Jump to content

Auch Polizisten sind nur Menschen


Recommended Posts

Natürlich bekommt der AG es nach Abschluß auch mitgeteilt. Denn schließlich geht es hin ja auch an.
Das ist nun wirklich nicht mein Fachgebiet, aber die Grundlage für die Meldung an die Aufsichtsbehörde bei bestimmten Sachverhalten und bestimmten Berufsgruppen ergibt sich ja aus der MiStra.

Von einer Information an den Arbeitgeber habe ich da nichts gefunden.

 

Aber nehmen wir mal ein konkretes Beispiel: Der Angestellte beim Rechtsanwalt begeht eine einfache KV und wird deswegen rechtskräftig verurteilt. Wird hier der Arbeitgeber informiert?

 

Der Altenpfleger begeht eine einfache KV und wird verurteilt. Wird hier der Arbeitgeber informiert?

 

Der Polizeibeamte begeht eine einfache KV und wird verurteilt. Hier kann ich dir die Frage gleich beantworten, der Dienstherr wird informiert.

 

Natürlich kann man es Zufall nennen. Allerdings dürften die Fallzahlen nicht gering sein.
Das vermutest du. Ich vermute da etwas anderes.

 

Wird bei euch im Revier/Direktion nicht über verschiedene Kollegen geredet. Das kann ich mir nicht vorstellen.

Irgendwann landet es dann auch beim Chef.

Hier muss es der Kollege aber erst mal erfahren. Und wie soll der Mitarbeiter in der Bäckerei erfahren, daß sein Kollege eine Straftat begangen hat, wenn er nicht zufällig jemanden kennt, der jemanden kennt, der...

Und dann muss es auch noch ein Chef sein, den es stört. Mein DGL kann nicht einfach sagen: "Das war ja nicht so schlimm, da machen wir mal nichts".

 

Gruß

Goose

Link to post
Share on other sites
  • Replies 7.2k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Kön-nen; Wol-len. Aber wozu ist das in dem Zusammenhang wichtig?

[Fortsetzung]   Betrachten wir nun die Interaktion zwischen der Gruppe der sog. kritischen Bildungsbürger (k.B.) und den Foren-Cops. Die Kernaussagen dieser Gruppe ist wiederkehrend "wir dürfen das, w

Hallo, PedroK,   mir ist unverständlich, wie jemand so einen überhaupt fordern und dann auch noch behaupten kann, dass dies auch noch gesetzlich geregelt ist.   Nach welcher Rechtsgrundlage sollte

Posted Images

Das ganze Fall ist ein einziger Skandal und ich kann nur drum bitten, nicht alles immer so abzunehmen, was in der Zeitung steht. Die ist hauptursächlich dafür verantwortlich, dass die Polizisten vor Gericht keine Chance haben.

Natürlich versucht man immer objektiv an eine Sache zu gehen. Allerdings muß man sich meist eben ein Bild vom Fall über die Presse machen, da man eben in den seltensten Fällen dabei gewesen ist.

 

Hat man dann nur Zugang zu einer einseitigen Betrachtung seitens der Presse so kommt schnell das Urteil auf, es habe sich so abgespielt. Ist leider so. :rolleyes:

Link to post
Share on other sites

Das ganze Fall ist ein einziger Skandal und ich kann nur drum bitten, nicht alles immer so abzunehmen, was in der Zeitung steht. Die ist hauptursächlich dafür verantwortlich, dass die Polizisten vor Gericht keine Chance haben.

Natürlich versucht man immer objektiv an eine Sache zu gehen. Allerdings muß man sich meist eben ein Bild vom Fall über die Presse machen, da man eben in den seltensten Fällen dabei gewesen ist.

 

Hat man dann nur Zugang zu einer einseitigen Betrachtung seitens der Presse so kommt schnell das Urteil auf, es habe sich so abgespielt. Ist leider so. :rolleyes:

 

Ja, davon kann sich keiner freimachen, ich natürlich auch nicht.

