Zum Inhalt wechseln


Foto

Mehr Rechte fuer Radfahrer,


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
157 Antworten in diesem Thema

#151 Hayabusa

Hayabusa

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 232 Beiträge

Geschrieben 09 Juni 2012 - 04:21

Wer Stuttgart kennt weiß, es ist kein plattes Land und da waren etwa 290 Höhenmeter zu überwinden.

Strecke 61,6 km Jahrgang 1958 männlich brauchte 1:46:51 macht im Schnitt etwa 34,5km/h

Fahre zwar auch mal solche "mittellangen" Strecken, aber nen Schnitt von 34 würde ich mir nur wünschen :farewell:
Liegt aber vlt. daran, das bei uns 290 Höhenmeter nicht gerade viel sind, 600-800 auf 60km sind schon realistischer.

Zum Schnitt allg.: Um einen guten Schnitt zu erreichen kommt es auf viele Faktoren an; welches Bike, Übersetzung, allg. Fitness, wie viele Höhenmeter (sehr wichtig) sind zu bewerkstelligen, auf welchen Strassen fährt man, welche Entfernung muss man zurücklegen, welches Wetter hat man und und und.
So pauschal 34km/h zu nennen, kann man nicht. Im Flachland auf ca. 40km ist es durchaus möglich. Auf 120km wird der Schnitt bei den selben Bedingungen schon ganz anders aussehen.

So selten haben Radler im Stadtverkehr mal 290 Höhenmeter zu überwinden

Naja, viel ist relativ. Bei uns reicht es aus Wuppertal zu passieren und man ist locker über den 290m

Wenn ich von hier aus ins Städle radeln würde, geht es etwa 2-3 km bergab. Da sitze trete ich einmal an und fast ohne treten schaffe ich da die 30km/h

Manche schaffen unter solchen Bedingungen auch locker 100km/h, sollte man dann noch immer äußerst rechts fahren und den PKW mit 110km/h überholen lassen?
Bei manchen PKW-Fahrer könnte ich auch meinen, das sie nen Aufkleber am Tacho haben "Radler müssen überholt werden". Städte an sich versuche ich immer zu meiden, macht einfach keinen Spass dort zu fahren, da ist Land schon besser und um ein vielfaches schöner. Wenn ich doch in der Stadt bin, so gibt es Situationen, wo es einfach keinen Sinn macht äußerst rechts zu fahren (schlechter Fahrbahnrand, parkende Autos, wo man in den Lücken immer wieder abbremsen muss...)
Allerdings lieber Hartmut, wie sieht es bei dir aus, wenn du statt nen Radler ne Landmaschine vor dir hast und keine Möglichkeit zu überholen? Dann bleibt dir auch oft nichts anderes übrig, als hinter solcher herzufahren.

Grundsätzlich haben Radler auf der Mitte der Fahrbahn nichts zu suchen, ist auch richtig so, aber es gibt halt oft Situationen, wo es unabdingbar ist, z.B. in Waldschneisen mit rel. vielen Kurven. Da interessiert mich die StVO wenig, da fahr ich gerne schon mal in der Mitte. Nicht um jmd. zu ärgern, sondern viel mehr meiner Sicherheit wegen, denn den Sicherheitsabstand bei manchen auf geraden Strecken einzuhalten, ist schon schwer, in Kurven dagegen hat der Radler gute Chancen, als "Beifahrer" mitgenommen zu werden. Obwohl ich erst seit ein paar Jahren raddele, musste ich schon so eine Erfahrung mit einem Abflug machen, weil sich eine PKW-Fahrerin verschätzt hatte. Passiert ist mir damals nicht, aber ich habe dazugelernt, das Gesetze nicht immer Sinn machen.

#152 hartmut

hartmut

    Mitglied

  • Mods
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 21.012 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Masterplan City

Geschrieben 09 Juni 2012 - 06:09

So pauschal 34km/h zu nennen, kann man nicht. Im Flachland auf ca. 40km ist es durchaus möglich. Auf 120km wird der Schnitt bei den selben Bedingungen schon ganz anders aussehen.


Der Anfang für die Frage der Geschwindigkeit ging eigentlich nur darum, es wurde behauptet Radler seien kein Verkehrshindernis, sie könnten locker im Verkehr mitschwimmen. Bei 34km/h würde ich sagen, kann es schon passen mit dem mitschwimmen, denn viel schneller fahren im Stadtgebiet die Autos auch nicht überall. Kommt eben auf die Straße und den Verkehr an. Daneben dann noch die Sache das Radwege unzumutbar sind, weil auf Radwegen langsame Radler unterwegs sind, deshalb auf die Straße ausgewichen wird. Jetzt will man eben beweisen das Radler doch sehr langsam sind.

