Zum Inhalt wechseln


Foto

Angehalten Mit Restalkohol


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
86 Antworten in diesem Thema

#1 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 27 November 2017 - 15:03

Hi Leute,

 

ich habe folgendes Anliegen und hoffe, dass ich vllt paar Einschätzungen von euch erhalte.

 

Ich wurde gestern (so gegen 11/12Uhr) mit Restalkohol von der Polizei angehalten.

Mir ging es eig recht gut ich dachte definitiv nicht, dass ich noch viel Restalk drin haben könnte.

 

Falsch gedacht!! Erster Alkomat-Test: 1,2 Promille(Wert schon *2 genommen)

Zweiter Test dann noch 1,1 Promille

Kurze Zeit später war ich beim dritten Test "nur" noch bei 1,04 Promille.

 

Danach sind wir ins Krankenhaus zum Blut abnehmen.

Ich bin jetzt sehr nervös wegen dem Ergebnis. Glaubt ihr, ich habe gute Chancen unter die 1,1 Promille zu kommen?

Letzter Wert beim Alkomat war ja bei 1,04 Promille und die Werte sind stetig nach unten gegangen.

 

Wie stehen meine Chancen?

1 Monat Fahrverbot ist leicht zu überbrücken. 6-9 Monate wären aber schon hart


  • TstarkVam gefällt das

#2 Diplomat

Diplomat

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.334 Beiträge

Geschrieben 27 November 2017 - 16:07

Hallo,

 

sind dir Ausfallerscheinungen vorgeworfen worden?

 

Warum wurde Blut abgenommen und nicht zuerst geschaut, was der (für Owi verwertbare) Atemalkoholtest auf der Wache ergibt?

Hast du dem freiwillig zugestimmt? Oder wer (Richter, Staatsanwalt/Polizist) hat das angeordnet? (Die Kosten dafür hast du zu tragen!)

Wurde dir nur eine oder mit Zeitversatz eine weitere Blutprobe entnommen?

 

An die Forencops: Ist das statthaft und übliches Vorgehen?


Politik ist die überflüssigste menschliche Gestaltungsform. Politik war und ist ein Fluch des menschlichen Daseins.

Es ist schwer, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.

Every day they take away a little more of your freedom. Take back some ! 


#3 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 27 November 2017 - 17:05

Hast Du an dem stationären Gerät auf der Wache gepustet oder ins Handgerät?
Hast Du Angaben zum Zeitpunkt Deines Trinkendes gemacht?

#4 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 27 November 2017 - 17:18

Nein, Ausfallerscheinungen wurden mir nicht vorgeworfen.

Nachdem Zeitpunkt zum Trinkende wurde ich auch nicht gefragt.

 

Und nein, in das stationäre Gerät auf der Wache habe ich auch nicht geblasen.

Wir sind nach den Alkomat-Tests (Letzter mit 0,52 mg/l also 1,04 Promille) gleich ins Krankenhaus zum Blut abnehmen.

 

Angeordnet wurde das durch die Polizei, da ich ja beim Alkomat-Test 1,04 Promille hatte



#5 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 27 November 2017 - 17:28

Dann könntest Du Glück haben und unter die 1,1 kommen... das Ergebnis der BE kannst Du in einer knappen Woche erfragen.
Dann aber keine Aussagen bei der Polizei...

#6 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 27 November 2017 - 17:38

Was meinst du genau mit "Dann keine Aussage bei der Polizei".

Wir sind so verblieben, dass einer der 2 Kollegen mich anruft.

 

Komisch ist aber, dass ich ja 3 mal geblasen habe. (In recht kurzen Abständen, vllt so 2-3 Minuten)

1.Mal: 1,2 Promille

2.Mal: 1,12 Promille

3.Mal: 1,04 Promille

 

Der Wert ist also stetig gefallen. Woran könnte das liegen?

Welcher Wert hat hier die meiste Aussagekraft?

Eher der erste oder der letzte?

 

Mich zerreist es förmlich wegen der Aufregung und Anspannung.

Da ich mehrere Stunden ja nichts mehr getrunken habe....wie ist den so erfahrungsgemäß jetzt das Verhältnis von AAK und BAK in meinem Fall.

 

Eher drunter oder drüber?



#7 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 27 November 2017 - 17:43

aso, und mir wurde nur eine Blutprobe abgenommen...Sind 2 Proben üblich?



#8 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 27 November 2017 - 18:52

Bei der Polizei könntest Du Dich versabbeln und dadurch könnte aus einer Owi (sofern der Blutwert unter 1,1 bleibt) auch mal eine Straftat werden...

