Zum Inhalt wechseln


Meist gefallene Inhalte


#847941 Crazy World

Geschrieben von F1F2 am 06 Oktober 2014 - 01:37

 

Ist es unsere Aufgabe, in anderen Ländern für Bildung uvm. mehr zu sorgen? Grundsätzlich meine ich: ganz sicher nicht!

 

Super Einstellung. Kommt ungefähr dem Nahe "Warum soll ich den RTW rufen für jemanden den ich angefahren hab, ist ja nicht mein Leben..." ...da  schämt man sich schon nur beim Lesen für solche Leute....denkst Du es ist deren Aufgabe für den hiesigen Überkonsum aufzukommen? Wir sind dafür Verantwortlich, dass wir in einer abartigen Wegwerfgesellschaft leben, die immer nach dem neusten und besten strebt und dafür über Leichen geht. Am Ende ist etwas veraltet oder das MHD läuft in 4 Tagen ab und sofort muss man es wegwerfen und die Arbeit und alles was dran hängt mit. Und wieso? Weil Leute wie Du ins Geschäft gehen mit der Einstellung "Ist mir doch egal wie es produziert wurde, es ist ja nicht meine Aufgabe das zu kontrollieren, sollen andere dafür aufkommen"

 

 

 

 

Unser Wohlstand nimmt bei seinem Wachstum keine Rücksicht auf die in dem Land, auf dessen Kosten wir es uns gutgehen lassen, vorherrschende Religion. Unabhängig davon unterscheidet sich der Islam in Bezug auf das Verhalten gegenüber Ungläubigen grundlegend von z.B. dem Buddhismus (wenn man die Aussagen einzelner Prediger zugrunde legt).

Sag an, oh Du offenbar Allwissender: auf welche Länder nehmen wir konkret und in welchem Maße, in welcher Form keine Rücksicht? Wo wirkt sich unser Wohlstand, unser Wachstum in welchem Maße konkret aus? Auf wessen Kosten lassen wir es uns konkret wie, also in welchem Maße, gutgehen?

 

 

Ich hoffe Du fühlst Dich wohl, wenn Du Dein Handy benutzt. Oder vielleicht trägst Du gerade Kleidung aus Baumwolle? Zum Glück wird diese in (Vorsicht Sarkasmus) so richtig Wasserreichen Gebietenangebaut.

So weit ich weiß fährst Du ab und an auch mal Dein Motorrad weiter als in den Graben und dafür brauchst Du wohl oder Übel auch Benzin, was dazu führt, dass Staaten in denen es ein hohes Rohölvorkommen gibt, viele Menschen leiden müssen. (Kriege um Ländereien, Umweltschäden etc.). Und wer ein Sparfuchs ist, der tankt auch noch fleißig E10, praktisch gesehen also Essen, was anderen fehlt. Auch unterstützt man damit praktisch noch Gruppen wie Al-Quaida .

Länder wie Syrien haben auch einen Export und ich glaube kaum, dass in Syrien viel Wert auf den Schutz der Arbeiter gelegt wird, geschweige denn Kinderarbeit unterbunden wird. 

 

Eine Fotoreihe von BR mit dem Titel "Kinder bezahlen für die Ungerechtigkeit" finde ich ziemlich aufschlussreich. Durchaus sind hier auch Staaten vertreten in denen es Unruhen gibt. Weiter ist zu erwähnen, dass viele Luxusgüter von Kindern hergestellt werden, wie zum Beispiel Teppiche.

 

Tag für Tag arbeiten Hunderttausende für unsere Wohlstand, Kinder und Erwachsene. Klar sind nicht überall Krawalle, aber wie soll das auch gehen? Wenn Du kein Leben kennst indem Du nicht 14 Stunden täglich arbeiten gehst. Wenn Du keine Alternative kennst, weil Du nicht die Möglichkeit hast etwas zu lesen oder im Fernseher zu sehen, wirst Du wohl kaum aufmucken. Und wenn Du dann doch auf die Idee kommen solltest, dann bist Du Deinen Job los, Deine Familie kann sich nichts mehr zu Essen leisten und alles nur, weil Du Quer geschossen hast. Diese Bürde würde ich nicht tragen wollen.

 

Weiter geht es mit dem guten deutschen Export, für uns gut für Länder wie Frankreich, Spanien, Portugal etc. schlecht. Ein Wirtschaftsgigant der alles verschluckt, wie die Supermarktketten die die Krämerläden vertrieben. Am Ende führt das dazu, dass in anderen Ländern Menschen arbeitslos werden und bei uns anstatt neue Arbeitskräfte eingestellt mehr Maschinen hingestellt werden.