Manche schaffen unter solchen Bedingungen auch locker 100km/h, sollte man dann noch immer äußerst rechts fahren und den PKW mit 110km/h überholen lassen?

Muss man immer gleich in das Extrem gehen?

Bei manchen PKW-Fahrer könnte ich auch meinen, das sie nen Aufkleber am Tacho haben "Radler müssen überholt werden".

Die haben den Aufkleber, alles was zwei Räder hat muss überholt werden. Passiert auf dem Möppi genauso das man überholt wird. Egal ob in der Stadt oder wenn man in einer Kolonne mitschwimmt. In einem Abstand, da könnte man mit dem Stiefel die Beifahrertüre eindrücken.

Allerdings lieber Hartmut, wie sieht es bei dir aus, wenn du statt nen Radler ne Landmaschine vor dir hast und keine Möglichkeit zu überholen? Dann bleibt dir auch oft nichts anderes übrig, als hinter solcher herzufahren.

Was soll dann sein? Der fährt auch nur dort weil er fahren muss, und er sorgt dafür das ich nicht hungrig ins Bett muss. Spätestens nach 5 Minuten ist der irgendwo abgebogen oder es hat sich eine Gelegenheit zu überholen geboten. Da bin ich sehr gelassen.

Grundsätzlich haben Radler auf der Mitte der Fahrbahn nichts zu suchen, ist auch richtig so, aber es gibt halt oft Situationen, wo es unabdingbar ist, z.B. in Waldschneisen mit rel. vielen Kurven. aber ich habe dazugelernt, das Gesetze nicht immer Sinn machen.

Das ist schon wieder eine Extremsituation, dann bist Du auch nicht mit 20km/h unterwegs.

aber ich habe dazugelernt, das Gesetze nicht immer Sinn machen.

Stimmt, aber auf eine Art Paragraphen reiten wenn es Vorteile bringt, und dann selber keine Gesetze beachten, macht auch keinen Sinn. Ist jetzt nicht auf dich bezogen.

MfG.

hartmut
Ich hab zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem!

Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück!

#153 Kolbenfeder

Kolbenfeder

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.302 Beiträge

Geschrieben 09 Juni 2012 - 12:25

Grundsätzlich haben Radler auf der Mitte der Fahrbahn nichts zu suchen, ist auch richtig so, aber es gibt halt oft Situationen, wo es unabdingbar ist, z.B. in Waldschneisen mit rel. vielen Kurven. aber ich habe dazugelernt, das Gesetze nicht immer Sinn machen.

Das ist schon wieder eine Extremsituation, dann bist Du auch nicht mit 20km/h unterwegs. MfG. hartmut


Wodran hindern die Radfahrer auf der Mitte der rechten Fahrspur dich?

#154 hartmut

hartmut

    Mitglied

  • Mods
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 21.012 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Masterplan City

Geschrieben 09 Juni 2012 - 12:30

Wodran hindern die Radfahrer auf der Mitte der rechten Fahrspur dich?

Das ich beim Überholen den Sicherheitsabstand einhalten kann. :doofwinkt:

Denn wenn ein Radler keine Gesetze beachten muss, muss im Umkehrschluss der andere VT auch keine Regeln einhalten. :P

MfG.

hartmut
Ich hab zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem!

Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück!

#155 Hayabusa

Hayabusa

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 232 Beiträge

Geschrieben 09 Juni 2012 - 12:46

Der Anfang für die Frage der Geschwindigkeit ging eigentlich nur darum, es wurde behauptet Radler seien kein Verkehrshindernis, sie könnten locker im Verkehr mitschwimmen. Bei 34km/h würde ich sagen, kann es schon passen mit dem mitschwimmen, denn viel schneller fahren im Stadtgebiet die Autos auch nicht überall.

Sorry, dann korrigiere ich meine Aussage. Wenn man möglichst viel Flachland hat, ist es zumindest mit einem Rennrad kein Problem die 34 zu halten. Oft kann man sogar mehr fahren, wenn es benötigt wird, um im Verkehr mitzuschwimmen.
Sobald man aber Steigungen bekommen hat, wird das Mitschwimmen höchstens mit einem E-Bike möglich.

