die Massnahmen zu erdulden.

Wie man aber auch hier leicht sieht, gibt es genug "Querschwätzer", die diese Einsicht nicht teilen, und damit zieht sich die Krise in die Länge. Das ist halt der Preis, den wir für die Freiheit, die China eben fehlt, zahlen müssen.

 

 

Link to post
Share on other sites

@zorro69: Die Krise hat noch kein Land überstanden. Erst wenn die WHO die Pandemie für beendet erklärt, kann eine Bilanz gezogen werden, welches Land am besten bezüglich Tote und Kollateralschäden (wirtschaftlich, sozial, psychisch/seelisch, rechtlich) durchgekommen ist, natürlich in Abhängigkeit der länderspezifischen Eigenschaften (Gesundheitssystem, allgemein Hygienestandard, Bevölkerungsanteil "Alte", Vorerkrankung, Fettleibigkeit, politisches System, Corona-Maßnahmen, Insellage, usw.) ist. Viele anfängliche "Musterknaben" müssen auch durch Immunisierung, da führt kein Weg dran vorbei. Israel steht vor dritten Welle und erneuten Lockdown. Süd-Korea hat auch etwas. Österreich geht trotz harten Lockdown über drei Wochen wohl wieder in den Lockdown. 

Mit einer Lockdown-Politik und dem derzeitigen Oberflächen-Ziel jeglichen Kontakt zu verteufeln sind wir auf der selben billigen Politikerstammtischschiene wie bei der Verteufelung der Geschwindigkeit bei Verkehrsunfällen und dann mit Scheinsicherheitsmaßnahmen Tempolimit und Kontrolle zu agieren. Analog die Verteufelung von CO2 und die politischen Maßnahmen. Und das Mainstream-Nichtdenker-Volk frißt dies alles brav.

:nolimit:

Link to post
Share on other sites
Am 17.12.2020 um 10:35 schrieb hartmut:

Der Satz kommt oft wenn jemand keine Argumente hat.

@hartmut: Ich habe immer Argumente. Die Pressekonferenz von Kretschmer habe ich live am Fernseher verfolgt. Ganz klar keine Triage. Ich habe auch die Pressekonferenz Laschet/Laumann verfolgt. Laumann hat extra noch mal betont, NRW ist weit weg von einer Überlastung/Triage. Jeder erhält die ihm zustehende Behandlung. Gut, am Abend hat irgendwo ein Prof. gesprochen, eine Verlegung wäre auch schon ein Triage....

Anderes Beispiel, wie ich auch selbst bei oberflächlichen medial viral gegangenen Meldungen reingefallen bin. Es ging um die zwei starken allergischen Schocks bei den Impfungen in Great Britannien. Da habe ich gedacht, okay, das war's für mich mit diesem Impfstoff, da ich eine Heuschnupfenallergie habe. Jetzt stellt sich heraus, die zwei Krankenhausmitarbeiter hatten schon ein Allergieschockvorgeschichte und deswegen auch "Gegenspritzen".

Noch ein anderes Panikbeispiel, ziemlich am Anfang, als ein 5- oder 7-jähriger Bub irgendwo in Südamerika wegen Corona verstorben wäre. Dann hat man gedacht, Mist sterben auch ganz junge Leute. Später stellte sich heraus, der Junge hat mehrere Vorerkrankungen.

 

Zitat

Hast Du dich schon mal damit auseinandergesetzt was wäre wenn die Infektionszahlen ähnlich wie in den Nachbarländern wären? Es ist ja ein Ziel das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Was Berlin anbelangt, das Notfallkrankenhaus ist noch nicht in Betrieb. Die müssen erst noch das Personal schulen. 

Ersten sind es keine Infektionen, sondern lediglich "Positiv"-Ergebnisse mit den bekannten Schwächen vom PCR-Test sowie Mehrfachzählungen. Zweitens sind die tatsächlich "Infektionszahlen" in D 4 - 5-fach (Dunkelziffer) oder sogar 10-fach höher. Also statt den heutigen 30.000 wahrscheinlich 150.000. Da würde der heute irgendwo im Fernsehen fragende Dummkopf-Reporter, ob Hr. Span auch 40.000 "Neuinfizierte" erwarten würde, aus den Latschen kippen. 