Auch interessant ist innerhalb Deutschlands passieren Ungerechtigkeiten von denen wir "profitieren" und andere leiden. Die Firma Müllerhat ein Werk in Bayern geschlossen und dann schön subventioniert eine neue Fabrik in Sachsen eröffnet. Mit weniger Mitarbeitern und geringerem Stundenlohn. 

 

Ich hoffe das beantwortet teilweise Deine Frage....

 

 

 

 

 

Hallo, PedroK.,

zu 1) Warum verlieren wir solche Menschen? Tun wir zu wenig für Bildung, für ihre Chancen?

diese Frage stellen sich Eltern halbwüchsiger Kinder in jedem Land der Welt immer wieder.

 

Für diese "Rattenfänger" ist es, wie bei der Sage aus Hameln, ein Leichtes, ihre Opfer zu finden, denn in dem Alter sind die Jugendlichen oft labil, haben keinen Bock auf die Schule oder die Arbeit und lassen sich durch alle möglichen Versprechungen leicht ködern.

 

 

Die Chancen sind wirklich gering. Das liegt aber weniger an der Tatsache, dass es nicht genügend Arbeits- und Ausbildungsplätze gibt, sondern das die Wirtschaft gerne einen Mangel sugeriert, der eigentlich gar nicht da ist. Da ist man schon demotiviert, wenn man bei 10 Bewerbungen 9 Absagen bekommt, nur weil der Chef gerne die Auswahl hätte. Das ist etwas das in viele Köpfe junger Menschen nicht rein geht, die fragen sich "wieso bekomme ich keinen Job, wenn doch so viele Arbeitskräfte fehlen?". Ich finde das diese Reportage das ganze schön aufarbeitet.

 

Je weniger Erfolg man als Jugendlicher hat, desto mehr kann man sich für Versprechungen begeistern. Gerade der Jugendliche der zum Islam konvertiert ist kann ich nachvollziehen. Man hat auf einmal das Gefühl es gibt eine Gemeinschaft. Man hat Interesse für ihn aufgebracht, er fühlte sich vielleicht verstanden.

 

Die gleiche Frage wird doch auch immer gestellt, wenn es um Rechtsradikale geht, wieso sind sie immer noch anziehend für junge Menschen? Ganz einfach: Sie geben einem das Gefühl, man wäre etwas besonderes, etwas besseres und das wird auch nach außen gezeigt. Zuerst imponiert dieser Stolz der Menschen, dann später merkt man, dass man auch dazu gehören kann und das dort Menschen sind die einen mögen und sich auch interessieren. Vielen fehlt es von zu Hause aus, dass sich jemand um sie kümmert oder die elterliche Sorge kommt bei manchen auch nicht richtig an. Gerade als Jugendlicher fühlt man sich schnell vernachlässigt, weil man als Kind eher die ungeteilte Aufmerksamkeit der Eltern hatte, die mit zunehmender Anzahl der Lebensjahre abnimmt.

 

Vielleicht gerade wegen der Strukturen, die oft engmaschiger sind als die eines "normalen" Vereins z.B., kämpfen junge Erwachsene gerne für ihre Einstellung. Sie haben vielleicht keine Zeit sich wirklich kritisch mit der Materie auseinander zu setzen oder können es vielleicht auch gar nicht, weil sie nie etwas hinterfragen mussten. Oder sie handeln überstürzt, nur um zu rebellieren, weil man weiß dass die Eltern das auf gar keinen Fall wollen.

 

 

Ich glaube der Schlüssel ist selbstständiges Denken und lernen Konsequenzen aus dem eigenen handeln zu ziehen. Leider wird das aber nur selten gemacht.

 

So ich glaube das reicht mal fürs erste :D


  • HarryB, SNBoris, Prickelpitt und 5 anderen gefällt das


#856142 Dashcam......

Geschrieben von QTreiberin am 24 April 2015 - 14:31

Mit Nichten darfst du jedoch durch die Stadt laufen und Personen ablichten

Und mit Neffen, darf ich das dann auch?
Oder Eltern, Geschwistern und Freunden?
  • frosch, Biber, honda750 und 4 anderen gefällt das


#846044 Überholverbot Und Überholen Von Fahrzeugen Auf Randstreifen

Geschrieben von hartmut am 24 August 2014 - 19:17

Gibt auch Leute die grüßen den Gesslerhut, und was schlimmer ist, es gibt Leute die überwachen ob der Gesslerhut auch gegrüßt wird.

MfG.

hartmut
  • m3_, Stahlsturm, u14325 und 3 anderen gefällt das


#845408 Auch Polizisten sind nur Menschen

Geschrieben von Toxic Waste am 10 August 2014 - 00:34

Trenne: Können und Wollen.

Kön-nen; Wol-len. Aber wozu ist das in dem Zusammenhang wichtig?
  • HarryB, Daniel, Biber und 3 anderen gefällt das


#841594 Afd-Wahlkämpfer Soll Reizgas Eingesetzt Haben

Geschrieben von PedroK am 02 Juni 2014 - 11:17

Traurig, dass so viele Menschen populistischen Vereinen wie der AfD, die mit einfachen Antworten auf komplexe Fragestellungen glänzen, auf den Leim gehen.

 

- Deutschland braucht wirtschaftlich starke Abnehmerländer um sich herum, um nicht nocht abhängiger von China oder den USA zu werden.

- Deutschland ist (obwohl größter Nettozahler ins EU-Budget) dennoch größter Profiteur.

- Deutschlands Bürgschaften retten nicht "Pleitestaaten" sondern (deutsche) Banken, die in ihrer Gier diesen Staaten idiotische Summen geliehen haben, die wiederum für den Kauf (auch) deutscher Produkte verwendet wurden.

- Deutschland braucht das politische und wirtschaftliche Gewicht Europas. Man denke an Verhandlungen mit Google oder Auseinandersetzungen mit den USA als Staat. 400 Mio Konsumenten machen mehr Druck als 80 Mio.

 

Das sind "hard facts". Dazu kommen noch die sogenannten "weichen": Frieden, Freizügigkeit etc.

 

Wer all das ignoriert oder nicht begreift, ist IMO naiv oder böswillig oder beides.

 

Just my 2 cents.


  • HarryB, Toxic Waste, Zöllner und 3 anderen gefällt das


#819305 (privat-)fahren Mit Blaulicht Auf Der Autobahn

Geschrieben von HarryB am 31 Juli 2013 - 01:30

Da er schon mal ausgegraben ist: Ich moechte keineswegs - weder privat noch dienstlich - mit 'Blaulicht' auf der Autobahn fahren......


- SCNR - :)
  • NetGhost, KlausK, Prickelpitt und 3 anderen gefällt das


#808290 "ein Gutachter Packt Aus - Falsch Geblitzt Und Abkassiert", Au

Geschrieben von nachteule am 04 April 2013 - 21:26

Hallo, Blaulicht,

Ich bin an Recht und Gesetz gebunden. Nicht an Rechtsprechung. Klingt kompliziert.. Ist es auch. Muss es jedoch nicht sein.

es ist überhaupt nicht kompliziert, sondern ganz einfach:

Die Rechtsprechung ist für uns genauso bindend, wie die Gesetzgebung, denn die Rechtsprechung orientiert sich an Recht und Gesetz und ohne Rechtsprechung und ohne die, die sich daran orientieren, funktioniert das System nun mal nicht.

Es ist zwar mittlerweile bekannt, dass Du tatsächlich Polizeibeamter bist, aber Du bist, wenn man sich Deine Beiträge anschaut, sicher nicht oder nur selten im Verkehrsbereich tätig (eher BePo).

Ich habe mir hier auch keinen Sachverhalt ausgedacht, sondern einen geschildert, wie er jeden Tag zu Hunderten vorkommt und der sich auf den Beitrag des Gutachters bezieht, um den es in diesem Thread geht.

Um es jetzt mal auf den Punkt zu bringen:

Wenn Du Dich gegenüber dem Bürger genauso verhältst, wie Du es hier im Radarforum beschreibst, muss man sich nicht wundern, wenn so mancher, der vorher noch ein positives Bild von der Polizei hatte, nun sein Verhältnis zur Polizei überdenkt.

Du magst vielleicht überzeugt davon sein, dass Du ein toller Beamter bist, der alles richtig macht, und vielleicht wirst Du darin von Deinen Kollegen sogar noch bestärkt, weil sie vielleicht genauso gepolt sind.

Du solltest allerdings mal kapieren, dass Du einen Beruf ausübst, der eine extreme Außenwirkung hat und dass jedes Verhalten eines Polizeibeamten wesentlich kritischer beurteilt wird als z. B. das eines Klempners.

Beamte wie Du zerstören mit wenigen (na gut, bei Dir sind es recht viele) Beiträgen in Foren wie diesen, aber noch mehr im realen Leben durch ihr Verhalten das gute Bild der Polizei in der Öffentlichkeit, das unzählige andere Kollegen vorher mühsam aufgebaut haben, und so etwas kotzt mich einfach an.

