Jump to content

Bluey

ModSheriff
  • Content Count

    28,825
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    344

Everything posted by Bluey

  1. So, jetzt ist es wohl mal wieder so weit. Man hat sich auf neue Änderungen geeinigt und vieles teurer (doppelt so teuer) gemacht, dafür aber die Grenze zum Fahrverbot nicht angetastet. Letztlich bedeutet die Verteuerung aber wohl auch, daß kleinlich gemessen wird. Zudem fällt die Grenze zur Anzeige um eine Stufe nach unten. Hier und hier gibt's das Ganze ausführlich.
  2. Falsch. Soviel zum Thema "Du hast es immer noch nicht begriffen" und "Die Dummheit mancher Autofahrer ist grenzenlos".
  3. Oh man!! Interessant fand ich die Bemerkung im Artikel: "Außerdem gilt Tempo 20!" Für wen gilt das? Nur Autofahrer? Nur Radfahrer? Für beide? Nunja, ich möchte eine Wette abschließen, daß kein Radfahrer (der es kann) und erst recht kein E-Bike-Fahrer sich an dieses Limit halten wird. Genauso möchte ich wetten, daß kein Rad-/E-Bike-Fahrer bestraft wird, wenn er zu schnell unterwegs ist. Der Autofahrer aber ganz sicher.
  4. Wenn Du Jürgen Rüttgers meinst, den hab ich nicht vergessen. Ich fand ihn nicht sonderlich gut, aber auch nicht schlechter als das "Dreamteam", das ihn ablöste. Ich kenne längst nicht alle Schulminister. Aber der gravierendste Eingriff erfolgte seinerzeit durch die Veränderung von G9 auf G8. Und das war erwieserner Quatsch!
  5. Nunja, darüber kann man sicherlich trefflich streiten. Auch mag die Beurteilung wohl vom eigenen Standpunkt und der jeweiligen Sichtweise abhängen. Rot/Grün hat jedenfalls in erheblichem Maße dafür gesorgt, daß das Personal der Polizei in vielen Jahren massiv abgebaut wurde. Wohlwissend, daß es pensionsstarke Jahre geben wird. Dazu bedarf es lediglich Rechenkünste auf Grundschulniveau. Diese Politik und Versäumnisse darf die jetzige Landesregierung nun ausbaden. Schulpolitik wurde von Rot/Grün auch an den Wünschen vieler Menschen vorbei betrieben. So zB das unsägliche G8. Selbst Direkt
  6. Wie ignorant (anders denkenden Bürgern gegenüber), wie selbstgefällig und auch engstirnig Grüne sind, durfte ich heute Abend erst wieder bei einer Ausschußsitzung erleben. Gott Agathe! Mich graust's immer mehr, wenn ich an die kommende Bundestagswahl und die Möglichkeit denke, daß die Grünen in der Regierung sitzen könnten. Aber vielleicht brauchen die Menschen in unserem Lande erst einmal so eine richtige Klatsche, damit sie wieder wach werden und erkennen, daß mit den Blümchenpflückern kein "Krieg" zu gewinnen ist. BTW: Die Zeiten unter Rot/Grün in NRW waren nicht die besten.
  7. Warum sollte man weg vom selbstgenutzen (eigenen) Auto? Ich persönlich halte von Carsharing gar nichts. Ich möchte mir auch kein Auto mit irgendwelchen, mir unbekannten Leuten teilen. Ich möchte auch nicht auf ein paar Autos (Typen/Größe) begrenzt werden. Ich habe Spaß und Freude an meinem. Und ich suche es mir weitestgehend so aus, wie ich es haben möchte (bzgl. Ausstattung, Farbe, Motorisierung). Dafür arbeite ich und dementsprechend weiß ich es (als Wert) zu schätzen und pflege es auch. Es wird auch nicht mit der Brechstange funktionieren, die Leute von einer (vermeindlich) "besseren W
  8. Nunja, China oder insbesondere Peking hier als Vergleich heranzuziehen ist nun schon mehr als nur der Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Zumal es in China - ich weiß nicht, wie es heute dort ist - zumindest in früheren Zeiten in der Masse wohl maximal das Fahrrad als individuelles Fortbewegungsmittel kannte. Natürlich waren die Wege auf dieses Mittel hin ausgelegt. Nur hier bei uns war und ist das gänzlich anders. Ja, letzteres sehe ich genauso. Obwohl ein geübter Radfahrer mit Schienen eigentlich keine großen Probleme haben sollte.
  9. Hast Du schon einmal beim Bundesverkehrsministerium oder den entsprechenden Stellen auf Landes-/Bezirks-/Kommunalebene nachgefragt?
  10. 1. noch einmal der kleine Hinweis, mal darauf zu achten, wie lange schon ein Thread nicht mehr bedient wurde. In der Regel bedeutet das, daß das Thema durch ist. 2. Blendfaktor: moderne Autos blenden nicht wirklich mehr als ältere. Das ist idR ein subjektives Empfinden, evtl. kombiniert mit etwas falsch eingestellen Scheinwerfern. Das LED und auch Xenonlicht ist heller als H7, aber es blendet bei korrekt eingestellten Scheinwerfern nicht. 3. nein, sie sind nicht verpflichtend vorgeschrieben. 4. doch, es verwundert durchaus, daß bei der Abgasreinigung betrogen wurde. Zudem hat da
  11. 1. Ich kenne etliche Großstädte, wo der Gehweg echt breit und das Aufkommen an Fußgänger überschaubar ist. Wenn man von diesem üppig angelegten Gehweg etwas für Radfahrer abzweigt, wird keinem wirklich weh, dafür aber der jeweiligen Mobilität Genüge getan. Sollte der Gehweg nicht breit genug sein, so kann man den Gehweg ggf. für Radfahrer frei geben. Sicherlich auch wieder in Abhängigkeit des jeweiligen Verkehrsaufkommens. Nur, und da dürfte insbesondere für den Radfahrer wohl das primäre Problem liegen: in diesem Fall darf der Radfahrer nur Schrittgeschwindigkeit fahren. Macht natürlich keine