Deine gepusteten Werte zeigen abfallende Werte, dass eine Owi möglichen realistisch ist.... sabbelst Du aber zuviel könnte vielleicht jemand auf die Idee kommen auf den Anhaltezeitpunkt o.ä. zurückzurechnen.... auch wenn das nicht unbedingt zulässig wäre bräuchtest Du dann ggf. einen Anwalt.

Also Füße still und Mund geschlossen halten und das Ergebnis der BE abwarten.



aso, und mir wurde nur eine Blutprobe abgenommen...Sind 2 Proben üblich?

Nein,nur wenn Du Nachtrunk angibst.

#9 Diplomat

Diplomat

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.334 Beiträge

Geschrieben 27 November 2017 - 19:18

Es macht keinen Sinn innerhalb von 2 Minuten erneut zu blasen. Es ist auch nachvollziehbar, dass der Wert sinkt wenn man mehrmals kurz hintereinander bläst. Die Lunge braucht etwas Zeit für den Gasaustausch (Alkohol an die Luft abzugeben), daher darf man vor dem Blasen auch nicht hecheln ;-)

Der erste Wert ist somit leider der am ehesten zutreffende.

Lange nach Trinkende (über 5h) dürfte der AAK sicher nicht deutlich über dem BAK Ergebnis liegen, eher umgekehrt, ich will dir daher nicht allzuviel Hoffnung machen.

Der mobile Tester ist allerdings auch nicht absolut genau, das könnte dir helfen. 

Das stationäre Gerät misst nach zwei unterschiedlichen Verfahren und liefert so recht brauchbare Ergebnisse, welche in OWi Verfahren ausreichend sind.

 

Der Cop will unbedingt eine Strafanzeige schreiben und sah aufgrund des grenzwertigen Ergebnisses seine Felle davon schwimmen, hat daher auf die (erforderliche) Anordnung durch Richter oder zumindest Staatsanwalt verzichtet.

Wäre mir das widerfahren und läge das Ergebnis unter 1,1%o, hätte er mit Gegenwind zu rechnen. 


Politik ist die überflüssigste menschliche Gestaltungsform. Politik war und ist ein Fluch des menschlichen Daseins.

Es ist schwer, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.

Every day they take away a little more of your freedom. Take back some ! 


#10 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 27 November 2017 - 19:49

Der Cop will unbedingt eine Strafanzeige schreiben und sah aufgrund des grenzwertigen Ergebnisses seine Felle davon schwimmen, hat daher auf die (erforderliche) Anordnung durch Richter oder zumindest Staatsanwalt verzichtet.

Und somit einen eigentlich gar nicht mal so schlechten Post mal wieder mit absolutem Schwachsinn garniert...
  • Blaulicht gefällt das

#11 Diplomat

Diplomat

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.334 Beiträge

Geschrieben 27 November 2017 - 19:58

Findest du? Dein gutes Recht, aber

was denkst du denn, warum hat die Messung mit dem stationären Dräger nicht stattgefunden? Und warum hat mittags um 11h kein Richter die Anordnung getroffen?


  • QTreiberin gefällt das

Politik ist die überflüssigste menschliche Gestaltungsform. Politik war und ist ein Fluch des menschlichen Daseins.

Es ist schwer, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.

Every day they take away a little more of your freedom. Take back some ! 


#12 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 27 November 2017 - 20:19

Muss denn ein Richter zwingend die Anordnung treffen?

 

Ich mein, man kann ja auch verweigern, aber dann nehmen sie dich ja gleich mit zum Blut abnehmen.

Das kann ich nicht verweigern.

 

Wie läuft das ab mit dem Richter? Kann ich da noch was anfechten?

Ok, dass mit dem von dir vermutetem höherem Wert klingt natürlich nicht so gut :(

Muss ich abwarten



#13 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 27 November 2017 - 20:23

Ich denke, @Diplomat wird Dir alle Fragen fachgerecht beantworten können, ich bin bei solchen Unterstellungen immer ganz schnell raus...

#14 Prickelpitt

Prickelpitt

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.066 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:OHV

Geschrieben 27 November 2017 - 21:05

Mittags mit einer nicht geringen Menge Rest(Alkohol)...

Da wird gern mal die Pappe gelocht...


Zu dem Satz, den Blaulicht geschrieben hat, kann ich jetzt nichts sagen, da ich den Sinn nicht so recht verstehe


#15 Biber

Biber

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 6.037 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Somewhere over the Rainbow
  • Interests:Über meinen Verhältnissen leben.

Geschrieben 27 November 2017 - 22:25

Der Cop will unbedingt eine Strafanzeige schreiben und sah aufgrund des grenzwertigen Ergebnisses seine Felle davon schwimmen, hat daher auf die (erforderliche) Anordnung durch Richter oder zumindest Staatsanwalt verzichtet.

Wow. Was Du alles so weißt. Beeindruckend. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, daß exakt nichts davon auf Informationen des TE beruht (bevor Du Schnappatmung kriegst: nein, die Aussage

Angeordnet wurde das durch die Polizei, da ich ja beim Alkomat-Test 1,04 Promille hatte

ist keine zuverlässige Information darüber, ob ein Richter bzw. StA die Blutentnahme angeordnet hat).
 

Wäre mir das widerfahren und läge das Ergebnis unter 1,1%o, hätte er mit Gegenwind zu rechnen.

Ich seh ihn förmlich im (Gegen-)Winde schlottern...

 

randy8631: wieviel und bis wann hast Du eigentlich gesoffen Alkohol konsumiert, um mittags noch diesen Wert zu erreichen?


When I'm good, I'm good. When I'm bad, I'm better.

 

 

Ein Land ist nicht nur, was es tut - es ist auch das, was es duldet. (Tucholsky)

 


#16 nachteule

nachteule

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.710 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 28 November 2017 - 00:49

Hallo, Diplomat,

Der Cop will unbedingt eine Strafanzeige schreiben und sah aufgrund des grenzwertigen Ergebnisses seine Felle davon schwimmen, hat daher auf die (erforderliche) Anordnung durch Richter oder zumindest Staatsanwalt verzichtet.

Wäre mir das widerfahren und läge das Ergebnis unter 1,1%o, hätte er mit Gegenwind zu rechnen. 

Dein Gegenwind würde nicht mal eine Ameise umpusten  :abwarten:

 

Punkt 1: Zumindest in BW gibt es einen Erlass, dass bei einer AAK ab 0,5 mg/l zwingend eine Blutprobe durchzuführen und eine Anzeige wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt nach § 316 StGB bei der Staatsanwaltschaft vorzulegen ist.

 

Punkt 2: Wie Du vielleicht noch nicht mitbekommen hast, wurde der Richtervorbehalt gekippt

 

Durch Art. 3 Nr. 5 des „Gesetzes zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens“ vom 17.08.2017 (BGBl I 2017, 3202) ist § 81a Abs. 2 StPO ein Satz 2 angefügt worden:

„Die Anordnung steht dem Richter, bei Gefährdung des Untersuchungserfolges durch Verzögerung auch der Staatsanwaltschaft und ihren Ermittlungspersonen (§ 152 des Gerichtsverfassungsgesetzes) zu. Die Entnahme einer Blutprobe bedarf abweichend von Satz 1 keiner richterlichen Anordnung, wenn bestimmte Tatsachen den Verdacht begründen, dass eine Straftat nach § 315a Absatz 1 Nummer 1, Absatz 2 und 3, § 315c Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe a, Absatz 2 und 3 oder § 316des Strafgesetzbuchs begangen worden ist.
Damit ist keine richterliche Anordnung für die Entnahme von Blutproben bei Verkehrsdelikten im Rahmen von Auffälligkeit aufgrund Einnahme berauschender Mittel mehr erforderlich.

https://verkehrslexi...hne_Richter.php

 

Punkt 3: Es hat noch nie ein Recht auf einen Atemalkoholtest auf dem Evidential - Gerät gegeben.

 

Dieser Test ist lediglich eine Möglichkeit, dem Betroffenen einer Owi nach § 24a StVG die Blutprobe zu ersparen, aber ein Anrecht darauf hat er nicht.

 

Ist das Gerät gerade beim Eichen, ist die Entfernung zum Revier zu groß und das Krankenhaus näher oder was auch immer, kann der Polizeibeamte sich für die BE und gegen das Evidential - Gerät entscheiden.

 

Viele Grüße,

 

Nachteule


Jesus sprach: Wer ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein.

Danach drehte er sich um und rief: Mama, lass den Scheiß!

 

In einer Kabinettsorder vom 15. Dezember 1726 verfügte König Friedrich Wilhelm I. in Preußen jedoch mit der ihm eigenen Ironie die Einführung einer einheitlichen Juristentracht in den Gerichten seines Territoriums:

„Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“

 


#17 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 28 November 2017 - 06:20

@Prickelpitt
 

Mittags mit einer nicht geringen Menge Rest(Alkohol)...

Da wird gern mal die Pappe gelocht...

 

Unsinn!



#18 hawethie

hawethie

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.203 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 28 November 2017 - 10:22

warum hat die Messung mit dem stationären Dräger nicht stattgefunden?