Bei der starken Influenza-Saison 2017/18 gab es geschätzt 25 Millionen Infizierte. Gab es damals so eine Panik wie jetzt? Nein. "Neuinfizierte" wurden noch nie gemessen. Jetzt bei Corona halt der leidige PCR-Test. Corona ist also eine reine Zahlen-, Test- und Panik-Pandemie. 

:nolimit:

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb m3_:

@hartmut: Ich habe immer Argumente.

Hast Du schlicht nicht wenn Du im Vorfeld schon unangenehme Quellen als falsch bezeichnest. 

vor 12 Minuten schrieb m3_:

NRW ist weit weg von einer Überlastung/Triage.

Nun, hier sind wir schon am Anschlag, und nicht nur hier. Außer Corona gibt es auch noch andere Krankheiten. Brauche ja nur die Listen ansehen wo die Betten noch frei sind. Da sind wir schon in der Notfallreserve drin. 

vor 16 Minuten schrieb m3_:

Ersten sind es keine Infektionen, sondern lediglich "Positiv"-Ergebnis mit den bekannten Schwächen vom PCR-Test.

Komisch das die Fachleute den Test für äußerst zuverlässig ansehen. Der Test schlägt nur an wenn eine ganz bestimme Stelle einer DNA übereinstimmt. Zudem wird immer doppelt getestet. 

Wenn in so einem kleinen Städtchen wie meines, an einem Tag 88 neue Infektionen festgestellt werden, muss dringend gehandelt werden. Da kann nicht mehr festgestellt werden wo haben sich die Leute angesteckt. Hier war eine Hochzeit mit etwa 80 Leuten, fast alle waren nach der Feier infiziert. Da konnte wenigstens noch nachvollzogen werden wer betroffen sein könnte. Nun das Brautpaar hat verlauten lassen, sie hätten nichts falsch gemacht. Das ist kein Spaß mehr. Da reicht einer der großzügig als Superpreader durchs Dorf zieht. 

vor 27 Minuten schrieb m3_:

Bei der starken Influenza-Saison 2017/18 gab es geschätzt 25 Millionen Infizierte.

Du hast aber schon mitbekommen das hier nicht um Influenza geht? 

 

MfG.

 

hartmut

 

 

Link to post
Share on other sites
Am 17.12.2020 um 10:35 schrieb hartmut:

 Ist doch nicht dein ernst das Du die gesamte Bevölkerung mit Corona infizieren willst? Wie bei anderen Infektionskrankheiten geht sowas nur durch impfen. 

@hartmut: Ich bitte Dich! Masern, Mumps, Pocken, Pest, Ebola,  HIV, ... sind keine klassichen Atemwegserkrankungen/Pneumonien. Covid-19 ist mit der Grippe-Impfung vergleichbar, empfiehlt Dir dein Hausarzt auch nur bei Riskogruppen. Influenza-Nicht-Risiko-Gruppen werden doch nicht geimpft!

Natürlich sollte sich die zuletzt (Dez. 2021) zu impfende Gruppe Nr. 6 "Unter 60 ohne Vorerkankung" mit 40 Millionen Person (siehe Schaublatt Impfkomission) einfach durchinfizieren. Je schneller, desto besser für die anderen Risikogruppen. Mal 'ne ganz ganz ganz einfache Rechnung: Herdenimmunität 60% = 24 Millionen Personen mit tatsächlicher Neuinfiziertenzahl 150.000 wäre nach 160 Tagen erreicht.

Zitat

Toll, dann gehen die Alten und Pflegemitarbeiter auf die Coronaparty und stecken die Pflegebedürftigen im Sommer an. Waren die Infizierten etwa im Sommer nicht infektiös? Schalt mal das Hirn ein. 