  12. Wo das Problem ist? Nun, u.U. oder wahrscheinlich da, daß ohnehin schon zu wenig Parkplätze vorhanden sind. Wo ist denn das Problem, einen vernünftigen Geh-/Radweg zu bauen? Der muß ja nicht unbedingt gleich 5m breit sein. Vor allem dann nicht, wenn das Aufkommen an Radfahrern und Fußgängern überschaubar ist.
  13. Zum Thema "Gender-Wahn": mir geht das ganze hin und hergegendere ziemlich auf den Keks! Und ich kenne nicht eine einzige Person (m und auch w), die das anders sieht. Ich jedenfalls mache das nicht mit. Ich benutze weiterhin bspw. den Begriff "Radfahrer" und meine damit auch alle. Ich werde aber nicht "Radfahrer und Radfahrerinnen" oder "Radfahrer*Innen" und ganz sicher auch nicht "Radfahrende" sagen. In meinen Augen ein totaler Blödsinn. Wer das machen möchte, bitte schön. Ich nicht.
  14. Ich hab mal etwas gegoogelt: https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/22897297_Radler-fluechtet-vor-der-Polizei-und-touchiert-Streifenwagen.html https://www.nw.de/lokal/kreis_minden_luebbecke/minden/22726017_Betrunkener-Mindener-beleidigt-und-attackiert-Polizisten.html https://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/bueren/22329671_Polizisten-setzen-Pfefferspray-gegen-Radfahrer-ein.html Die beiden besagten Artikel standen in meiner Lokalzeitung, die ich leider schon entsorgt habe. Online konnte ich sie nicht finden. In diesen beiden Fällen lag dem aggressiven Verhalten - anders als bei den Verli
  15. Geärgert - als Fußgänger und Kfz-Fahrer - hat man sich in den Zeiten davor über militante Radfahrer auch schon. Es wurde aber mehr hingenommen. Das ist jetzt zum Glück vorbei. Auch wohl deshalb, weil aufgrund der recht hohen Zahl an E-Bikes die Unfälle mit Fahrrädern bzw. eben jenen E-Bikes irre in die Höhe gegangen sind. Und diese Unfälle liegen eben nicht hauptsächlich im Fehlverhalten anderer, sondern im eigenen begründet. Auffällig ist auch, mit was für einer Aggressivität Radfahrer, die kontrolliert werden sollen, mittlerweile vorgehen. Ich hab vor ein paar Tagen zwei Artikel diesbzg
  16. Ja, wir leben offensichtlich in unterschiedlichen Welten. Du in Essen, einer recht großen Stadt, im Ruhrgebiet. Ich auf dem Land, in einer Landratsbehörde. Nichts desto trotz haben auch wir hier eine Menge Radfahrer. Und unsere Arbeitsbelastung ist wahrscheinlich nicht ganz so groß wie die der Kollegen in den größeren bzw. Großstädten. Wir können uns also auch mehr um Radfahrer kümmern, was wir übrigens seit einigen Jahren auch intensiv tun. Ja, Du bist älter als ich. Aber ich glaube nicht sooooo viel. Ich las davon, daß NRW verstärkt Kollegen auf E-Bikes einsetzen will. Ob diese abe
  17. Och, das Risiko ist gar nicht mal so gering. Die Radfahrer sind es aber nicht gewohnt, kontrolliert/überwacht zu werden. Und das Unrechtsbewußtsein ist auch nicht sonderlich ausgeprägt. Dementsprechend sind auch das Unverständnis und die Uneinsichtigkeit, wenn sie kontrolliert UND zur Kasse gebeten werden. Daß sie was falsch gemacht haben bzw. was, das wissen die allermeisten sehr wohl. Es wird aber als nicht schlimm, als tolerabel, bisweilen ja sogar als normal angesehen.
  18. Wenn ich mir den Artikel so durchlese, bekomme ich mal wieder den Eindruck, als handele es sich vor allem um ein ideologisch geprägtes Projekt (ökologisch / Radfahrer => das muß gut sein!). Und das der dortige Oberbürgermeister und Befürworter ein Grüner ist, wen wundert's. Aber: es ist ein Modellprojekt. Warten wir also mal ab, was Studien so ergeben. Ich hoffe nur, daß man es objektiv betrachtet und nicht schon im Vorfeld ein Scheitern (politisch / ideologisch) ausschließt. Gespannt wäre ich auch, ob sich die Radfahrer dort regelkonform verhalten, also rechts herum fahren und nicht l
  19. Nunja..... da war ja mal was..... liegt so ca. 15 Jahre zurück.
  20. Ok. Jetzt bin ich mir absolut sicher, daß es dieses "Institut" niemals geben wird.
  21. Ja, den Eindruck hab ich auch so langsam.
  22. @rth: es ging nicht um den Begriff "Institut" oder ob dieser geschützt ist.
  23. Ok..... *ich liege immer noch* ..... immerhin hast Du "eventuell" geschrieben. Wir wissen also: sowas wird es nie geben. Wie alles, was Du in der Vergangenheit angekündigt hast.
  24. Keine Sorge. So etwas wird nicht passieren.
  25. Jau, schon klar. Diese ominöse Bibliothek. Da war ja mal was. Angeblich unendliche Wissensschätze, an die nur nie jemand eine Nase dran bekommt. "Keine Zeit und ...." bla bla bla... schon klar. Herrlich, wirklich!
×
×
  • Create New...