Steht son festes Alk-Messgerät eigentlich in jeder Wache?
und wenn ja: wo steht, dass das auch benutzt werden muss? Vor allem, wenn der Verdacht einer Straftat vorliegt?
Nehmt das Leben nicht so schwer - ihr lebt entschieden länger

#19 Blaulicht

Blaulicht

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 8.162 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 28 November 2017 - 16:09

Das Problem, mit dem Alkohol, ist die Streitkultur in Deutschland.
Erhält man ein Ergebnis, was einem nicht gefällt, dann kann die Behörde mit Gegenwind rechnen. Das heißt, es wird bis aufs Blut gekämpft. Der Anwalt soll vor Gericht jeglichen Fehler finden. Angreifbar ist da immer noch mehr der Atemalkohol, als die Blutprobe.
Gerade bei Schwellwerten oder bei Problemfällen ist die Polizei deswegen geraten, um Verfahren sicher ab zu arbeiten, eine Blutprobe zu nehmen. Würde der Gesetzgeber, die Politik, die Bürger und die Rechtsprechung mehr Akzeptanz des Atemalkoholtest zulassen, könnte die unsinnige Blutprobe, bei besser werdenden Messgeräten das Atemalkohol , reduziert bis abgeschafft werden.


Natürlich hat der Polizist, bei dem Schwellenwert zur Straftat, eine Blutprobe veranlasst. Er würde das Verfahren angreifbar machen, wenn er nur einen geeichten Atemalkoholtest vorlegt. Er wäre mit dem Klammerbeutel gepudert, hätte er das nicht so gemacht. Leider zwingt unser System im das auf.

#20 Diplomat

Diplomat

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.334 Beiträge

Geschrieben 28 November 2017 - 19:13

@Nachteule: Ich danke dir für die fachlich fundierte Antwort, daher fragte ich ja auch gestern explizit die Ermittlungsbeamten hier, ob das Vorgehen statthaft ist.

In der Tat ging das "Gesetz zur effektiveren....." wohl aufgrund meines ausgedehnten Jahresurlaubs an mir vorbei. Schnipp Schnapp sind so halt mal wieder ein paar Bürgerrechte ab ;)


Politik ist die überflüssigste menschliche Gestaltungsform. Politik war und ist ein Fluch des menschlichen Daseins.

Es ist schwer, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.

Every day they take away a little more of your freedom. Take back some ! 


#21 Blaulicht

Blaulicht

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 8.162 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 28 November 2017 - 22:12

Ab'e Bürgerrechte sehe ich da nicht...

#22 Diplomat

Diplomat

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.334 Beiträge

Geschrieben 28 November 2017 - 22:25

Ab'e Bürgerrechte sehe ich da nicht...

Stimmt, werden ja auch immer weniger.

Oder meintest du etwa, dass das "Entfernen" des Richtervorbehalts bei weitreichenden Grundrechtseingriffen (wie beispeilsweise der körperlichen Unversehrtheit) keine Einschränkung von Bürgerrechten darstellt?


Politik ist die überflüssigste menschliche Gestaltungsform. Politik war und ist ein Fluch des menschlichen Daseins.

Es ist schwer, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.

Every day they take away a little more of your freedom. Take back some ! 


#23 Bluey

Bluey

    Beamter

  • ModSheriff
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 27.302 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Das schöne NRW
  • Interests:Karate, Computer, Internet, Motorrad

Geschrieben 28 November 2017 - 23:02

Ich meine, daß die mögliche Einschränkung des besagten Grundrechts nicht dadurch noch weiter eingeschränkt wird, daß es nunmehr nicht mehr einer richterlichen Entscheidung bedarf, die im Regelfall ohnehin erfolgt ist oder wäre.
  • Blaulicht gefällt das

Gruß .......... Bluey

"Wenn über eine (dumme) Sache Gras gewachsen ist, kommt garantiert ein Kamel und frißt es herunter."
"Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!"

Kein 11 September, kein Terror, kein Afghanistan, kein Euro, keine Krise, 1l Diesel für umgerechnet 36 ct....

...das waren die 80er...


#24 Diplomat

Diplomat

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.334 Beiträge

Geschrieben 28 November 2017 - 23:33

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass ihr das so seht.

Aber, kurz weiter gedacht sind wir bei Telefonüberwachung oder Hausdurchsuchung, da kann man auch schnell mal den Vorbehalt canceln, weil, wäre ohnehin erfolgt.

Diese Reihe kann man beliebig fortführen, und je weiter wir das tun, desto schneller geht es Richtung Polizeistaat.


Politik ist die überflüssigste menschliche Gestaltungsform. Politik war und ist ein Fluch des menschlichen Daseins.