 

Das Problem ist nur, wenn sich ein Richter davon beeinflussen läßt. Im Großen und Ganzen bin ich fassungslos, wie in diesem Rechtsstaat gehandelt wird.

 

Da sollen drei unbescholtene Polizeibeamte ihrer Existenz beraubt werden, weil man ihnen einfach unterstellt, ein Geräusch nicht gehört zu haben. So kann man völlig willkürlich jeden verknacken, wenn man behauptet, was jemand gehört und gedacht haben muß.

 

Und da beweise mal das Gegenteil. Beweise mal die Wahrnehmung eines Geräusches. ;)

 

Und als Angeklagter mußt du deine Unschuld beweisen, denn da dir deine Schuld nicht nachgewiesen werden kann, kann man sie dir einfach unterstellen.

 

Es wurde zudem auch noch gesagt, dass die Polizisten Ermittlungen behindert haben, Zeugen und Autos weggeschickt und Absprachen getroffen. Und das einfach so ins Blaue hinein, obwohl es keine einzige Aussage in der Hinsicht gab, ganz im Gegenteil.

 

Der Richter hat wahrscheinlich selbst gemerkt, dass er damit ein wenig übers Ziel hinausgeschossen ist, weil sich kein Wort davon mehr in dem schriftlichen Urteil wiedergefunden hat.

Link to post
Share on other sites
Da soll ein unbescholtener Bürger seiner Existenz beraubt werden, weil man ihnen einfach unterstellt, ein Geräusch gehört zu haben. So kann man völlig willkürlich jeden verknacken, wenn man behauptet, was jemand gehört und gedacht haben muß.

 

Und da beweise mal das Gegenteil. Beweise mal die Wahrnehmung eines Geräusches.

 

^Zitat von mir geändert. Tagtägliche Praxis vor deutschen Gerichten, wenn es um Fahrerflucht nach Parkremplern geht...

 

nix neues also, diesmal trifft's halt 'mal die "andere Seite"

Link to post
Share on other sites
Natürlich bekommt der AG es nach Abschluß auch mitgeteilt. Denn schließlich geht es hin ja auch an.
Das ist nun wirklich nicht mein Fachgebiet, aber die Grundlage für die Meldung an die Aufsichtsbehörde bei bestimmten Sachverhalten und bestimmten Berufsgruppen ergibt sich ja aus der MiStra.

Von einer Information an den Arbeitgeber habe ich da nichts gefunden.

 

Aber nehmen wir mal ein konkretes Beispiel: Der Angestellte beim Rechtsanwalt begeht eine einfache KV und wird deswegen rechtskräftig verurteilt. Wird hier der Arbeitgeber informiert?

 

Der Altenpfleger begeht eine einfache KV und wird verurteilt. Wird hier der Arbeitgeber informiert?

 

Der Polizeibeamte begeht eine einfache KV und wird verurteilt. Hier kann ich dir die Frage gleich beantworten, der Dienstherr wird informiert.

Es kommt doch wie oben schon dargestllt nicht auf die Mitteilung an sich an, sondern wa am Ende dabei herauskommt.

 

Bei einer KV wird das Verfahren sicherlich nach § 153 a StPO eingestellt. Im schlimmsten Fall gibt es als Strafe 20-30 Tagessätze, sofern Ersttat.

 

Ich denke die Disziplinarmaßnahmen werden den Beamten sicherlich treffen, doch werden die Auswirkungen noch ertragbar sein.

 

Bei der Angestellten des RA könnte ich mir vorstellen, das auch wenn der RA was davon mitbekommt nichts in Bezug auf eine dienstliche Bestrafung passieren wird.

 

Beim Altenpfleger könnte es aber schon anders aussehen, da man ja nie weiß ob sich die Sache eventuell gegen die Pflegepersonen wiederholt.

 

Allerdings kommt es wie immer auf den Einzelfall an, da die Sachen eben nicht vergleichbar sind.

 

Natürlich kann man es Zufall nennen. Allerdings dürften die Fallzahlen nicht gering sein.
Das vermutest du. Ich vermute da etwas anderes.