Im Sommer ist man nicht so infektiös. Logisch (Hirn!), da im Sommer nicht so gute Bedingungen für das Virus sind wie im dunklen, naßkälteren Winter. Es hängt auch mit der berühmten Viruslast zusammen. Fakt ist auch, im Sommer war bei den Neuinfizierten der Anteil der Alterskohorte Ü65 äußerst gering. Das hat offensichtlich unsere Politiker in falscher Sicherheit wiegen lassen. Die Ausbrüche sind bekannterweise nun explodiert. Erst im 9. Monat der Pandemie bzw. in der elften Infektionsschutzverordnung Bayerns werden die Alten- und Pflegeheim "geschützt". Österreich dito erst jetzt mit 3. Corona-Schutzverordnung. Du siehst, Vollsager am Ruder. Ich bin ja nicht der alleinige "Experte" in dieser Sache:

Zitat

Jetzt werfen führende Experten den Verantwortlichen in Bund und Ländern eklatante Versäumnisse beim Schutz der Pflege-Einrichtungen vor. Die Situation ist dramatisch!

Brandaktuell aus "SENIOREN SCHUTZLOS UND ALLEINGELASSEN
Die wahren Todeszahlen aus den Altenheimen", www.bild.de, 18.12.20, https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/patientenschuetzer-klagt-an-corona-katastrophe-in-der-altenpflege-74515408,view=conversionToLogin.bild.html

Ins gleiche Horn bläst auch König Carl Gustav in Schweden.

Oder hast Du heute die Bundespressekonferenz mit dem Ethikrat gehört? Gleiches Horn.

Um so lächerlicher werden mitte-corona-populistische Politiker-Aussagen "die Unvernünftigen seien schuld". 

:nolimit:

 

 

Link to post
Share on other sites
Am 17.12.2020 um 10:35 schrieb hartmut:

 

Es gibt viele Studien darüber. Wenn die Immunität paar Monate anhält, dann einmal im Jahr Corona bekommen ist wie einmal im Jahr einen Schnupfen durchmachen. Bring mal was Besseres.

@hartmut: Ich habe schon lange keine Erkältung / Schnupfen mehr gehabt. Es gibt hier ca. 200 verschiedenen Viren - deswegen auch kein Impfstoff -, bekannterweise dabei auch Corona-Viren, meine bei ca. 15 % aller Erkältungen. Ist doch kein Problem, da nicht tödlich. Bei SARS-CoV2-Impfstoffen wird man erst sehen müssen, wie oft bzw. ob nach der Doppelimpfung nachgeimpft werden muß. Vielleicht gibt es zukünftig auch jährliche empfohlene Mehrfach-Impfstoffe wie bei der Influenza. Bekannterweise gibt es aber bei einer Influenza-Impfung keine Garantie....

:nolimit:

Link to post
Share on other sites
Am 18.12.2020 um 14:52 schrieb hartmut:

Nun, hier sind wir schon am Anschlag, und nicht nur hier.

Meine älteste Tochter arbeitet im Bürgerheim. Sie hat jetzt beschlossen auf Ende des Jahres zu kündigen, sie kann nicht mehr. Und das mit 40.

Fast jeden Tag neue Anweisungen, neue Verhaltensregeln, neue Schichtpläne wegen Corona. Ich kann's verstehen. Die Personaldecke wird von Tag zu Tag dünner.

 

MfG Albert

Link to post
Share on other sites

Ich denka mal auch, dass das Hauptproblem nicht wirklich die  akuten Fallzahlen sind, sondern das Versagen im Gesundheits- und Pflegewesen unserer Regenten auf der ganzen Linie ist. U.a. hier thematisiert...

https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/was-steckt-hinter-dem-engpass-auf-den-intensivstationen

Dort findet man auch noch weitere Kolumnen von Schupelius zu diesem Thema. Durchaus lesens- und vor allem bedenkenswert, wie ich finde.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Klinikmitarbeiter gibt Scheuers Weihnachtsplätzchen zurück (www. br.de, 23.12.2020, 15:26 Uhr)

Mit Weihnachtsplätzchen hat Bundesverkehrsminister und Passauer Stadtrat Andreas Scheuer den Mitarbeitern am Klinikum Passau eine Freude machen wollen. Der Personalratsvorsitzende schickte sein Geschenk zurück. Mit Plätzchen sei nicht geholfen.

...

"Plätzchen helfen den überlasteten Pflegekräften nicht", sagt Rüdiger Kindermann, selbst gelernter Pfleger und Vorsitzender des Personalrats am Klinikum. Pflegekräfte hätten ohnehin keine Zeit, Plätzchen während der Schicht zu essen, ärgert er sich.

Link to post
Share on other sites
Am 23.12.2020 um 12:58 schrieb honda750:

Meine älteste Tochter arbeitet im Bürgerheim. Sie hat jetzt beschlossen auf Ende des Jahres zu kündigen, sie kann nicht mehr. Und das mit 40.

Fast jeden Tag neue Anweisungen, neue Verhaltensregeln, neue Schichtpläne wegen Corona. Ich kann's verstehen. Die Personaldecke wird von Tag zu Tag dünner.

 

MfG Albert

@honda750: Hat deine Tochter mal den Jens Spahn angehauen, für wieviel mehr Schmerzensgeld (=Lohnerhöhung) sie bleiben würde? Immerhin will die CDU jetzt mit 5000 Euro die frisch ausgebildeten Pfleger (m/w/s) für den weiteren Verbleib ködern.

Die Heime bekommen jetzt noch mehr "Stress". MP Söder hat jetzt mit einer Task-Force-Truppe reagiert, die Heime haben mit unangekündigten Kontrollen zu rechnen:

"Die 200 Kräfte der Taskforce sind übrigens keine neuen Kräfte, sondern sozusagen "umgewidmete" Mitarbeiter etwa aus LGL, Landesamt für Pflege – sowie den örtlichen Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen und Gesundheitsämtern, ..."

Aus "Plan der Staatsregierung: Was macht die Altenheim-Taskforce?", www.br.de, 20.12.20;  https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-spezialeinheit-soll-heime-in-bayern-sicherer-machen,SJgfZoz

Das nennt man Schaumschlagen.

Hier ist aktuell trotz Task-Force und Hard-Lockdown wieder eine "Bombe" gefallen:

Zitat

MÜNNERSTADT - Quasi über Nacht hat es im unterfränkischen Seniorenzentrum St. Elisabeth in Münnerstadt einen Corona-Massenausbruch gegeben. Die betroffenen Senioren, insgesamt 51 von 68 Bewohnern, wurden umgehend von den Nichtinfizierten isoliert und in eigenen Trakten untergebracht. Die positiv getesteten MitarbeiterInnen, fünf von 75, befinden sich hingegen in häuslicher Quarantäne

Aus: https://www.nordbayern.de/region/56-infizierte-corona-ausbruch-in-frankischem-seniorenheim-1.10713132

"Bombe" kommt von Julian Reichelt / BILD, der treffend das Versagen und das populistische Geblubbere u. a. von MP Söder kommentiert:

Zitat

Es stürzt nicht jeden Tag ein Flugzeug ab. Es fällt jeden Tag eine Bombe auf ein Altenheim – und wir haben nicht einmal versucht, die Bewohner davor zu schützen. Wer übernimmt in der Bundesregierung und unter den Ministerpräsidenten die Verantwortung dafür?

Aus:  https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/kommentar-wer-uebernimmt-die-verantwortung-fuer-das-versagen-74564944.bild.html

Gut, es gab in Bayern ein 3,3-Milllionen-Weihnachtsgeschenk'le "Gratis-Schnellteste für Heimbesucher": https://www.nordbayern.de/region/hunderttausende-gratis-schnelltests-bei-weihnachtsaktion-ungenutzt-1.10715088

Positivrate 1,4% bei 12.000 Messungen mit 4000 Einsatzkräften.

:nolimit:

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

×
×
  • Create New...