Daneben dann noch die Sache das Radwege unzumutbar sind, weil auf Radwegen langsame Radler unterwegs sind, deshalb auf die Straße ausgewichen wird

Also, ich fahr auch sehr ungern auf Radwegen. Hat einfach den Grund, weil es dort nicht selten ungefährlich ist, Fussgänger/Jogger gehen unachtsam auf den Radweg, Beifahrer von Autos machen unachtsam die Türen auf oder Autos parken gar auf den Radwegen, oft liegen Gegenstände, wie Äste, Steine, Glasscherben etc. rum, die zum Sturz führen können, Hunde sind unberechenbar, erschrecken einen oder laufen gar hinterher (2x schon passiert), manche Radwege sind so schlecht ausgebaut, das man sie für Gehwege hält. Auf der Strasse dagegen gehe ich mal davon aus, das die meißten wissen, dass man diese nicht unachtsam betritt, auf Radwegen kann ich mich da nicht verlassen.
Einzige Ausnahme, wo ich Radwege nutze ist, wenn ich ca. Schrittgeschw. fahre, um die oben genannten Gefahren etwas einzugrenzen.

Die haben den Aufkleber, alles was zwei Räder hat muss überholt werden. Passiert auf dem Möppi genauso das man überholt wird. Egal ob in der Stadt oder wenn man in einer Kolonne mitschwimmt. In einem Abstand, da könnte man mit dem Stiefel die Beifahrertüre eindrücken.

Unterschreibe ich sofort, außer das man statt der Tür, den Rückspiegel gerne wegtretten würde, wird ja eh nicht benutzt.

Was soll dann sein? Der fährt auch nur dort weil er fahren muss, und er sorgt dafür das ich nicht hungrig ins Bett muss. Spätestens nach 5 Minuten ist der irgendwo abgebogen oder es hat sich eine Gelegenheit zu überholen geboten. Da bin ich sehr gelassen.

Eben, als ich noch kein Rad fuhr, hat kein anderer so viele Schimpfworte im Auto rausgebracht, wie ich, wenn mir ein Radler vorne weggefahren ist. Bei Landmaschinen war ich aber immer gelassen, wobei man diese fast nie überholen kann (Anbauteile ragen heraus, unübersichtlich usw.). Mittlerweile hab ich nichts dagegen, wenn Radler vor mir sind. Bei der nächsten Gelegenheit wird auch eigentlich Platz gemacht und wenn nicht, dann hupe ich mal kurz, das ich überholen möchte.

Das ist schon wieder eine Extremsituation, dann bist Du auch nicht mit 20km/h unterwegs.

Das ist richtig. Ab unter einer gewissen Geschw. sollte man es schon einsehen, das man in der Mitte nichts verloren hat.

Stimmt, aber auf eine Art Paragraphen reiten wenn es Vorteile bringt, und dann selber keine Gesetze beachten, macht auch keinen Sinn. Ist jetzt nicht auf dich bezogen.

Nehme es auch nicht persönlich :victory:

#156 gerre

gerre

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.762 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Saarbrücken
  • Interests:Freiheit und Technik

Geschrieben 10 Juni 2012 - 20:37

Die haben den Aufkleber, alles was zwei Räder hat muss überholt werden. Passiert auf dem Möppi genauso das man überholt wird. Egal ob in der Stadt oder wenn man in einer Kolonne mitschwimmt. In einem Abstand, da könnte man mit dem Stiefel die Beifahrertüre eindrücken.

Unterschreibe ich sofort, außer das man statt der Tür, den Rückspiegel gerne wegtretten würde, wird ja eh nicht benutzt.

Vorsicht, achte auf dein Gleichgewicht!
Vor kurzem hat ein Radfahrer mich auf dem Gehsteig angefahren. Ich war Fußgänger. Bei dem Aufprall bekam ich nur einen leichten Stoß, aber der Radler verlor das Gleichgewicht, ist gestürzt und hat beim Fallen ein geparktes Auto beschädigt.
So sind sie halt, unsere Fahrradrabauken. :notworthy:
Man kann die Deutschen aus der Diktatur holen, aber nicht die Diktatur aus den Deutschen.

#157 Kolbenfeder

Kolbenfeder

    Mitglied

  • Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.302 Beiträge

Geschrieben 11 Juni 2012 - 08:20

Wodran hindern die Radfahrer auf der Mitte der rechten Fahrspur dich?

Das ich beim Überholen den Sicherheitsabstand einhalten kann. :doofwinkt: MfG. hartmut


Wieso? Überholst du bei Gegenverkehr den gefährdend? Wie weiter vorher vorgerechnet, bei weniger als 4,9m Fahrspurbreite brauchst du sowieso eine komplett freie 2. Richtungsspur oder eine freie Gegenfahrbahn.

#158 hartmut

hartmut

    Mitglied

  • Mods
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 21.012 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Masterplan City

Geschrieben 11 Juni 2012 - 08:43

Wie weiter vorher vorgerechnet,

Vom Milchmädchen?
Ich hab zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem!

Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück!