Jump to content

Neuer UN-Klimabericht Teil III


Recommended Posts

  • Replies 4.5k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

@Lenker: Dein Rückzug kam früher als erwartet. Da hatten hier andere zwischenzeitlich verblichene CO2-Verteufelungsjünger schon mehr Stehvermögen. Ich empfehle Dir dringend alle drei Threadteile zu le

Ach @biber, im Aussagen Verdrehen und anschließend Blödsinn Schreiben bist Du echt spitze, wie sich ja hier schon zeigte. Insofern erübrigt es sich für mich, auf Deinen Stuss einzugehen.       Falsch.

Vielleicht darf ich noch einmal anmerken, daß wir Tempolimit haben: - igO , zusätzlich in vielen Bereichen auch schon - agO , zusätzlich recht häufig auch mindestens -  haben wir auf den BAB

Posted Images

Dir ist bekannt das sich in Paris Politiker, und vermutlich Heerscharen Lobbyisten, treffen und keine Wissenschaftler.

Doch, weiß ich, und es ist auch richtig so. Wir haben kein Erkenntnisdefizit, wir haben ein Handlungsdefizit. Und dafür sind die verantwortlich, die sich jetzt in Paris treffen.

Das Ziel dieser Volksverdummung ist vorgegeben und Abweichungen davon nicht erwünscht, Fakten würden da nur stören.

Volksverdummung betreiben vor allem Lobbyisten der Braunkohle- und Mineralölindustrie sowie Leute, die sich vor deren Karren sperren lassen, weil sie glauben möchten, dass irgendwas an den wissenschaftlichen Erkenntnissen falsch ist und dass man über den persönlichen Umgang mit fossiler Energie nicht nachdenken muss. Fakten stören dabei überhaupt nicht, sie werden je nach Lust und Laune ignoriert oder geleugnet.
Link to post
Share on other sites

Doch, weiß ich, und es ist auch richtig so. Wir haben kein Erkenntnisdefizit, wir haben ein Handlungsdefizit. Und dafür sind die verantwortlich, die sich jetzt in Paris treffen.

Wenn denn die vorgetragenen Erkenntnisse tatsächlich auch so stimmen......

 

Volksverdummung betreiben vor allem Lobbyisten der Braunkohle- und Mineralölindustrie sowie Leute, die sich vor deren Karren sperren lassen, weil sie glauben möchten, dass irgendwas an den wissenschaftlichen Erkenntnissen falsch ist und dass man über den persönlichen Umgang mit fossiler Energie nicht nachdenken muss. Fakten stören dabei überhaupt nicht, sie werden je nach Lust und Laune ignoriert oder geleugnet.

Das sagt das jeweilige Lager vom und über das andere. Nur: wer hat denn nun Recht?
Link to post
Share on other sites

 

Doch, weiß ich, und es ist auch richtig so. Wir haben kein Erkenntnisdefizit, wir haben ein Handlungsdefizit. Und dafür sind die verantwortlich, die sich jetzt in Paris treffen.

Wenn denn die vorgetragenen Erkenntnisse tatsächlich auch so stimmen......

 

Was ist wohl "stimmen"? Dass sie völlig falsch sind, ist nicht zu erwarten, auch wenn manche wissenschaftliche Erkenntnisse von gewissen(losen) Leuten immer wieder heftig bestritten (geleugnet) werden. Und ob der bei einer Verdopplung des CO2-Gehalts die Temperatur nun langfristig um 1,5° oder um 3° steigen wird, ist belanglos - in beiden Fällen ist es JETZT höchste Zeit, den CO2-Ausstoß global zu verringern.

 

Volksverdummung betreiben vor allem Lobbyisten der Braunkohle- und Mineralölindustrie sowie Leute, die sich vor deren Karren sperren lassen, weil sie glauben möchten, dass irgendwas an den wissenschaftlichen Erkenntnissen falsch ist und dass man über den persönlichen Umgang mit fossiler Energie nicht nachdenken muss. Fakten stören dabei überhaupt nicht, sie werden je nach Lust und Laune ignoriert oder geleugnet.

Das sagt das jeweilige Lager vom und über das andere. Nur: wer hat denn nun Recht?

 

Ja. Das ist schon ein Dilemma, wenn man zu wenig von Physik weiß, um sich ein eigenes Urteil zu bilden. Glaubt man den Profis, oder glaubt man pensionierten Lehrern, Apothekern, Wetterfröschen. Von wem lässt du dein Auto reparieren, von Leuten, die sowas gelernt haben, oder lieber vom Gärtner, der dir sagt was du lieber hörst, nämlich dass der Rost kein Problem ist, das Blech da unten ist kein tragendes Teil...

Link to post
Share on other sites

Dass sie völlig falsch sind, ist nicht zu erwarten, auch wenn manche wissenschaftliche Erkenntnisse von gewissen(losen) Leuten immer wieder heftig bestritten (geleugnet) werden. Und ob der bei einer Verdopplung des CO2-Gehalts die Temperatur nun langfristig um 1,5° oder um 3° steigen wird, ist belanglos - in beiden Fällen ist es JETZT höchste Zeit, den CO2-Ausstoß global zu verringern.

Ach so. Nunja, wenn es schon "nicht zu erwarten ist", so ist es ja auch nicht ganz sicher, oder? Es soll auch Leute mit Gewissen geben, die angebliche Erkenntnisse mancher Wissenschaftler nicht nur leugnen, sondern durchaus fundiert bestreiten. Es ist schon bezeichnend, wie sehr Du die eine Seite als die einzig wahre vertrittst und verdeidigst, alles andere aber - was Deiner Weltanschauung nicht entspricht - vehement ablehnst und noch nicht einmal willens zu sein scheinst, Dich mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen. Ob es JETZT Zeit ist zu handeln und in welchem Maße, darüber kann man sehr wohl diskutieren. Keinesfalls jedoch muß man zwingend den Weltuntergangsbeschwörern lemminggleich hinterherlaufen und sein Testament schreiben.

 

Ja. Das ist schon ein Dilemma, wenn man zu wenig von Physik weiß, um sich ein eigenes Urteil zu bilden. Glaubt man den Profis, oder glaubt man pensionierten Lehrern, Apothekern, Wetterfröschen. Von wem lässt du dein Auto reparieren, von Leuten, die sowas gelernt haben, oder lieber vom Gärtner, der dir sagt was du lieber hörst, nämlich dass der Rost kein Problem ist, das Blech da unten ist kein tragendes Teil...

Das Dilemma scheint wohl mehr zu sein, daß Du niemandem Wissen zutraust, nur Dir selbst. Nur: erklären kannst oder willst Du nichts. Beziehst Dich statt dessen auf Ausführungen anderer. Schlechter Stil und sehr billig. Genauso fraglich ist auch, ob einzig und allein jene als Profis zu bezeichnen sind, die DU dafür hältst, oder ob es auch noch andere gibt, denen man Fachwissen nachsagen und Glauben schenken darf, die anderer Ansicht sind als DU.

Im übrigen: sicher frage ich den, den ich für versiert halte, mein Anliegen zu bearbeiten. Ein Gärtner wird also ganz sicher nicht mein Auto reparieren, aber jeden Autoschlosser lasse ich auch nicht dran. Nicht jeder ist ein Fachmann, nur weil er vom Fach ist.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Die Frage ist warum sich unsere Kanzlerin die ja angeblich einen Doktor in Physik hat sich nicht fragt was CO2 Welches sich weit unter der klimarelevanten Zone rumtreibt bewirken soll.Gemessen wird quasi auf Bodenniveau, aber Relevant wäre die Konzentration in den obersten Schichten der Atmosphäre, aber dort findet sich kaum CO2, ist ja auch schwerer als Luft.

Man muß kein Physiker sein, es reicht Einer der den Sachverhalt verständlich erklären kann.

Da die Horrorszenarien immer weiter in die Zukunft gelegt werden, früher waren es 10-20 Jahre und Heute kommen Sie schon mit den Jahren 2100-2300 oder wollen gleich 60000 Jahre in die Zukunft schauen.

Mir sagt das das Ihnen die Felle wegschwimmen, denn ihre Prognosen von vor ca 20 Jahren hat die Natur wiederlegt, also legt man aktuelle Prognosen so weit in die Zukunft das davon auszugehen ist das Keiner mehr lebt der überhaupt von diesen Prognosen Kenntnis hatte.

Ebenso beweisen die abschmelzenden Gletscher der Alpen das Sie nicht Reste der letzten Eiszeit sind sondern seither mehrfach komplett verschwunden waren und die Baumgrenze mehrfach oberhalb der Gletscherbasis lag, ergo muss Es damals deutlich Wärmer als Heute gewesen sein, zu den Hochzeiten der Römer ca 1-3 Grad wärmer als Heute. Bei der aktuellen Lage wäre Hanibal nicht über die Alpen gekommen, ergo weniger Schnee und Gletscher.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Die Frage ist warum sich unsere Kanzlerin die ja angeblich einen Doktor in Physik hat ...

Sie hat. Was soll das "angeblich"? Möchtest du lieber, dass niemand mit dir redet? Könnte klappen.

... sich nicht fragt was CO2 Welches sich weit unter der klimarelevanten Zone rumtreibt bewirken soll.Gemessen wird quasi auf Bodenniveau, aber Relevant wäre die Konzentration in den obersten Schichten der Atmosphäre, aber dort findet sich kaum CO2, ist ja auch schwerer als Luft.

Belege bitte, dass sich CO2 (angeblich) "weit unter der klimarelevanten Zone rumtreibt". Wie ist der Verlauf des CO2-Gehalts zwischen Boden und 100 km Höhe? Könnte übrigens sein, dass du dich dann bei Frau Dr. Merkel entschuldigen musst. Aus zwei Gründen.

Man muß kein Physiker sein, es reicht Einer der den Sachverhalt verständlich erklären kann.

Reicht nicht. Ich finde, es ist hilfreich, wenn er selbst schon mal verstanden hat, worüber er redet.

Link to post
Share on other sites

 

Dass sie völlig falsch sind, ist nicht zu erwarten, auch wenn manche wissenschaftliche Erkenntnisse von gewissen(losen) Leuten immer wieder heftig bestritten (geleugnet) werden. Und ob der bei einer Verdopplung des CO2-Gehalts die Temperatur nun langfristig um 1,5° oder um 3° steigen wird, ist belanglos - in beiden Fällen ist es JETZT höchste Zeit, den CO2-Ausstoß global zu verringern.

Ach so. Nunja, wenn es schon "nicht zu erwarten ist", so ist es ja auch nicht ganz sicher, oder?

 

Beweis durch Rhetorik? "Ganz sicher" ist keine physikalische Aussage. Es ist keineswegs "ganz sicher", dass im Fahrwerk deines Autos auf der nächsten Autobahnfahrt nicht bricht. Trotzdem setzt du dich hinein.

 

Wenn BMW ein neues Modell herausbringt, ist keineswegs "ganz sicher", dass sich davon genug Exemplare werden verkaufen lassen. Trotzdem entscheidet man sich dafür, manchmal ist das Modell ein Flop.

 

Aber wenn es um die Zukunft unserer Enkelkinder geht, muss es erst "ganz sicher" sein, dass wir sie verderben würden, bevor wir bereit sind, dies zu vermeiden. Für mich ist das nichts anderes als eine billige Ausrede, nur ja nicht den eigenen Lebensstil überdenken zu müssen.

 

Und wenn es, was wohl leider nicht zutreffen wird, doch ein Flop wäre - was würde passieren? Wir hätten ein paar Jahre, höchstens Jahrzehnte früher gelernt, mit weniger Energie auszukommen und trotzdem ein angenehmes Leben zu haben. Kohle und Erdgas würden länger reichen - das Zeug ist eigentlich zu schade zum Verbrennen, wir brauchen es nämlich auch zur Herstellung von ziemlich vielen Produkten. Wir hätten dafür einiges an Geld ausgegeben - ja und? Das wäre kein Verlust, sondern eine Investition in unsere Zukunftsfähigkeit: Gut angelegt.

Es ist schon bezeichnend, wie sehr Du die eine Seite als die einzig wahre vertrittst und verdeidigst, alles andere aber - was Deiner Weltanschauung nicht entspricht - vehement ablehnst und noch nicht einmal willens zu sein scheinst, Dich mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen.

Vielleicht liest du hier noch nicht lange genug mit, deshalbe sei so gut und lies bitte mal oben nach. Es geht meist nicht um Meinungen, sondern um Fakten: Über Naturgesetze gibt es nun mal keine Meinungsfreiheit und auch keine Möglichkeit einer demokratischen Abstimmung. Wenn ich jemandem widerspreche, dann gebe ich jedes mal eine physikalische Begründung, oft als Link auf ausführlichere Darstellungen. Manchmal formuliere ich auch moralische Ansprüche. Wer sich dadurch getroffen fühlt, der ist gemeint. (Zitat: Werner Finck)

 

Ja. Das ist schon ein Dilemma, wenn man zu wenig von Physik weiß, um sich ein eigenes Urteil zu bilden. Glaubt man den Profis, oder glaubt man pensionierten Lehrern, Apothekern, Wetterfröschen. Von wem lässt du dein Auto reparieren, von Leuten, die sowas gelernt haben, oder lieber vom Gärtner, der dir sagt was du lieber hörst, nämlich dass der Rost kein Problem ist, das Blech da unten ist kein tragendes Teil...

Das Dilemma scheint wohl mehr zu sein, daß Du niemandem Wissen zutraust, nur Dir selbst. Nur: erklären kannst oder willst Du nichts.

 

Mit zutrauen hat das überhaupt nichts zu tun. Wenn ich sehe, dass jemand etwas Falsches schreibt, dann stelle ich das richtig und begründe das auch (s.oben). Ich habe mich zuletzt zurückgehalten, als nach Maßnahmen zur Bremsung des Klimawandels gefragt wurde - ich habe auf längst vorliegende Vorschläge anderer Leute berufen, die die Begründungen gleich mitliefern. Weil ich sicher bin, dass das ein Fass ohne Boden wird als Diskussion mit Leuten, die schon die Grundlagen in Zweifel ziehen. Das Fass mache ich nicht auf, dafür fehlt mir die Zeit.

Link to post
Share on other sites

Aber wenn es um die Zukunft unserer Enkelkinder geht, muss es erst "ganz sicher" sein, dass wir sie verderben würden, bevor wir bereit sind, dies zu vermeiden. Für mich ist das nichts anderes als eine billige Ausrede, nur ja nicht den eigenen Lebensstil überdenken zu müssen.

Nichts als billige Polemik!

Schon jetzt steht unwiderlegbar fest, dass uns die vermeintliche Klimarettung durch "CO2-Einsparung" bereits Billionen Dollar gekostet hat und in der Zukunft noch viele Billionen Dollar kosten wird! Das dadurch erreichbare Ergebnis stellst selbst Du nicht als gesichert dar.

Gesichert ist aber, dass dieses Geld nicht nur für die sichere Zukunft unserer Enkel und Urenkel fehlt, sondern dass ein Bruchteil des Geldes zur Sicherung des Überlebens von Millionen Kindern der sog. Dritten Welt in unserer Gegenwart fehlen. Für diese Kinder stellt sich nicht die Frage nach ihren Kindern und Kindeskindern, weil sie selbst ihre Kindheit nicht überleben werden.

 

Es geht meist nicht um Meinungen, sondern um Fakten: Über Naturgesetze gibt es nun mal keine Meinungsfreiheit und auch keine Möglichkeit einer demokratischen Abstimmung.

Da stimme ich Dir dankend zu! Dankend deshalb, weil Du selbst den Beleg dafür lieferst, das die Klimahysterie keineswegs wissenschaftlich arbeitet. Die Sachstandsberichte des IPCC werden durch Abstimmung formuliert. Es kommt nur das rein, was den Vertretern der beteiligten Ländern genehm ist und bei weitem nicht das, was durch die beteiligten Wissenschaftler ausgearbeitet wurde.

 

Ja. Das ist schon ein Dilemma, wenn man zu wenig von Physik weiß, um sich ein eigenes Urteil zu bilden. Glaubt man den Profis, oder glaubt man pensionierten Lehrern, Apothekern, Wetterfröschen.

Ja genau, und deshalb sind beim IPCC auch über 5000 Leute am "wissenschaftlichen Prozess" beteiligt, die nicht einmal irgendein Studium absolviert haben, geschweige denn einen naturwissenschaftlichen Studiengang.

Link to post
Share on other sites

Ich habe mich zuletzt zurückgehalten, als nach Maßnahmen zur Bremsung des Klimawandels gefragt wurde - ich habe auf längst vorliegende Vorschläge anderer Leute berufen, die die Begründungen gleich mitliefern. Weil ich sicher bin, dass das ein Fass ohne Boden wird als Diskussion mit Leuten, die schon die Grundlagen in Zweifel ziehen. Das Fass mache ich nicht auf, dafür fehlt mir die Zeit.

Für mich ist das nichts anderes als eine billige Ausrede, nur ja nicht eigene, konkrete Vorschläge formulieren zu müssen - und darüber nachzudenken.

Link to post
Share on other sites

 

Ich habe mich zuletzt zurückgehalten, als nach Maßnahmen zur Bremsung des Klimawandels gefragt wurde - ich habe auf längst vorliegende Vorschläge anderer Leute berufen, die die Begründungen gleich mitliefern. Weil ich sicher bin, dass das ein Fass ohne Boden wird als Diskussion mit Leuten, die schon die Grundlagen in Zweifel ziehen. Das Fass mache ich nicht auf, dafür fehlt mir die Zeit.

Für mich ist das nichts anderes als eine billige Ausrede, nur ja nicht eigene, konkrete Vorschläge formulieren zu müssen - und darüber nachzudenken.

 

 

1.

Damit kann ich leben.

 

2.

Woher willst du wissen, worüber ich nachdenke.

 

3.

Wie oft willst du diese Leier noch wiederholen.

Link to post
Share on other sites

1. Damit kann ich leben.

 

2.Woher willst du wissen, worüber ich nachdenke.

 

3.Wie oft willst du diese Leier noch wiederholen.

1. Das freut mich.

2. Das will ich gar nicht wissen. Ich lernte lediglich gern Deine Gedanken zu einem bestimmten (Du weißt schon) Thema kennen.

3. Kann ich Dir noch nicht sagen. Das hängt von Dir ab.

 

Mal weg von dem Geplänkel: Es wäre doch wirklich interessant, nicht nur seitenlang über Modelle, Prognosen etc. zu diskutieren, sondern mal darüber, was denn nun konkret zu tun wäre, wenn man die Möglichkeit ins Auge fasst, dass die Prognosen kein Flop werden.

 

Solange Du nicht bereit (oder in der Lage) bist, mal konkrete Lösungsvorschläge zu machen, bleibt Deine Argumentation IMO auf AfD-Niveau hängen.

Link to post
Share on other sites

Es geht meist nicht um Meinungen, sondern um Fakten:

Dann mal ein Fakt: Die Stadt Lelystad in den Niederlanden liegt 5 m unter dem Meeresspiegel. Sie wird durch den Deich, der die Zuidersee von der Nordsee trennt, vor Überflutung geschützt.

Aussagen über ungeheure Schäden durch einen bevorstehenden Meeresspiegelanstieg sind dagegen Prognosen, die in diesem Fall nicht bestätigt worden sind.

Anstelle von Einschränkungen für die Energie verbrauchende Industrie kann die wichtigste Folge der Erderwärmung durch Deichbau (bzw. die Erhöhung bestehender Deiche) abgewendet werden. Dabei gibt es am Mississippi zum Hochwasserschutz schon Deiche von 15 m Höhe.

Link to post
Share on other sites

Anstelle von Einschränkungen für die Energie verbrauchende Industrie kann die wichtigste Folge der Erderwärmung durch Deichbau (bzw. die Erhöhung bestehender Deiche) abgewendet werden. Dabei gibt es am Mississippi zum Hochwasserschutz schon Deiche von 15 m Höhe.

Jetzt verstehe ich endlich HarryBs Dauerspruch mit der hochummauerten Untertasse.

Link to post
Share on other sites

Beweis durch Rhetorik?

Mir scheint, dieses "Argument" kommt immer dann von Dir, wenn Du keine Argumente hast.

 

"Ganz sicher" ist keine physikalische Aussage.

Das ist mir herzlich egal. Wenn es vage ist, dann ist es vage. Nur solltest Du dann nicht so tun, als sei es sicher.

 

Es ist keineswegs "ganz sicher", dass im Fahrwerk deines Autos auf der nächsten Autobahnfahrt nicht bricht. Trotzdem setzt du dich hinein.

Die 100% (sicher) reichen mir. Es müssen nicht 150% (ganz sicher) sein. Aber schön, daß Du siehst, daß es ja auch sein kann, daß die Erderwärmung denn doch nicht zwingend den Effekt und die Auswürkungen haben muß, die Du hier scheinbar prognostizierst bzw. vertrittst.

 

Wenn BMW ein neues Modell herausbringt, ist keineswegs "ganz sicher", dass sich davon genug Exemplare werden verkaufen lassen. Trotzdem entscheidet man sich dafür, manchmal ist das Modell ein Flop.

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Wie wär's denn mal zur Abwechslung mit guten Argumenten? Oder möchtest Du, daß niemand (mehr) mit Dir redet?

 

 

Aber wenn es um die Zukunft unserer Enkelkinder geht, muss es erst "ganz sicher" sein, dass wir sie verderben würden, bevor wir bereit sind, dies zu vermeiden. Für mich ist das nichts anderes als eine billige Ausrede, nur ja nicht den eigenen Lebensstil überdenken zu müssen.

Es muß auch nicht ganz sicher sein. Sicher reicht mir schon. Was Du hier praktizierst, ist nichts anderes als billige Verschwörerei. Abgesehen davon: bislang kamen eher von Dir Ausreden, leider keinerlei (eigene) Argumente, über die man diskutieren könnte. Du vertrittst nur Meinungen anderer, die auf Deiner Linie liegen.

 

Und wenn es, was wohl leider nicht zutreffen wird, doch ein Flop wäre - was würde passieren? Wir hätten ein paar Jahre, höchstens Jahrzehnte früher gelernt, mit weniger Energie auszukommen und trotzdem ein angenehmes Leben zu haben. Kohle und Erdgas würden länger reichen - das Zeug ist eigentlich zu schade zum Verbrennen, wir brauchen es nämlich auch zur Herstellung von ziemlich vielen Produkten. Wir hätten dafür einiges an Geld ausgegeben - ja und? Das wäre kein Verlust, sondern eine Investition in unsere Zukunftsfähigkeit: Gut angelegt.

Aha. Dir geht's offenbar mehr darum, grünes Gedankengut an den Mann zu bringen. Es ist nicht entscheidend, ob das Schreckensszenario tatsächlich eintritt. Sag doch gleich, daß Du gern wieder mittelalterliche Verhältnisse hättest, also Pferdekutsche etc.

Übrigens: wenn ich nicht irre, so benötigt man eher Erdöl zur Herstellung vielerlei Dinge, weniger Kohle und noch weniger Erdgas. Und vllt ist es Dir auch entgangen, daß Kohle immer weniger abgebaut wird.

 

Vielleicht liest du hier noch nicht lange genug mit, deshalbe sei so gut und lies bitte mal oben nach. Es geht meist nicht um Meinungen, sondern um Fakten: Über Naturgesetze gibt es nun mal keine Meinungsfreiheit und auch keine Möglichkeit einer demokratischen Abstimmung. Wenn ich jemandem widerspreche, dann gebe ich jedes mal eine physikalische Begründung, oft als Link auf ausführlichere Darstellungen. Manchmal formuliere ich auch moralische Ansprüche. Wer sich dadurch getroffen fühlt, der ist gemeint. (Zitat: Werner Finck)

Ich lese lange genug mit. Leider bringst DU weniger Fakten, sondern zitierst nur angebliche Fakten anderer. Eigene Ausführungen..... da ergießt Du Dich lieber in Ausflüchte und berufst Dich auf Naturgesetze. Aber selbst dazu kommen von Dir ja keinerlei Ausführungen, ggf. nur Links und damit Erläuterungen anderer, die aber wie gesagt das bestätigen, was Du behauptest. Schlechter Stil! Und wenn ich mir einige Deiner eigenen Äußerungen betrachte, so muß man wohl feststellen, daß DU Dich nicht selten getroffen fühlst.

 

Mit zutrauen hat das überhaupt nichts zu tun. Wenn ich sehe, dass jemand etwas Falsches schreibt, dann stelle ich das richtig und begründe das auch (s.oben).

Bislang hast Du nichts wirklich begründet, sondern (s.o.) nur Ausführungen anderer zitiert und es als Begründung zu nutzen versucht. Für eigene Ausführungen zu wenig Zeit? Nun, dafür schreibst Du aber schon recht viel.

 

ich habe auf längst vorliegende Vorschläge anderer Leute berufen, die die Begründungen gleich mitliefern.

Eben. Und was ist so schwer, eigene Vorstellungen zu formulieren/begründen?

 

Weil ich sicher bin, dass das ein Fass ohne Boden wird als Diskussion mit Leuten, die schon die Grundlagen in Zweifel ziehen.

Das sind Ausflüchte!

 

Das Fass mache ich nicht auf, dafür fehlt mir die Zeit.

Das glaube ich Dir einfach nicht. Wer Zeit hat, hier ständig zu schreiben, der hat auch Zeit für eigene Ausführungen, Vorschläge und Begründungen.
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

,Es wäre doch wirklich interessant, nicht nur seitenlang über Modelle, Prognosen etc. zu diskutieren, sondern mal darüber, was denn nun konkret zu tun wäre, wenn man die Möglichkeit ins Auge fasst, dass die Prognosen kein Flop werden.

 

Solange Du nicht bereit (oder in der Lage) bist, mal konkrete Lösungsvorschläge zu machen, bleibt Deine Argumentation IMO auf AfD-Niveau hängen.

Offenbar bist du darauf angewiesen, Leute mit der "falschen" Meinung, die diese auch noch immer wieder mit lästigen Fakten untermauern, ab und zu auf subtile Weise in die rechte Ecke zu stellen. Argumente hast du keine, willst aber angeblich über Lösungsvorschläge diskutieren. Die Annahme, dass du nur darauf spekulierst, diese noch einfacher sinnfrei verreißen zu können, ist plausibler. Und das tue ich mir nicht an.

Link to post
Share on other sites

 

Es ist keineswegs "ganz sicher", dass im Fahrwerk deines Autos auf der nächsten Autobahnfahrt nicht bricht. Trotzdem setzt du dich hinein.

Die 100% (sicher) reichen mir. Es müssen nicht 150% (ganz sicher) sein. Aber schön, daß Du siehst, daß es ja auch sein kann, daß die Erderwärmung denn doch nicht zwingend den Effekt und die Auswürkungen haben muß, die Du hier scheinbar prognostizierst bzw. vertrittst.

 

Falsch. Praktisch sicher sind 99-100%, darunter spricht man von Wahrscheinlichkeiten. Dass 150% völlig Unfug sind, weißt du selbst. Im IPCC-Bericht werden folgende Werte beschrieben:

 

praktisch sicher 99–100% Wahrscheinlichkeit, sehr wahrscheinlich 90–100%, wahrscheinlich 66–100%, ebenso wahrscheinlich wie nicht 33–66%,unwahrscheinlich 0–33%, sehr unwahrscheinlich 0–10%, besonders unwahrscheinlich 0–1%. Zusätzliche Ausdrücke (äußerst wahrscheinlich 95–100%, eher wahrscheinlich als nicht >50–100% und äußerst unwahrscheinlich 0–5%) können auch verwendet werden, falls angebracht. Die abgeschätzte Wahrscheinlichkeit ist kursiv gesetzt, z.B. sehr wahrscheinlich (siehe Kapitel 1 und Box TS.1 für nähere Angaben).

 

 

Wenn BMW ein neues Modell herausbringt, ist keineswegs "ganz sicher", dass sich davon genug Exemplare werden verkaufen lassen. Trotzdem entscheidet man sich dafür, manchmal ist das Modell ein Flop.

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Wie wär's denn mal zur Abwechslung mit guten Argumenten? Oder möchtest Du, daß niemand (mehr) mit Dir redet?

 

Oh, ich dachte, ich bringe für dich ein Beispiel aus deinem Lebensbereich. Hast es nicht verstanden - konnte ich nicht wissen.

 

... bislang kamen eher von Dir Ausreden, leider keinerlei (eigene) Argumente, über die man diskutieren könnte. Du vertrittst nur Meinungen anderer, die auf Deiner Linie liegen.

...

Bislang hast Du nichts wirklich begründet, sondern (s.o.) nur Ausführungen anderer zitiert und es als Begründung zu nutzen versucht. Für eigene Ausführungen zu wenig Zeit? Nun, dafür schreibst Du aber schon recht viel.

...

Eben. Und was ist so schwer, eigene Vorstellungen zu formulieren/begründen?

 

Also ausgerechnet Argumente, für die ich Belege bringen kann, willst du nicht akzeptieren? Schon lästig, diese Belege, wenn gleich klar ist, dass das Argument zutrifft. Doch, ich kann das verstehen </ironie>.

 

 

Weil ich sicher bin, dass das ein Fass ohne Boden wird als Diskussion mit Leuten, die schon die Grundlagen in Zweifel ziehen.

Das sind Ausflüchte!

 

Das ist langjährige Erfahrung.

 

 

Das Fass mache ich nicht auf, dafür fehlt mir die Zeit.

Das glaube ich Dir einfach nicht. Wer Zeit hat, hier ständig zu schreiben, der hat auch Zeit für eigene Ausführungen, Vorschläge und Begründungen.

 

Ich werde dir helfen, das zu glauben, denn euer unwissenschaftliches (korrigiere: wissenschaftsfeindliches) Gezänk überschreitet wirklich mein Zeitkontingent.

 

Das ist die "gute" Nachricht: Ihr seid mich los.

 

*Plonk*

Link to post
Share on other sites

Offenbar bist du darauf angewiesen, Leute mit der "falschen" Meinung, die diese auch noch immer wieder mit lästigen Fakten untermauern, ab und zu auf subtile Weise in die rechte Ecke zu stellen.

Quark. Der AfD-Vergleich bezieht sich darauf, dass Du zu einem möglicherweise großen Problem eine simple Lösung anbietest (CO2 runter), aber bei der Frage nach dem Wie kneifst. Das ist eine gängige Populisten-Methode und hat mit rechts oder links nichts zu tun.

Link to post
Share on other sites

 

Und wenn es, was wohl leider nicht zutreffen wird, doch ein Flop wäre - was würde passieren? Wir hätten ein paar Jahre, höchstens Jahrzehnte früher gelernt, mit weniger Energie auszukommen und trotzdem ein angenehmes Leben zu haben. Kohle und Erdgas würden länger reichen - das Zeug ist eigentlich zu schade zum Verbrennen, wir brauchen es nämlich auch zur Herstellung von ziemlich vielen Produkten. Wir hätten dafür einiges an Geld ausgegeben - ja und? Das wäre kein Verlust, sondern eine Investition in unsere Zukunftsfähigkeit: Gut angelegt.

Aha. Dir geht's offenbar mehr darum, grünes Gedankengut an den Mann zu bringen. Es ist nicht entscheidend, ob das Schreckensszenario tatsächlich eintritt. Sag doch gleich, daß Du gern wieder mittelalterliche Verhältnisse hättest, also Pferdekutsche etc.

 

Das ist IMO ein unfairer Vorwurf. @Justin stellte im Grunde die Frage, ob es nicht auch dann sinnvoll sei, die CO2-Emissionen zu senken, wenn man sich nicht 100% sicher sei, dass ein möglicherweise, vielleicht, irgendwann kommender Klimawandel "man-made" wäre. Ich beantworte die Frage mit Ja, glaube aber nicht, dass das reichen würde.

Link to post
Share on other sites

 

Offenbar bist du darauf angewiesen, Leute mit der "falschen" Meinung, die diese auch noch immer wieder mit lästigen Fakten untermauern, ab und zu auf subtile Weise in die rechte Ecke zu stellen.

Quark. Der AfD-Vergleich bezieht sich darauf, dass Du zu einem möglicherweise großen Problem eine simple Lösung anbietest (CO2 runter), aber bei der Frage nach dem Wie kneifst. Das ist eine gängige Populisten-Methode und hat mit rechts oder links nichts zu tun.

Nun ja, die Frage nach dem Wie ist doch schon überall - auch hier - ausreichend erörtert worden, mir ist daher nicht so ganz klar, warum du 'Justin' hier vorwirfst, zu kneifen.... Soll er etwa alles ständig wiederholen, um von dir nicht des Gebrauchs einer gängigen Populisten-Methode bezichtigt zu werden? Anders herum gefragt: Benutzt du nicht genau eben diese Methode, wenn du derartige Fragen, die schon längst beantwortet sind, immer wieder stellst?

Link to post
Share on other sites

Die Frage ist nur, ob es so besonders klug ist, in Meernähe 5m unter dem Meeresspiegel leben zu wollen. Deichbau ist darüberhinaus ja auch nicht ganz billig.

Das ist der springende Punkt! Wenn ich in durch Hochwasser gefährdeten Gebieten siedeln will, dann kann ich das gerne tun. Dann darf ich aber im Falle des Falles nicht das Klima und seinen Wandel dafür verantwortlich machen, dass ich abgesoffen bin. Das gilt für Küstengebiete ebenso wie z.B. für besiedelte Auenlandschaften von Flüssen.

Und selbst wenn sie in Paris beschließen den CO2-Gehalt der Luft auf 0,00 zu senken (Ironie!), wird sich daran nichts ändern. Wer zu nah am Wasser bat, hat es von Zeit zu Zeit im Haus - basta!

Link to post
Share on other sites

Nun ja, die Frage nach dem Wie ist doch schon überall - auch hier - ausreichend erörtert worden, mir ist daher nicht so ganz klar, warum du 'Justin' hier vorwirfst, zu kneifen....

Das Problem von @Justin und allen anderen AGW-Jüngern und Klimahysterikern ist, dass sie der Meinung sind, man könne die Welt vor dem "Klima-Untergang" in 100, 200 oder jetzt sogar schon 60.000 Jahren retten, indem man den CO2-Gehalt der Luft begrenzt! Und diese absolut unbewiesene Meinung versuchen sie mit aller Macht den eher skeptisch eingestellten Menschen aufzuzwingen!

Dabei wird aber gerne übersehen, oder soll ich besser sagen sehend ignoriert, dass zur Erreichung dieses imaginären Zieles die reale Umwelt heute hier und jetzt nachhaltig zerstört wird! Einige Beispiele findest Du weiter oben. Und genau darauf gibt es eben keine Antworten oder gar Vorschläge.

Link to post
Share on other sites

Nun ja, die Frage nach dem Wie ist doch schon überall - auch hier - ausreichend erörtert worden, mir ist daher nicht so ganz klar, warum du 'Justin' hier vorwirfst, zu kneifen.... Soll er etwa alles ständig wiederholen, um von dir nicht des Gebrauchs einer gängigen Populisten-Methode bezichtigt zu werden?

Nein. Er wiederholte nichts, da er sich ja konsequent aus dieser Diskussion herauswindet.(siehe mein Versuch ab #3014)

Link to post
Share on other sites

 

Die Frage ist nur, ob es so besonders klug ist, in Meernähe 5m unter dem Meeresspiegel leben zu wollen. Deichbau ist darüberhinaus ja auch nicht ganz billig.

Das ist der springende Punkt! Wenn ich in durch Hochwasser gefährdeten Gebieten siedeln will, dann kann ich das gerne tun. Dann darf ich aber im Falle des Falles nicht das Klima und seinen Wandel dafür verantwortlich machen, dass ich abgesoffen bin. Das gilt für Küstengebiete ebenso wie z.B. für besiedelte Auenlandschaften von Flüssen.

Und selbst wenn sie in Paris beschließen den CO2-Gehalt der Luft auf 0,00 zu senken (Ironie!), wird sich daran nichts ändern. Wer zu nah am Wasser bat, hat es von Zeit zu Zeit im Haus - basta!

 

Da waren unsere steinzeitlichen Vorfahren schlauer als Wir heute, Die haben ihre Häuser auf Pfähle gestellt damit das Wasser nicht den Boden nass macht.

Und die Römer waren so Helle ihre Gebäude am Rhein so zu bauen das Sie selbst Heute nicht vom Hochwasser betroffen sind.

Das Problem ist die Dämlichkeit der Menschen der letzten paar Jahrhunderte die in Hochwassergebiete bauen und sich wundern wenn das Wasser hin und wieder zu Besuch komm, das Gleiche gilt für dem Meer abgerungene Gebiete die unterm Meeresspiegel liegen.

Auch darf man sich nicht wundern wenn das Meer zu Besuch kommt wenn man Inseln bevölkert die kaum über den Wasserspiegel bei ruhiger See ragen oder das man Überschwenmmungen abbekommt wenn man Flußdeltas besiedelt.

Link to post
Share on other sites

Die Frage ist nur, ob es so besonders klug ist, in Meernähe 5m unter dem Meeresspiegel leben zu wollen.

German Angst? Die Holländer riskieren es jedenfalls, sie haben einen Teil der Zuidersee trockengelegt und damit neues Land gewonnen. Wer weiß, wie dringend sie zusätzliche Agrarflächen brauchen in einem Land, das dichter besiedelt ist als der westliche Teil der Bundesrepublik. Menschen waren schon immer bereit, Risiken einzugehen, um einen besseren Lebensunterhalt zu verdienen. Selbst Deutsche haben gefährliche Berufe im Bergbau und der Hochseefischerei ausgeübt, wenn sie keinen Bauernhof zu erben hatten.

 

Deichbau ist darüberhinaus ja auch nicht ganz billig.

Der Afsluitdijk, der die Zuidersee abtrennt, wurde bereits 1932 fertiggestellt, die Baukosten sollten inzwischen abgeschrieben sein. Jetzt fallen nur noch Instandhaltungskosten an. Und ganz billig ist auch eine Fabrik mit ihren Arbeitsplätzen nicht. Investition ist möglich.

 

Die Holländer haben außerdem eine praktische Möglichkeit, sich überflüssiger Wasserfluten zu entledigen. Sie füllen sie einfach in Tomaten ab, die sie dann exportieren. :licht:

Link to post
Share on other sites

Und da spricht man bei Uns von schlechter Luft über Deutschland. :nuts:

Was ich so von der Verarscherkonferenz mitbekommen habe gibt es ja nicht mehr als Absichtserklärungen für die Zeit ab 2020. Nur Deutschland und ein paar andere Länder mit verrückter Regierung meinen mit noch mehr Anstrengungen die Welt retten zu können.

Und die üblichen Verdächtigen machen Krach damit die reichen Länder ein paar Milliarden für Umweltschutz locker machen damit sich die dort Regierenden die Taschen füllen können. Die Fifa fällt ja gerade als Sponsor für korrupte Politiker aus. :rofl:

Das einzig Positive aus Paris ist die Absichtserklärung massiv Aufzuforsten, wenn es nicht nur eine Absichtserklärung bleibt.

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

Hallo alle zusammen......

Von mir als lange nicht hier gewesenem langjährigen User,speziell in diesem Langzeit-Thread,mal wieder ein einzelner Einwurf zur Sache :

 

Ein Artikel,der selbst einem E-technischem Laien klarmachen müsste,auf welch wirtschaftlich und technisch aussichtslose Sache sich die Befürworter und Initiatoren der schon laufenden Energiewende BRD,zu Lasten der Stromverbraucher,ohne Rücksicht auf Verluste,fixiert haben .

Es scheint ein weiterer,massiver Teilschritt zur als langfristig vorgesehenen Deindustrialisierung Mitteleuropas zu sein.......

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/netzstoerungen-der-unheilbare-erbdefekt-der-energiewende/

 

Gruß

Carterarch

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ein Artikel,der selbst einem E-technischem Laien...

Daraus:

So sprang der Kostenaufwand für Maßnahmen, mit deren Hilfe die Netzgesellschaften Störungen u.a. durch kurzfristigen Zukauf von Regelenergie ausgleichen müssen, allein bei Tennet innerhalb von nur einem Jahr von 74 Mio. auf rund 225 Mio. hoch. Das ist eine Steigerung um gut 300 %.

:think:

Link to post
Share on other sites

Achja, das EIKE. Es gibt ja wirklich kaum eine seriösere Quelle, wenn es um den Klimawandel geht. Kann man u.a. hier nachlesen:

Die dort als Tatsachen oder Fakten beschriebenen Informationen sind in der Regel Falschaussagen; die als verantwortlich zeichnenden Personen haben keinerlei eigenen Bezug zur Klimaforschung.

Aber das mit den Verschwörungstheorien haben sie drauf, das muß man ihnen lassen. Das sie deshalb natürlich auch besser als die Stromkonzerne wissen, was woran liegt, ist deshalb nur ein logischer Schluß.

Link to post
Share on other sites

@PedroK u.@Biber

Nun........Warten wir die weitere (Fehl-)Entwicklung ab.So wie es momentan aussieht und sich (rück-)entwickelt,dürften die Deutschen als oft und gern benutzte "Versuchskarnickel" für alle möglichen Experimente,bald jäh aus ihrem hedonistischen Schlafmodus gerissen werden.........

Leider sieht es so aus,als ob unsere Nachbarn,auch ohne ihr eigenes Zutun (nicht Mittun),nicht mehr ganz ungeschoren davonkommen werden......

Wait And See

Gruß

Carterarch

 

P.S.

Schon vor geraumer Zeit habe ich es aufgegeben,mit mehr oder weniger Gläubigen und Anhängern (oder auch Nutznießern?) der Klimakirche ernsthaft diskutieren zu wollen.

Dazu kam seinerzeit auch noch,dass manche User es nicht lassen konnten,ihre (wenn vorhanden) gute Kinderstube zu vergessen.Wenn Arroganz,Flegelei und Persönlichwerden anfangen,ist das für mich immer das sofortige Ende der jeweiligen Diskussion!

Das Letztere war hier,jetzt und diesmal nicht zu beklagen..... ;):)

Ich weiß noch nicht wann,aber wenn es mal nächstens einen lohnenswerten Anlass zur Sache gibt,melde ich mich hier vielleicht mal wieder.

Link to post
Share on other sites

aus Wikipedia :

"...EIKE ist jedoch in der rezipierten Klimawissenschaft nicht präsent und wird von dieser nicht als seriöses Institut betrachtet..."

 

Klar ist, dass es in der Vergangenheit schon zu kritischen Situationen in der Energieversorgung gekommen ist. Ohne elektrischen Strom bricht nicht nur in DE, sondern auch mit im europäischen Verbundnetz befindliche Staaten einiges zusammen.

Link to post
Share on other sites
  • 4 months later...

Hallo !

 

Da bleiben wir doch auch im Sommer glatt beim Thema........

Während ich den größten Teil meines Arbeitslebens in der Elektrobranche der realsozialistischen DDR-Planwirtschaft verbrachte (oder verbringen musste),habe ich schon „dolle“ Luftschloss-Phantasien der herrschenden Wirtschafts-/Parteifunktionäre und deren Wasserträger und Nutznießer erlebt,aber weit übertroffen wird selbst das noch von dem,was hier in dem Artikel geboten wird !Leider ist das die Realität !

Eine Professorin klärt den VDI auf, wie das EEG „wirklich“ funktioniert

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/eine-professorin-klaert-den-vdi-auf-wie-das-eeg-wirklich-funktioniert/

Gruß

Carterarch

Link to post
Share on other sites

Hallo !

 

Da bleiben wir doch auch im Sommer glatt beim Thema........

Während ich den größten Teil meines Arbeitslebens in der Elektrobranche der realsozialistischen DDR-Planwirtschaft verbrachte (oder verbringen musste),habe ich schon „dolle“ Luftschloss-Phantasien der herrschenden Wirtschafts-/Parteifunktionäre und deren Wasserträger und Nutznießer erlebt,aber weit übertroffen wird selbst das noch von dem,was hier in dem Artikel geboten wird !Leider ist das die Realität !

Mir hat das Überfliegen der Hälfte schin gereicht.

 

Aber offensichtlich haben Politiker immer noch nicht kapiert das Planwirtschaft nie funktionieren wird, insbesonders wenn die Natur im Spiel ist.Seit den ersten Versuchen einer Planwirtschaft vor rund 100 Jahren hat es nie eine Regierung geschafft eine funktionierende Planwirtschaft hinzubekommen. Und da in unserer Regierung, dem Bundestag und den Länderparlamenten genügend Leute sitzten die die Planwirtschaft am eigenen Leibe erfahren durften sollte man annehmen das Sie wissen das es nicht funktionieren kann. Und was macht man? Man plant die Stromversorgung am grünen Tisch und lässt offensichtlich die Tücken der Natur aus dem Spiel und nimmt die Scheuklappen nicht mal ab wenn Probleme nicht mehr zu übersehen sind.

Oder sollten unsere Politiker aus dem sozialistischen Traumland DDR derart priveligiert aufgewachsen sein das Sie von den Problem der DDR nichts mitbekommen haben?

Oder sind unsere Politiker schlicht ideologisch dermaßen Verblendet das Sie gar nichts mehr mitbekommen. Das Sie offensichtlich in einem anderen Deutschland als die Bürger leben spürt man ja täglich.

Link to post
Share on other sites

Mir hat das Überfliegen der Hälfte schin gereicht.

Da hast Du aber lange gebraucht. Du hättest einfach nur den ersten Teil der verlinkten Internetadresse lesen müssen, und zack - weißte Bescheid.

Link to post
Share on other sites

Du weißt aber schon auf welche obskure Seite du verlinkt hast.

Obskur ? Doch wohl nur deshalb,weil diese Seite in frechem Eigensinn einfach so die Beschlüsse der ideologischen Führungsmacht ad absurdum führt und den Mund aufmacht......

 

Carterarch

Link to post
Share on other sites

 

Hallo !

 

Da bleiben wir doch auch im Sommer glatt beim Thema........

Während ich den größten Teil meines Arbeitslebens in der Elektrobranche der realsozialistischen DDR-Planwirtschaft verbrachte (oder verbringen musste),habe ich schon „dolle“ Luftschloss-Phantasien der herrschenden Wirtschafts-/Parteifunktionäre und deren Wasserträger und Nutznießer erlebt,aber weit übertroffen wird selbst das noch von dem,was hier in dem Artikel geboten wird !Leider ist das die Realität !

Mir hat das Überfliegen der Hälfte schin gereicht.

 

 

Oder sollten unsere Politiker aus dem sozialistischen Traumland DDR derart priveligiert aufgewachsen sein das Sie von den Problem der DDR nichts mitbekommen haben?

Nö,das nicht unbedingt.......Aber die,welche sich aus dem verblichenen "Traumland DDR" in die heutigen Positionen gerettet haben,wussten genau,dass beim "Klassenfeind" viel luxuriösere Futterkrippen stehen........

Na,und da diese Leutchen noch nie richtig gearbeitet haben und das bis zu ihrem Pensionärsdasein auch nicht vorhatten und wollten...........

(außerdem fallen auch hier die Äpfel nicht weit vom Stamm )

 

Gruß

Carterarch

Link to post
Share on other sites
Guest Trolly

Wir befinden uns im Jahre 2016 n.Chr. Die Ganze Welt wird von der Großen Geheimen Ökoterroristischen Regierung beherrscht. Die ganze Welt? Nein, eine von unbeugsamen Wissenschaftsignoranten betriebene Website hört nicht auf, den Eindringlingen in ihre Bequemlichkeit und ihr Profitstreben Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Schergen der Ökoterroristen, die sich als Wissenschaftler ausgeben und "Beweis" um "Beweis" vorlegen...

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Obskur ? Doch wohl nur deshalb,weil diese Seite in frechem Eigensinn einfach so die Beschlüsse der ideologischen Führungsmacht ad absurdum führt und den Mund aufmacht......

Nö. Nur deshalb, weil die Inhalte auf dieser Seite einer wissenschaftlichen Überprüfung regelmäßig nicht standhalten.

 

Edit: ich sehe gerade, Trolly hat es viel schöner und treffender ausgedrückt.

 

Übrigens: was oder wer ist denn die ideologische Führungsmacht?

Link to post
Share on other sites

 

Übrigens: was oder wer ist denn die ideologische Führungsmacht?

 

Was für eine Frage ! Do legst di nieder......

BTW

Der nassforsche "Moses" mit seinen 3 Beiträgen,dem Du eine schöne und treffende Ausdrucksstärke bescheinigst,hat zumindest am (treff)sichersten seinen eigenen Nick ausgewählt....... :lol2:

 

Gruß

Carterarch

Link to post
Share on other sites

Was für eine Frage ! Do legst di nieder......

Ich nehme an, Du bist mittlerweile wieder aufgestanden und kannst die Frage beantworten, oder?

Link to post
Share on other sites

@trolly: Du kannst gerne hier neue Fakten bringen, dass die Klimalüge keine Klimalüge ist. Die bisherigen Protagonisten @lila&runner&harryb sind zwischenzeitich abgetaucht, aus gutem Grund! Frischling @biber versucht sich zwar, kommt aber über Trollniveau nicht heraus.

 

@carterarch: Mir liegt gerade auf dem Tisch eine Firmenpostille eines namhaften Maschinenbauteilherstellers vor, welcher sich übertrieben der "Nachhaltigkeit" verschrieben hat und man benennt dort zwischenzeitlich sogar "Klimasünder". Das Blatt kann man als Techniker echt nicht mehr lesen, da scheint von "oben" jemand eine Klimareligion einem auf's Auge drücken zu wollen.

:nolimit:

Link to post
Share on other sites

 

 

@carterarch: Mir liegt gerade auf dem Tisch eine Firmenpostille eines namhaften Maschinenbauteilherstellers vor, welcher sich übertrieben der "Nachhaltigkeit" verschrieben hat und man benennt dort zwischenzeitlich sogar "Klimasünder". Das Blatt kann man als Techniker echt nicht mehr lesen, da scheint von "oben" jemand eine Klimareligion einem auf's Auge drücken zu wollen.

:nolimit:

Tja,es hat sich eine Menge verändert in unserem Lande.Leider in eine Richtung,die für uns alle nicht gut sein kann.Wenn ich da z.B.nur an die ehemals bestens aufgestellten Energie-Unternehmen denke (wie beispielsweise RWE),wo das eigene Management diesen Mist sogar höchstselbst aktiv mitgemacht und gefördert hat,anstatt der grünroten seuchenhaften Unterwanderung paroli geboten zu haben ! Es ist nicht zu fassen,alle Welt profitiert vom über Jahrhunderte gewachsenen mitteleuropäisch-deutschen Wissen und Können und treibt damit eigene Wissenschaft und Technik voran,während hier vor Ort die Deindustrialisierung in Form einer regelrechten Selbstzerstörung und letztlicher Kannibalisierung immer schneller voranschreitet.

Trostlos !

 

Gruß

Carterarch

Link to post
Share on other sites

Naja, während der Rot-Grünen Zeit in der Bundesregierung haben sich diverse Bundestagsabgeordnete der Grünen Richtung Stromkonzerne abgeseilt, auch Spitzenpolitiker und bevorzugt zur RWE. Sabotage von Innen war eben schon immer der effektivste Weg um eine Firma zu zerstören.

Und wenn man politisch korrekt sein will muss man auch mal Dinge umsetzen und verbreiten bei denn der gesunde Menschenverstand sagt das es Schwachsinn ist. Und Techniker gegen ihr Wissen entscheiden.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...