Es ist schwer, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.

Every day they take away a little more of your freedom. Take back some ! 


#25 andicorsa

andicorsa

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 960 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 29 November 2017 - 07:46

Der Richtervorbehalt ist / war aber im Fall der Blutentnahme das Papier nicht wert auf dem er stand.

(gibt es im Nachbarforum ellenlange Diskussion-en dazu)

 

Ok es gibt in der cz und im vp ein paar Themen in denen ein Richter mal nein gesagt hat, aber

ansonsten nickt der Richter einfach nur ab.

Oft kennt sich der auch nicht wirklich aus sondern ist fachfremd und hat eben Bereitschaft.

 

 

und @Blaulicht:

Liegt es hier nicht weniger an der Streitkultur (gerichtsfest wäre der "stationäre" Dräger ja für Ordnungswidrigkeiten)

sondern an dem Verdacht der Straftat dem nachgegangen werden muß?



#26 Prickelpitt

Prickelpitt

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.066 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:OHV

Geschrieben 29 November 2017 - 20:07

@Prickelpitt
 

Mittags mit einer nicht geringen Menge Rest(Alkohol)...

Da wird gern mal die Pappe gelocht...

 

Unsinn!

Bitte Subjekt-Prädikat-Objekt :abwarten:

Du willst mir also erzählen, das Tageszeit und Menge des Alkohols uinteressant für FSST/MPU/Richter/Gutachter etc sind :schreck:


Zu dem Satz, den Blaulicht geschrieben hat, kann ich jetzt nichts sagen, da ich den Sinn nicht so recht verstehe


#27 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 29 November 2017 - 20:42

Ja, das will ich Dir erzählen. Denn eine MPU steht hier nicht im Raum.

#28 Prickelpitt

Prickelpitt

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.066 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:OHV

Geschrieben 30 November 2017 - 09:08

Wir werden sehen...


Zu dem Satz, den Blaulicht geschrieben hat, kann ich jetzt nichts sagen, da ich den Sinn nicht so recht verstehe


#29 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 30 November 2017 - 09:46

Ich brauch nicht "sehen", mir reicht das Wissen...



#30 Blaulicht

Blaulicht

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 8.162 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 30 November 2017 - 15:30

Interessanter Streit.
Wenn ihr eure Standpunkte begründet, dann hebt das die Qualität dieses Themas und Forums. Ihr klnnt euch jedoch weiter bebibern und niemand hat etwas davon und das Forum wird sich weitRe zum Trollcafe entwickeln... Ihr BEIDE habt jetzt die Chance Qualität zu bringen...

#31 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 30 November 2017 - 16:05

Warum sollte ich einen Thread grundlos ins OT führen?

Ich hab den Unsinn von @Prickelpitt richtig gestellt um den TE nicht weiter zu verunsichern, das sollte reichen da es auch an der Fragestellung des TE vorbeigehen würde.

#32 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 30 November 2017 - 16:52

Also Leute, ich habe gerade mit dem zuständigem Polizisten telefoniert und er hat mit die Ergebnisse durchgegeben.

 

BAK: 1,09 !

 

Ich bin zunächst ein verdammter Glückspilz!!

Aber....Das ganze geht jetzt noch an den Staatsanwalt und der wird dann letztendlich entscheiden.

Ich habe mich lange mit dem Polizisten unterhalten und er hat nur Angaben gemacht, die für mich sprechen.

Ich bin normal gefahren, ich habe nicht verwaschen gesprochen, ich hatte keine Gleichgewichtsstörungen etc. Nichts Negatives!

Wenn es also zum Strafverfahren kommen sollte, dann wird er nur positiv für mich aussagen.

 

Ach ja, und falls jetzt jemand mit irgendwelchen wilden Rückrechnungen in Bezug auf den BAK kommt.

Das habe ich auch extra noch nachgefragt und der Polizist kannte das so gar nicht.

Er meint, dass da nichts rückgerechnet wird. Machen die zumindest nicht.

Die BAK wie sie genommen wurde, wird jetzt eingereicht und fertig.

Oder rechnet der Staatsanwalt das zurück?

 

So jetzt an euch.

Komme ich da jetzt mit ganz viel Glück aus der Nummer raus oder droht mir doch noch ein Strafverfahren?



#33 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 30 November 2017 - 17:23

Ohne vorgeworfene Ausfallerscheinungen kein Strafverfahren.
  • Zöllner und Blaulicht gefällt das

#34 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 30 November 2017 - 17:36

ja? Ist das sicher so?

Habe ich da jetzt nichts mehr zu befürchten?



#35 Zöllner

Zöllner

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 946 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Osnabrück Umg.

Geschrieben 30 November 2017 - 17:37

Bei den Verfahren, wo ich mal als Zuschauer zugegen war, wurde in den Fällen zurück gerechnet, weil Fahrer- bzw.  Unfallflucht vorlag.



#36 Sobbel

Sobbel

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.035 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:NRW

Geschrieben 30 November 2017 - 17:38

Moin Moin

 

 

Ich bin normal gefahren, ich habe nicht verwaschen gesprochen, ich hatte keine Gleichgewichtsstörungen etc. Nichts Negatives!

Du bist also Alkohol gewöhnt was?

Das gäbe mir zu denken

 

 

 

Gruß


  • Blaulicht gefällt das
Mal etwas von Goethe:

"Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten."
"Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen."
"Wenn man alle Gesetze studieren sollte, so hätte man gar keine Zeit, sie zu übertreten."
"Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch."

#37 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 30 November 2017 - 17:51

@Zöllner

 

lag bei mir Fahrer / Unfallflucht vor?

Wohl eher nicht

 

@Sobbel

Kein sehr konstruktiver Beitrag.

Du hast noch nie Fehler in deinem Leben gemacht, oder wie?



#38 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 30 November 2017 - 17:54

ja? Ist das sicher so?
Habe ich da jetzt nichts mehr zu befürchten?

 Nach der BAK hast Du nur ein Owi-Verfahren zu befürchten.


Bei den Verfahren, wo ich mal als Zuschauer zugegen war, wurde in den Fällen zurück gerechnet, weil Fahrer- bzw.  Unfallflucht vorlag.

Liegt hier aber nicht vor. Somit keine Rückrechnung.


Moin Moin
Du bist also Alkohol gewöhnt was?
Das gäbe mir zu denken

Dem muss ich mich allerdings anschließen.

Wer vormittags mit einem Restalk von über 1 Promille fährt und das nicht merkt hat verdammt lange dafür trainiert und sollte seinen Alk-Konsum mal in Gänze hinterfragen und ggf. auch mal eine Suchtberatung aufsuchen.
Das nächste Mal hast Du ggf. nicht soviel Glück.

#39 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 30 November 2017 - 18:00

"nicht gemerkt" wäre falsch.

Gemerkt habe ich es schon, ich hätte nur niemals so viel erwartet.

 

Eine Lehre ist es mir allemal. Ich sehe das Ganze jetzt mit komplett anderen Augen



#40 Bluey

Bluey

    Beamter

  • ModSheriff
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 27.302 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Das schöne NRW
  • Interests:Karate, Computer, Internet, Motorrad

Geschrieben 30 November 2017 - 18:42

Wenn Du bei 1,09 Promille nicht einmal ein wenig am Schwanken warst, bist Du den Alk gewöhnt. Insofern hat @Sobbel völlig Recht. Da würde ich an Deiner Stelle wie von @QTreiberin angemerkt tatsächlich mal den Alk-Konsum in Gänze hinterfragen. Beim nächsten Mal hast Du vllt nicht so viel Glück.


Gruß .......... Bluey

"Wenn über eine (dumme) Sache Gras gewachsen ist, kommt garantiert ein Kamel und frißt es herunter."
"Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!"

Kein 11 September, kein Terror, kein Afghanistan, kein Euro, keine Krise, 1l Diesel für umgerechnet 36 ct....

...das waren die 80er...


#41 Blaulicht

Blaulicht

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 8.162 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 30 November 2017 - 19:03

Warum sollte ich einen Thread grundlos ins OT führen?
Ich hab den Unsinn von @Prickelpitt richtig gestellt um den TE nicht weiter zu verunsichern, das sollte reichen da es auch an der Fragestellung des TE vorbeigehen würde.

Dennoch kann auch bei 1,04 %o - ohne Ausfallerscheinungen - eine MPU angeordnet werden



.... was bei schädlichem Umgang mit Alkohol passieren kann - jedoch wohl zu selten stattfindet
Damit war Sobbels Anmerkung hilfreich und Prickelpitt lag nicht so daneben

#42 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 30 November 2017 - 19:48

Dennoch kann auch bei 1,04 %o - ohne Ausfallerscheinungen - eine MPU angeordnet werden

Nein!
Das ist hanebüchener Unsinn!! (selbst mit dem Schei** den Du noch als versuchte Erklärung nachgeschoben hast).

Nur in dem Fall wo durch ein FäG eine Alkoholabhängigkeit (!) diagnostiziert wird oder es sich um eine Wiederholungstat handelt, steht eine MPU im Raum!

Für den TE hier aber völlig ohne Belang!

#43 Bluey

Bluey

    Beamter

  • ModSheriff
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 27.302 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Das schöne NRW
  • Interests:Karate, Computer, Internet, Motorrad

Geschrieben 30 November 2017 - 23:15

Dennoch kann auch bei 1,04 %o - ohne Ausfallerscheinungen - eine MPU angeordnet werden

 
Um es mal mit Deinen Worten auszudrücken:
 
Interessante Anmerkung.
Wenn Du Deinen Standpunkt begründest, dann hebt das die Qualität dieses Themas und Forums. Du kannst jedoch auch weiter irrlichtern und niemand hat etwas davon und das Forum wird sich weiter zum Trollcafe entwickeln... DU hast jetzt die Chance Qualität zu bringen...


Gruß .......... Bluey

"Wenn über eine (dumme) Sache Gras gewachsen ist, kommt garantiert ein Kamel und frißt es herunter."
"Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!"

Kein 11 September, kein Terror, kein Afghanistan, kein Euro, keine Krise, 1l Diesel für umgerechnet 36 ct....

...das waren die 80er...


#44 Diplomat

Diplomat

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.334 Beiträge

Geschrieben 30 November 2017 - 23:47

@randy8631: Glückwunsch zur Punktlandung. Ein Hunderstel Promille mehr und der Hammer wäre gefallen.

Wenn du keine unnötigen Einlassungen gemacht hast (wie "ich habe seit 5 Stunden nichts mehr getrunken") o.ä. ist die Sache durch.

 

Du solltest dir aber im klaren darüber sein, dass ein erneuter Alkoholverstoß ab 0,5%o in den nächsten 2... oder sinds jetzt nach der Reform wg. der längeren Tilgung  sogar 5? Jahren zwingend zur MPU Anordnung führen wird.

 

-> Frage an die Informierten: In welchem Zeitraum ist nach erneuter Alkohol-Owi mit einer MPU Anordnung zu rechnen?


Politik ist die überflüssigste menschliche Gestaltungsform. Politik war und ist ein Fluch des menschlichen Daseins.

Es ist schwer, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.

Every day they take away a little more of your freedom. Take back some ! 


#45 nachteule

nachteule

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.710 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 30 November 2017 - 23:50

Hallo, QTreiberin,

Ohne vorgeworfene Ausfallerscheinungen kein Strafverfahren.

stimmt so nicht ganz. 

 

So, wie der TE es schildert, wurde ihm der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt nach § 316 StGB vorgeworfen und somit ein Strafverfahren eingeleitet.

 

Da die BAK allerdings noch so gerade eben im Owi - Bereich geblieben ist, wird der Vorgang nach Lage der Dinge jetzt vermutlich vom Staatsanwalt in Bezug auf den Vorwurf nach § 316 StGB eingestellt und zuständigkeitshalber zur weiteren Bearbeitung an die Bußgeldstelle weitergeleitet.

 

Hallo, Randy8361,

 

ich wage zu bezweifeln, dass der Polizeibeamte keine Rückrechnung in Bezug auf Trunkenheitsfahrten kennt, denn so etwas sollte man eigentlich in der Ausbildung gelernt haben.

 

Dazu kommt, dass eine mögliche Rückrechnung nicht durch die Polizei, sondern, zumindest nach meiner Erfahrung, durch Gutachter im Auftrag der Staatsanwaltschaft bzw. des Gerichts erfolgt, z. B., wenn Nachtrunk geltend gemacht wird.

 

Er hat allerdings recht damit, dass in Fällen wie Deinem keine Rückrechnung erfolgt, denn hier zählt allein die festgestellte BAK, und die liegt nun mal nicht im Straftatenbereich.

 

Vielleicht solltest Du Deine Glückssträhne ausnutzen und Lotto spielen.  :abwarten:

 

Viele Grüße,

 

Nachteule

 

 


Jesus sprach: Wer ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein.

Danach drehte er sich um und rief: Mama, lass den Scheiß!

 

In einer Kabinettsorder vom 15. Dezember 1726 verfügte König Friedrich Wilhelm I. in Preußen jedoch mit der ihm eigenen Ironie die Einführung einer einheitlichen Juristentracht in den Gerichten seines Territoriums:

„Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“

 


#46 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 01 Dezember 2017 - 06:46

Angaben, wann ich das letzte mal was getrunken habe, habe ich nicht gemacht.

In dieser Hinsicht habe ich gar keine Angaben gemacht. (Was, wieviel, wann)

 

Die letzten 4 Tage waren echt die Hölle für mich und dann dieses Ergebnis...

 

Das fällt auf jeden Fall sowas von in die Kategorie "Aus Fehlern gelernt!!"

 

 

@Nachteule

Ja, das mit dem Lotto spielen sollte ich vlt in Angriff nehmen xD

Wobei mein Glück jetzt sicher erstmal aufgebraucht ist ...

 

 

An alle konstruktiven und kompetenten Antwortern möchte ich mich hier recht herzlich bedanken



#47 QTreiberin

QTreiberin

    Mitglied

  • iMember
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.761 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Nordlicht

Geschrieben 01 Dezember 2017 - 07:06

@Vogel der Nacht:

Ok, war unglücklich ausgedrückt, besser wäre gewesen "ohne Ausfallerscheinungen ist es keine Straftat..."  eingeleitet wird natürlich erst einmal ein Strafverfahren, da der Polizist ja die wirkliche BAK nicht kennt...



#48 Sobbel

Sobbel

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.035 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:NRW

Geschrieben 01 Dezember 2017 - 07:55

Moin Moin

 

 

@Sobbel

Kein sehr konstruktiver Beitrag.

Der ist sogar sehr konstruktiv.

Du hast jetzt mit deiner Sauferei und Alkfahrt nur Glück gehabt und mit dir der gesamte, in deiner Nähe befindliche, Verkehr.

Wer am Folgetag mit nahezu 1,1 o/oo da steht wie eine deutsche Eiche, ist in sehr gutem Sauftraining und auf allerbestem Weg zum Alkoholiker.

Falls dir die Menschen in deinem Umfeld die Augen über deine Sauferei nicht aufmachen wollen/können/möchten- ich machs.

 

 

Du hast noch nie Fehler in deinem Leben gemacht, oder wie?

Ich steh hier nicht zur Diskussion.

Ich sauf nicht regelmäßig und nicht viel und von daher weder im Training noch auf dem Weg ein Säufer zu werden.

 

 

Wenn du meine Wortwahl drastisch findest, das ist durchaus so gewollt.

 

 

 

Gruß


  • Blaulicht gefällt das
Mal etwas von Goethe:

"Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten."
"Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen."
"Wenn man alle Gesetze studieren sollte, so hätte man gar keine Zeit, sie zu übertreten."
"Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch."

#49 randy8631

randy8631

    Anfänger

  • Member
  • PIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 01 Dezember 2017 - 08:18

Ich trinke halt am Wochenende gerne mal was. Ja!

Unter der Woche aber kaum was bis gar nichts.

Deswegen würde ich mich nicht gleich als Alkoholiker bezeichnen.

 

Aber ja, ich gebe dir schon Recht, dass ich mich in dieser Hinsicht mal hinterfragen sollte.

Deine Wortwahl ist schon passend. Ich habe es verdient.

 

Noch eine allgemeine Frage:

-Mein Führerschein ist jetzt bereits eine Woche entzogen und wird noch sicher mind.

eine weitere Woche entzogen bleiben.

Wird mir diese Zeit zum Fahrverbot angerechnet?



#50 Blaulicht

Blaulicht

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 8.162 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 01 Dezember 2017 - 09:17

MPU

Mehrfach oder mehr als 1,6%o stehen nicht zur Debatte, auch andere Gründe als Alkohol nicht


Fraglich hier MPU unter 1,6 ohne Ausfallerscheinung?

Alleine die Trunkenheitsfahrt reicht nicht!
Es muss also etwas dazu kommen.
Jetzt könnte man sich streiten, ob das was Sobbel anmerkte schon dieses "Etwas" ist
- keinerlei Ausfall bei über 1%
-Verdacht schädlicher Alkoholgebrauch; Gewöhnung; Alkoholabhängigkeit
Wenn dir Behörde das begründet, dann könnte eine MPU Anordnung erfolgen

Es müssen Tatsachen dazu kommen... vermutlich reicht der Sachverhalt hier noch nicht... jedoch das pauschale "Nein" war etwas zu sehr schwarz/weiß, ja/nein - so ist es jedoch nicht.

Tatsächlich gab es die Praxis MPU unter 1,6, diese ist jedoch durch Bundesrechtsprechung gekippt wurden - was heißt, dass Landesgerichte dem zigestimmt hatten; also Volljuristen haben das als möglich betrachtet.
Bundesrichter fordern, dass Tatsachen dazukommen und dann MPU unter 1,6; jedoch ist das aus einem Strafverfahren. Verwaltungsrechtlich wird das jedoch auch nach einer Ordnungswidrigkeit möglich sein.





http://www.bverwg.de/pm/2017/23





Q Treuberin
Alkoholabhängigkeit und Alkoholmissbrauch