 

Wird bei euch im Revier/Direktion nicht über verschiedene Kollegen geredet. Das kann ich mir nicht vorstellen.

Irgendwann landet es dann auch beim Chef.

Hier muss es der Kollege aber erst mal erfahren. Und wie soll der Mitarbeiter in der Bäckerei erfahren, daß sein Kollege eine Straftat begangen hat, wenn er nicht zufällig jemanden kennt, der jemanden kennt, der...

Und dann muss es auch noch ein Chef sein, den es stört. Mein DGL kann nicht einfach sagen: "Das war ja nicht so schlimm, da machen wir mal nichts".

 

Gruß

Goose

Da gibt es viele Wege wie es in den kreis der Kollegen gelangen kann. In einer großen Stadt sicherlich unwahrscheinlicher als auf dem flachen Land.

Und so utopisch ist dies nicht. Bäcker, Supermarkt, Straße, Frisör, Nachbarn, Freunde, Bekannte...

 

------

Ich denke mit der Diskussion sollte es nun auch gut sein, denn einen gemeinsamen Nenner werden wir nicht finden.

Das müssen wir ja aber auch nicht, denn jeder kann ja seine Meinung und Ansichten zu der Sache haben und diese auch vertreten.

Link to post
Share on other sites

Richtig, einen gemeinsamen Nenner werden wir nicht finden, deswegen sei mir nur eine letzte Frage gestattet, da du dich meines Erachtens oben etwas missverständlich ausdrückst: Bekommt der AG in den Fällen der §§ 22 ff. MiStra eine Benachrichtigung, und wenn, auf welcher Rechtsgrundlage.

 

Gruß

Goose

Link to post
Share on other sites

Passend zum Thema "Auch Polizisten sind nur Menschen":

Blitzerkontrolle: Polizist wird von Auto frontal erfasst

Schwerer Unfall legt Verkehr auf der B 101 lahm

 

Freiberg (fp). Brand-Erbisdorf/Mönchenfrei. Ein 51-jähriger Polizeiobermeister ist gestern gegen 15.10 Uhr auf der Bundesstraße 101 zwischen Brand-Erbisdorf und Großhartmannsdorf [...]bei einem Unfall schwer verletzt worden.

 

Er war mit einem Kollegen dabei, eine Geschwindigkeitsmessanlage einzurichten.Als er zu Fuß die Straße überquerte, wurde er von einem VW Golf erfasst und mehrere Meter über die Fahrbahn geschleudert.

Quelle

 

Inzwischen war zu lesen, dass der :blink: Schuld trägt, da er beim Fahrbahnwechsel nich aufgepasst hat. :geil:

 

Und was sagt uns das? Blitzen gefährdet die Gesundheit! :blink:

Link to post
Share on other sites
Man mag es mir nachsehen, aber den :geil: kann ich bei einem Unfall mit einer schwerverletzten Person nicht nachvollziehen.

Unter der Voraussetzung, dass er selbst Schuld an diesem Unfall war, sehe ich in dem Smiley kein Problem.

Link to post
Share on other sites

So mal ein Ergebnis

 

Auch am letzten Prozesstag bleibt er sich treu. Ohne Regung nimmt Polizeihauptmeister Franz K. gestern gegen 11.40 Uhr den Urteilsspruch des Heilbronner Schwurgerichts entgegen. Wie festgemeißelt sitzt der 54-Jährige auf seinem Stuhl, als der Vorsitzende Richter die 13-jährige Haftstrafe begründet.

 

Nicht als Mörder, aber als zweifachen Totschläger hat das Gericht ihn gerade verurteilt. Weil er am 8. Februar irgendwann zwischen 1.30 und 2 Uhr seine Ehefrau Elke K. und deren Liebhaber Thomas D. im Flur des eigenen Wohnhauses in Bad Friedrichshall mit 17 Schüssen getötet hat. Aus Eifersucht, Wut, Verzweiflung, Rache, Schmerz, Enttäuschung - ganze Bündel von Motiven zieht das Gericht für einen Menschen heran, der seine Gefühle „nicht richtig ausdrücken kann“.

Quelle

 

Bei den ganzen Motiven kein Mord. Auch die Begründung ist meines Erachtens nicht das wahre, da sie sich ja noch unterhalten hatten. Ziemlich Zweifelhaft. Aber wie gesagt man hat die Verhandlung ja nicht verfolgt. Aber der Angeklagte hat ja auch geschwiegen.

Link to post
Share on other sites
Man mag es mir nachsehen, aber den :wacko: kann ich bei einem Unfall mit einer schwerverletzten Person nicht nachvollziehen.
Ich lache ja auch nicht über den Unfall an sich, sondern über den Umstand, wie er passiert ist! :geil:

 

Außerdem, und das müsstest du als :blink: am besten wissen, ist für die Presse (bzw. sogar für die :blink: ) jeder "schwerverletzt", wenn er ins Krankenhaus kommt. Also bitte nicht überbewerten...

Link to post
Share on other sites
Man mag es mir nachsehen, aber den :wacko: kann ich bei einem Unfall mit einer schwerverletzten Person nicht nachvollziehen.
Ich lache ja auch nicht über den Unfall an sich, sondern über den Umstand, wie er passiert ist! :geil:

 

Außerdem, und das müsstest du als :blink: am besten wissen, ist für die Presse (bzw. sogar für die :blink: ) jeder "schwerverletzt", wenn er ins Krankenhaus kommt. Also bitte nicht überbewerten...

Er wurde verletzt, über Art und Umfang der Verletzungen weiß man nichts genaues, außer, daß er stationär verblieb. Ein Frontalzusammenstoß eines Fußgängers mit einem PKW ist aber idR nicht ohne.

 

Auch über den Umstand selber kann ich beim besten Willen nicht lachen, sorry.

 

Gruß

Goose

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...
  • 3 months later...
Vorwürfe gegen Vize-Polizeichef von Dessau

 

Der stellvertretende Polizeipräsident Glombitza soll Ermittlungen gegen Rechtsextreme gebremst haben. Das schreibt der "Tagesspiegel" und beruft sich auf das Protokoll einer Besprechung. Danach soll Glombitza Staatsschützern bei einer Unterredung nahe gelegt haben, dass man - so wörtlich - nicht alles sehen müsse. Es könne sonst das Ansehen des Landes Sachsen-Anhalt beschädigen.

Quelle

Link to post
Share on other sites
Guest Chris11

Klasse HarryB schliesst den 57000€ Thread dicht und verweist auf diesen Thread. Das Radarforum verkommt zu einem Polizistenforum in dem

nicht systemstabilisierende Threads von Mods dichtgemacht werden.

 

Christian

Link to post
Share on other sites
Guest Mr_Biggun
Klasse HarryB schliesst den 57000€ Thread dicht und verweist auf diesen Thread.

Habe mal eben die betreffenden Postings aus besagtem Thread hierhin verlagert. Hoffe, das gefällt so.

Link to post
Share on other sites

100% agree!

-----------------------------------------------------------------------------------

Auch mein Hinweis über die diebische Polizei-Elster wurde dichtgemacht!

-----------------------------------------------------------------------------------

Anderes Thema:

Es wurde gerade in Spiegel-TV über die beiden angeklagten Polizisten, die einen Hilflosen ausgesetzt hatten der dadurch zu Tode kam, berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Freispruch beantragt hat. Bravo!

 

Na, welcher Cop oder Freund derselbigen macht diesen Thread dicht?

 

Abuelo ;)

Link to post
Share on other sites

@Mr. Bigmouth

 

...und wann folgen die Geschwindigkeits~, Rotlicht~, Abstands~ sowie die anderen Verstöße???

Nie!!!

Hat also nichts mit Kanalisierung, sondern mit Thema-klein-halten zu tun. Ergo: Armutszeugnis für die Kritisierten und auf diese Weise (Dichtmachen) Reagierenden.

 

Abuelo

Link to post
Share on other sites
Hat also nichts mit Kanalisierung, sondern mit Thema-klein-halten zu tun. Ergo: Armutszeugnis für die Kritisierten und auf diese Weise (Dichtmachen) Reagierenden.

Für mich stellt sich die Frage, ob es überhaupt solche Flame-Threads geben muss.

 

Es dürfte wohl kaum ein Arbeitstag in D vergehen, an dem nicht irgendwo ein Polizist vor dem Kadi steht. Oft genug sind es Bagatellen die, wenn der Angeklagte kein Polizist wäre, nicht mal die kleinste Zeitungsmeldung wert wäre. Oder es überhaupt nicht zu einem Prozess käme, weil die Sache anders bereinigt wird.

 

Mir persönlich ist es egal ob ein Polizist seine Kollegen beklaut, oder ob es ein Bankangestellter ist, oder ein Hilfsarbeiter. Mir ist es egal ob ein Hund, ein Rasser oder ein Polizist in das Gebüsch pinkelt, hier ist ein pinkelnder Polizist scheinbar einen neuen Thread wert.

 

Mal kurz gegoogelt, und schon habe ich

 

Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 514.000 Seiten

 

Also, was ist an diesem Thema so besonders interessant, das wir darüber tausende Threads aufmachen müssen.

 

MfG.

 

hartmut

Link to post
Share on other sites

vllt weil sich viele polizisten hier als unfehlbar geben?

vllt weil schon viele aufgrund einer lüge eines polizisten verurteilt wurden?

vllt gerade deshalb weil polizisten vor gericht immer als die ehrlichen dastehen, was ja aber offensichtlich nicht immer so ist? warum also immer den polizisten glauben?

Link to post
Share on other sites
Guest Pferdestehler
@Mr. Bigmouth

 

...und wann folgen die Geschwindigkeits~, Rotlicht~, Abstands~ sowie die anderen Verstöße???

Nie!!!

Hat also nichts mit Kanalisierung, sondern mit Thema-klein-halten zu tun. Ergo: Armutszeugnis für die Kritisierten und auf diese Weise (Dichtmachen) Reagierenden.

 

Abuelo

 

1) Nicknamen werden gemäß Forenregeln nicht verunglimpft, bei Deiner Historie hier solltest speziell Du Dich mit solchen verbalen Vergriffen zurückhalten.

 

2) Wir haben im Mod-Team eine klare Absprache getroffen: alle Threads, die nicht primär die Verkehrsüberwachung und damit letztlich exakt die gleiche Begrifflichkeit betreffen (z.B. Klimaänderung, Fehler von Polizisten), werden in einen Gesamt-Thread zusammengeführt, Crosspostereien im Forum weil einer meint, er / sein Posting sei nun aber ganz besonders wichtig, werden dabei ebenfalls in die entsprechenden Threads hinein verschoben. Gefällt Dir nicht? Schade!

Link to post
Share on other sites
@Mr. Bigmouth

 

...und wann folgen die Geschwindigkeits~, Rotlicht~, Abstands~ sowie die anderen Verstöße???

Nie!!!

Hat also nichts mit Kanalisierung, sondern mit Thema-klein-halten zu tun. Ergo: Armutszeugnis für die Kritisierten und auf diese Weise (Dichtmachen) Reagierenden.

 

Abuelo

Ich finde das - mit Verlaub - eine beinahe unverschaemte Unterstellung! Wir sind hier ein Forum, in dem es in der Hauptsache um Verkehrsangelegenheiten geht, da haben Fehltritte von Poplizei- oder sonstigen Beamten in erster Linie schon mal nichts drin verloren (das gilt uebrigens auch fuer die Klimaproblematik, obwohl man da, aufgrund der Tempodiskussion noch einen Zusammenhang herstellen kann). Die Diskussion soll keinesfalls unterdrueckt oder gar klein gehalten, aber eben nicht breitflaechig durchs gesamte Forum gestreut werden. Da es einfach zuviel wird, wenn fuer jeden kleinen Fehltritt eines Polizeibeamten ein neuer Thread eroeffnet wurde, habe ich mich entschlossen, diese Art der Beitraege zu kanalisieren. Aehnlich handhaben wir es ja auch mit der Klimathematik.

 

Ich finde eher, hier stellen sich die, die sich ueber solche moderativen Massnahmen aufregen, ein Artmutszeugnis aus, koennte man da doch glatt andere Motive als Diskussionsbedarf vermuten..... ;)

 

Im Uebrigen, die genannten Verstoesse sind bereits kanalisiert, gibt es doch fuer einen jeden bereits seit langem einen eigenen Forenbereich. Ich vermute aber, das ist dem Schreiber der zitierten Zeilen gaenzlich entgangen.... :B):

Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr Mods/Admins,

 

ich freue mich natürlich wenn ich lesen darf, dass nicht alle Eurer Meinung sind. Allerdings macht es mich doch sehr bedenklich, wenn PS von "bei Deiner Historie hier solltest speziell Du Dich mit solchen verbalen Vergriffen zurückhalten" spricht. Zu früheren Kaiserzeiten sprach man von einer Bulle, Acht (Ächtung), Bann usw. Wo, bitteschön, habe ich einen Nick verächtlich gemacht. Wenn mich jemand von Euch mit Abuelo anspricht, bin ich ja auch nicht beleidigt. Ihr wißt nicht was Abuelo heißt? Großvater.

Ach, und irgendwelche Zeilen habe ich nicht überlesen!

 

Mache mir gerade so meine Gedanken über den G8-Gipfel. Wer weiß, wie die grünen/blauen Freunde dort in blindem Gehorsam überreagieren werden. Besser wäre es die Politik zu hinterfragen und diesem Wahnsinn an der Ostsee seine Gefolgschaft zu verweigern. Nur mal so: ich bin überhaupt kein Linker! Verstehe aber die kritischen Polizisten (gibt´s die noch?) nicht ob ihres Schweigens.

 

Abuelo

Link to post
Share on other sites
Guest Pferdestehler

Wir haben hier was Verwarnungen angeht ein sehr gute (weil digitales) Gedächtnis. Und Du stehst wegen einiger "Freundlichkeiten" bereits auf Gelb. Daran wollte ich Dich nur erinnern. Will ja niemand, daß Du unwissend in's Verderben stolperst.

 

Reine Freundlichkeit.

Link to post
Share on other sites

Hat zwar wenig mit Verkehr zu tun, aber danke für den link im ersten Teil dieses Threads:

http://de.indymedia.org/2007/05/176235.shtml und dazugehörige Seiten- networking ist immer gut!

Ich frage mich schon, ob der massive Polizeieinsatz schon im Vorfeld von G8- Heiligendamm ist sozusagen jetzt neu "begrünt"- nicht eine unverhältnismässige Verschwendung unserer Steuergelder darstellt.... ;)

Link to post
Share on other sites

@Pferdestehler

 

Ich möchte nicht länger von Deiner Gnade und Freundlichkeit abhängig sein. Das habe ich nach 70 Jahren Leben nicht nötig, junger Mann! Streiche meinen Account und spiele Dich unter deinesgleichen weiter auf!

 

Der Anstand verbietet es mir das richtige Smilie einzufügen.

 

Abuelo

Link to post
Share on other sites
Hallo Mods,

 

meinen Account könnt ihr auch löschen. Tschüß an alle für die angeregten Diskussionen.

 

Mit freundlichem Gruß

Christian

Hallo Christian,

 

das wäre ein herber Verlust. ;)

Link to post
Share on other sites
Guest Mace

Auch wenn es in Anbetracht des Threadverlaufs und dessen Entwicklung nicht mehr wirklich zum Thema passt, aber

 

130 Tagessätze bei einer Mindeststrafe von 6 Monaten (180 Tagessätze).

 

Die Mindeststrafe für falsche uneidliche Aussage beträgt 3 und nicht 6 Monate ;)

Link to post
Share on other sites
Guest bigfoot49
Eine Affäre um Rotlicht und Blaulicht

Sachsens Verfassungsschutz hat ein Geflecht aus Korruption, Betrug und Prostitution ermittelt, in das Unternehmer, Politiker, Richter und Polizisten verwickelt sein sollen. Die Akten liegen jedoch im Panzerschrank. Der oberste Datenschützer des Landes will sie sogar schreddern.

 

http://www.welt.de/politik/article872209/E..._Blaulicht.html

Link to post
Share on other sites
Mache mir gerade so meine Gedanken über den G8-Gipfel. Wer weiß, wie die grünen/blauen Freunde dort in blindem Gehorsam überreagieren werden.

Ich mache mir auch so meine Gedanken. Aber vor allem in der Richtung, was insbes. Linke dort veranstalten werden. Jedenfalls lassen deren Aktivitäten wohl nichts gutes vermuten. Die grünen/blauen werden ganz sicher angemessen reagieren.

 

Besser wäre es die Politik zu hinterfragen und diesem Wahnsinn an der Ostsee seine Gefolgschaft zu verweigern. Nur mal so: ich bin überhaupt kein Linker! Verstehe aber die kritischen Polizisten (gibt´s die noch?) nicht ob ihres Schweigens.

Ich halte es persönlich auch für einen Wahnsinn, so einen Aufwand zu betreiben und so viel Geld dafür auszugeben. Aber ich habe nicht die Option, meine "Gefolgschaft" zu verweigern. Und das werde/würde ich auch nicht tun. Ich bilde mir aber sehr wohl meine Meinung und vertrete diese auch.

Link to post
Share on other sites
  • 3 weeks later...

Da ja letztens Faun98 von solchen Dingen sprach:

 

Es war der schlimmste Tag im Leben von Ewa und Pawel S.: Ihr betrunkener Sohn wurde von zwei Polizisten auf einer Landstraße ausgesetzt, wenig später war Robert tot, überfahren. Morgen wird wieder ein schwarzer Tag für die Eltern - die Beamten werden voraussichtlich freigesprochen.

 

Spiegel Online

Link to post
Share on other sites

Tragisch. Muss hier aber die Polizei in Schutz nehmen. Denke nicht, dass die den einfach so rausgelassen haben. Er wird das wohl gewollt haben. Jetzt kann man evtl. noch was zu den Fahrkuensten der Fahrerin sagen die ihn ueberfahren hat....

Link to post
Share on other sites

Bitte keine vorschnellen Urteile!

In den Berichten sind doch Widersprüche drin. Einmal heisst es "kurz nachdem" und ein anderes Mal "ein Stunde danach" und "wenige Kilometer entfernt". Ja was denn nun. :lol:

Schuld am Tod kann man doch vielen geben, den Freunden z.B. die den Volltrunkenen allein gelassen haben, und dem Notarzt, der ihn vorher noch untersuchte. Die Polizisten sind doch nur das vorletzte Glied in der Kette (das letzte ist die Autofahrerin).

Link to post
Share on other sites

Diese Geschichte ist eine Riesensauerei.

 

Ich habe diesen Fall die ganze Zeit verfolgt (weil es meine Heimatecke ist) und sehe die Schuld eindeutig bei den Polizisten.

Zwischen Weeden und Lübeck jemanden auszusetzen ist verantwortungslos. In einem Zustand, in dem man sich mitten auf die Straße setzt ist man als "hilflose Person" anzusehen. Die Polizisten haben IMHO eine Verantwortung für Robert gehabt und hätten ihn entweder ins Krankenhaus oder in die Ausnüchterungszelle stecken müssen.

 

Hinzu kommen die extrem widersprüchliche Aussagen der Polizisten im Vergleich zu den Rettungssanis.

Es ist schon erstaunlich, daß die Polizisten den "hilflosen Zustand" des Verunglückten nicht erkannt haben wollen. Bei allgemeinen Alkoholkontrollen haben die Herrschaften doch auch ein "Auge" für ihre Delinquenten...

 

Grobi

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...