Jump to content


Photo

Alksteuer Erhöhen?


  • Please log in to reply
15 replies to this topic

Poll: Alksteuern erhöhen?

Sollten die Steuern auf Alk erhöht werden?

You cannot see the results of the poll until you have voted. Please login and cast your vote to see the results of this poll.

Würdest du alkoholfreies Bier trinken?

You cannot see the results of the poll until you have voted. Please login and cast your vote to see the results of this poll.
Vote Guests cannot vote

#1 glückspilz

glückspilz

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPipPipPipPip
  • 4,231 posts
  • Location:Im Jagdgebiet der API West
  • Interests:Fotografie,Mapping bei Openstreetmap

Posted 05 May 2009 - 19:56

Aktueller Artikel im Spiegel:

Zehntausende betrunkene Jugendliche landen jedes Jahr in deutschen Krankenhäusern - und manche von ihnen auf dem Friedhof. Experten rechnen jetzt in einer Studie vor, wie das Problem eingedämmt werden könnte: mit höheren Steuern auf Alkohol.

LINK


Sollte man den Rat der Experten folgen und die Steuern (deutlich) erhöhen?

Skandinavisches Modell: Preissteigerung: Bier: 91cent, Wein €1,87, Schaumwein 65centund Reinalk um €22,78 je Liter Treuerer.

abgemildertes Model: Preisteigerung Bier 35cent, Wein 55cent und Reinalkohol €2,42 je liter.

Die Steuern sollen sich nicht mehr nach der Getränkeart richten sondern allein an den Alkoholgehalt.


Mir persönlich ist es egal da ich eh kein Alkohol trinke.

#2 Gast_Mace_*

Gast_Mace_*
  • Guests

Posted 05 May 2009 - 20:00

Sollte man den Rat der Experten folgen und die Steuern (deutlich) erhöhen?

War mir wieder klar, dass eine solche Forderung kommen wird.
Wie berechenbar doch alles ist.

#3 NetGhost

NetGhost

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPipPipPipPipPip
  • 5,787 posts
  • Gender:Male

Posted 05 May 2009 - 20:02

Sollte man den Rat der Experten folgen [...]?


Welche Experten? :rofl:

Mangelnde Aufmerksamkeit ist mit Abstand der häufigste Unfallgrund und oft auch die wahre Ursache von Unfällen,
die laut Statistik wegen Vortrittsverletzung, unvorsichtigen Überholens oder ungenügenden Abstand geschehen sein sollen.

Hans Giger, Kommentar zum Schweizer Strassenverkehrsgesetz SVG, 8. Auflage, Zürich 2014, Art. 31 N 8


#4 Zarzal

Zarzal

    Mitglied

  • iMember
  • PipPipPipPipPipPipPip
  • 2,776 posts
  • Gender:Male
  • Location:Berlin

Posted 05 May 2009 - 21:28

Eine andere Lösung ist viel einfacher. Ich habe keine Lust wegen ein paar Gören in der Kneipe mehr Geld zu bezahlen.

Wird so ein besoffener Jugendlicher im Krankenhaus eingeliefert wird einfach alles in Rechnung gestellt. Zahlbar innerhalb 7 Tagen ohne Abzug. Also Feuerwehr/Polizei Einsatz, evt Reinigung und Behandlung. Eltern haften für ihre Kinder. Ist kein Geld da darf das gerne abgearbeitet werden, keine Sozialstunden, richtiger Arbeitseinsatz: Park säubern, Vandalismus beseitigen, etc pp. Da gibts viel.

Nebenbei mal die Eltern an ihren Erziehungsauftrag erinnern: Einladen zu einem Gespräch, ablehnen nicht möglich, nicht erscheinen sanktionieren.

Dann wird das bei den meisten nicht mehr passieren.
Erzählt ein Bauer seinem Freund: "Stell' dir vor, letztens bin ich mit meinem Trecker in 'ne Radarfalle gefahren!" - "Und, hat's geblitzt?" - "Nein, gescheppert!"

#5 Goldbrand

Goldbrand

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPipPip
  • 741 posts
  • Gender:Not Telling

Posted 05 May 2009 - 21:39

Kann mich nur dem Vorschlag von Zarzal anschließen.

Warum soll die Allgemeinheit den Staat mit noch mehr Steuergeldern unterstützen (was natürlich nur ein angenehmer Nebeneffekt für den Staatshaushalt wäre - ist klar), nur weil Jugendliche sich komatös saufen?
Ich gehe selbst noch als Teenager durch. "Saufen" ist Gang und Gebe an den Wochenenden bei den meisten Jugendlichen. Ein bekannter wurde letztens nach einer Party wegen 2,8 pro Mille in die Klinik eingeliefert...
Aber es kann auch nicht sein, dass die gesamte Bevölkerung jetzt wieder draufzahlen soll. Da gibt es viel effektivere Möglichkeiten. Alkgrenze auf 18 setzen und drakonische Strafen für den Ausschank an Minderjährige verhängen (Ausschanklizenz verlieren - hohe Geldstrafen), strenge Kontrollen und das Problem hätte sich ruck-zuck erledigt.

Klar, viele Jugendliche könnten sich bei einer höheren Steuer den Alkohol nicht mehr leisten, aber eben genauso für Menschen mit niedrigem Lohn oder gar Arbeitslosengeld...

#6 Gast_Mace_*

Gast_Mace_*
  • Guests

Posted 05 May 2009 - 21:41

Eltern haften für ihre Kinder.

Leider ist das so einfach dann auch nicht...

#7 AnReiner

AnReiner

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPip
  • 172 posts
  • Gender:Male

Posted 05 May 2009 - 22:18

Heute habe ich getankt und geraucht. Jetzt gibt es ein schönes Glas Cointreau -- und übermorgen muß F.D.P. gewählt werden?

P.S.
Was machen denn dann die Menschen die auf der Zeil sitzen und einen Kasten Oettinger trinken? Kostet dann das doppelte.. Werden da auch bald Supermärkte überfallen ?

#8 xander

xander

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPipPip
  • 769 posts
  • Gender:Not Telling

Posted 06 May 2009 - 15:02

Meiner Meinung nach dient diese Erhöhung wieder nur zur Einnahmensicherung und zur Befriedigung es vielleicht vorhandenen, schlechten Gewissens. Man weiß, dass auch weiterhin konsumiert werden wird und verdient noch dran - nicht schlecht soweit; klappt bei den Zigaretten ja auch wunderbar.

Solange sich 14jährige mit Getränke zukippen, die erst 18jährige erhalten hätten, muss meiner Meinung nach hier angesetzt werden!
Es kann nicht sein, dass die Gastronomen nur an ihren Gewinn denken oder die Eltern auf jeden Fall den 'Spaß' ihrer Kinder fördern wollen, was leider immerwieder vorkommt z.b. http://www.nn-online...0...at=27&man=3

Wenn die 14 und 15jähringen keinen Alkohol kriegten oder nur in wirklichem Rahmen (bei Familiengeburtstagen einmal anstoßen etc.), wäre schon viel geholfen. Wenn zudem die 16 und 17jährigen sich nur mit Wein und Bier 'abschießen' könnten, wäre dies auch schonmal ein erster Schritt!
Aber wenn 14jährige sich mit Tequila ins Koma saufen und dann versterben, kann es nicht sein, das mit höheren Steuern verhindern zu wollen.

Durch die Preiserhöhung wird -wie gesagt- meiner Meinung nach nur versucht noch Geld zu machen - es wird nicht am eigentlichen Problem gearbeitet: Welche Gründe gibt es, sich so 'wegzuballern'?...
http://messstellen.info/ - Bilder und kritische Anmerkungen zu verschiedenen Kontrollstellen zwischen Nürnberg, Bamberg und Bayreuth.

#9 Waschbaerbauch

Waschbaerbauch

    Mitglied

  • iMember
  • PipPipPipPipPipPipPipPip
  • 6,818 posts
  • Gender:Male
  • Location:HN

Posted 06 May 2009 - 17:14

jugendliche können sich monatliche handyrechnungen im dreistelligen bereich leisten (warum auch immer), da dürften die mehrausgaben für alkohol auch nicht das problem darstellen.
gestraft würden (die politiker wollens ja selber nicht... nur so vögel wie glückspilz springen begeistert drauf an :rofl: ) mal wieder vor allem die vernünftigen genießer.

als hauptproblem sollte man sich nicht mal überlegen, warum die kids das machen, sondern wie sie an den alk überhaupt kommen.


btw. wäre so eine verteuerung wohl der startschuss für üble panschereien, die deutlich mehr schäden verursachen.
Mir kennet alles - außer wählen...

Nur weil du keine Paranoia hast, heißt das nicht, dass sie dich nicht verfolgen

#10 Bill

Bill

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPipPipPip
  • 1,508 posts

Posted 06 May 2009 - 21:22

als hauptproblem sollte man sich nicht mal überlegen, warum die kids das machen, sondern wie sie an den alk überhaupt kommen.


Ich denke, beide Fragen sind elementar. Und um es gleich zu verdeutlichen: Es geht ja nicht um 17 Jährige, die ein Getränk zu sich nehmen, in dem ein Schluck Wodka drin ist und es geht auch nicht um 14 Jährige, die ein Radler trinken. Es geht um die Extreme! Und da fragt man sich echt, wie die an den Stoff kommen. Meiner Beobachtung nach gibt es auch bei den Kontrollen extreme Gegensätze: Vor ein paar Tagen wollte ich ein Fass Bier kaufen und musste den Ausweis vorlegen, obwohl ich sogar mit dem Auto hergefahren bin. Etwas übertrieben, aber was solls. Und an anderen Tagen sieht man geschätze 15 Jährige mitten in der Nacht in der Disko. Irgendwas ist da faul.

Mal so nebenbei, eine Frage, die ich gerne stelle: Nennt mir mal eine Tätigkeit, der Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren am Wochenende abends nachgehen können, wenn sie
a) Kein Fahrzeug haben um wohin zu fahren
b) Wenig Geld haben
c) Zu hause das Verhältnis angespannt, die Wohnung zu klein oder sonst irgendwas ungünstig ist
Da sind die Auswahlmöglichkeiten nicht soo hoch. Da hat man die Wahl zwischen ins Bett gehen, aus Langeweile was kaputtmachen oder saufen. Ich finde daher den Griff zur Wodkaflasche (4 Leute, ein Abend, macht 2€ pro Person) durchaus nachvollziehbar, wenn auch nicht gut.
Zum Glück hat mich das dank Harmoniebedürfnis und Geld der Eltern nie ereilt, aber nachvollziehen kann ich es.

#11 mk1

mk1

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPip
  • 167 posts
  • Gender:Male

Posted 07 May 2009 - 04:49

über dreißig euro für eine ganz einfache flasche vodka? gott bewahre! :rofl:
golf 1 gl :: 1.8 20v turbo :: 310PS
passat 3b variant :: 1.8 20v turbo :: 193PS

#12 HarryB

HarryB

    Mitglied

  • Mods
  • PipPipPipPipPipPipPipPipPipPipPipPip
  • 20,841 posts
  • Gender:Male
  • Location:Fernost

Posted 07 May 2009 - 06:25

(die politiker wollens ja selber nicht... nur so vögel wie glückspilz springen begeistert drauf an :rofl: )

Ist er denn begeistert darauf angesprungen? :rolleyes: Konnte ich bisher noch nicht erkennen.... :rolleyes:
Zur Zeit keine Signatur vorhanden!

#13 Flo

Flo

    Mitglied

  • iMember
  • PipPipPipPipPipPip
  • 2,055 posts

Posted 07 May 2009 - 15:41

Wird so ein besoffener Jugendlicher im Krankenhaus eingeliefert wird einfach alles in Rechnung gestellt.


Wenn man einmal in der Richtung anfängt zu kürzen, werden sich gleich die nächsten melden. Warum soll ich für die Sportverletzung vom Hobbyfußballler X zahlen, warum für die Krebsbehandlung vom Raucher Y, der ist doch selber Schuld, warum überhaupt für alle über 65, die zahlen doch überhaupt nichts mehr in die sozialen Sicherheitssysteme ein, etc...
Außerdem sehe ich als Risiko, dass sich entsprechend Angetrunkene wegen der Kosten gegen das Krankenhaus entscheiden - und damit den Tod oder sonstwas in Kauf nehmen.
Gerne kann aber das Jugendamt über solche Krankenhausaufenthalte informiert werden - wenn das nicht schon der Fall ist - damit den Eltern klar gemacht wird, dass sowas nicht geht.
versuche, dich abweichend zu verhalten ;)

#14 glückspilz

glückspilz

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPipPipPipPip
  • 4,231 posts
  • Location:Im Jagdgebiet der API West
  • Interests:Fotografie,Mapping bei Openstreetmap

Posted 07 May 2009 - 17:38

Die Umsetzung der Steuererhöhung ist extrem unwahrscheinlich da dies sich keine Partei erlauben kann. In Bayern würde die CSU bei der nächsten Wahl weniger als 5% erzielen wenn sie sich für eine Steuererhöung einsetzen würde.

Über den Umweg EU könnte man die Steuer ohne Stimmenverlust einführen da dann die 'böse' EU schuld ist und nicht die Politiker. Das in der EU ebenfalls Politiker der CDU, SPD & Co. sitzen braucht man den dummen Volk nicht zu erzählen.

Wenn es zu teuer wird kann man sein Bier selber brauern. Solange man weniger als 200l/Jahr produziert braucht man die Produktion nicht anzumelden.

Braumaschine für den Heimbedarf. (Ist allerdings obere Preisklasse)

#15 R6BIKER

R6BIKER

    Mitglied

  • Member
  • PipPip
  • 26 posts

Posted 07 May 2009 - 17:48

wieso erhöhen zu meiner zeit gab es auch alkohol aber auf so ne idee mit komasaufen ist keiner gekommen ich bedauere die nicht ich würde es denen in rechnung stellen arzt usw. wieso sollen immer alle darunter leiden'?man muss die grenze lernen...

#16 Schuetzin

Schuetzin

    Mitglied

  • Member
  • PipPipPipPip
  • 435 posts
  • Gender:Female
  • Location:Bbg

Posted 07 May 2009 - 20:48

über dreißig euro für eine ganz einfache flasche vodka? gott bewahre! :rofl:

Wieso denn dreißig Euro?

Griff zur Wodkaflasche (4 Leute, ein Abend, macht 2€ pro Person)

Bei diesen Angaben komme ich nur auf acht Euro.
Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns. (Rumi)