Es nützt nichts, wenn man in der Theorie viel weiß, dieses Wissen aber nicht praxisgerecht umsetzen und vermitteln kann und damit hapert es bei Dir offensichtlich ganz gewaltig, wenn man mal Deine Beiträge etwas hinterleuchtet.

Viele Grüße,

Nachteule
  • HarryB, KlausK, Prickelpitt und 3 anderen gefällt das


#806933 Unfall - Abschleppunternehmen Gibt Auto Nicht Raus

Geschrieben von contra am 25 März 2013 - 12:14

@Kolbenfeder

ich hoffe doch echt, dass das was Du hier von Dir gegeben hast nur das Werk eines Trolls ist. Wie realitätsfremd bist Du? Ist das Absicht oder Dummheit?

Was glaubst Du wieviel % der Bevölkerung auf ein Auto angewiesen sind und dazu noch ein geringes Einkommen haben?

Das große A schreibt vor, welche Jobs angenommen werden müssen, egal was der Stundenlohn hergibt, dann sind 200km Arbeitsweg zumutbar. So und nun Du auf dem 50ccm Roller.

Ich glaube Du weißt nicht wie es ist mit mehr als wenig auszukommen und damit die geringen Mittel am Leben zu erhalten.

So einer wie Du sitzt zu Hause und lacht sich in Fäustchen wenn es den anderen dreckig geht und ergötzt sich auch noch daran, Deine überheblichen Komentare sind zum kotzen und ich hoffe das Du im realen Leben das auch so raushängen lässt und damit auch an mal an den richtigen gerätst...

Wenn Du das hier liest, geht Dir bstimmt auch einer ab weil sich jemand über Dich aufregt und sich mit Dir beschäftigt... macht im RL wohl auch niemand
  • HarryB, NetGhost, Prickelpitt und 3 anderen gefällt das


#257805 Mittelspurblockierer Bilderthread

Geschrieben von fritz the cat am 19 Juni 2005 - 01:20

VW versus BMW
:heul: BMW hatte etwas zu wenig abstand :mecker:

;) Ist eine alte BMW-Krankheit,oder dei Kisten sind so magnetisch das sie sich immer an den Vordermann anhängen wollen.
  • Immevelycle, stalarywalm, EnlannaTemn und 3 anderen gefällt das


#858236 Erster Großtest Neuer Oder Aktueller Warntechnik

Geschrieben von u14325 am 19 Juni 2015 - 09:44

Nachdem ich heute verwundert festgestellt habe, dass ich seit Anfang März bereits 10000 km mit der "neuen Lösung" zum Schutz vor Messungen mit dem ES 3.0 gefahren bin, hier ein Zwischenbericht zum Jamtronics ESO-Guard.
Entgegen der Behauptung, dass der ES 3.0 nicht störbar wäre: Doch - er ist störbar!
Nach mehrmonatiger Entwicklungsarbeit des Herstellers habe ich das winzige Gerät verbaut und im Alltagsbetrieb getestet, bevor es in den einschlägigen Shops beworben und vertrieben wurde.
So konnten sehr viele Einbaupositionen und zugehörige Messungen protokolliert werden, bis sich zeigte, dass die Montage in der vorderen Stossstange die beste Wirkung zeigt. Dabei waren Befestigungen bis zum Seitenspiegel im Programm. Durch den breiten Streuwinkel und die genaue Positionierung wird die Messung beeinflusst und die Plausibilitätsprüfung des Messgerätes führt zu einer Annulierung des Messwertes.
Obwohl der Einbau von der Sache her kinderleicht ist, sollte man auf die genaue Positionierung penibelst achten. Zu diesem Zweck der Justierung soll wohl ein Einstellgerät auf den Markt kommen, mir stand leider noch kein Prototyp der allerneuesten Generation zur Verfügung. Auch die propagierte provisorische Befestigung mittels Klebeband erwies sich als untauglich, da aufgrund von Fahrzeugbewegungen ein Verrutschen des Jamtronics nicht auszuschliessen ist.
Sind diese Hürden erst einmal bewältigt, steht dem entspannten Fahren nichts mehr im Wege. Ob eine ESO 1.0 oder auch 3.0 (auch Matrix) - ein Messwert konnte nicht mehr verzeichnet werden, auf dem Display zur Auswertung erscheint eine grüne "0".
Selbstverständlich wirkt der ESO-Guard im Dualbetrieb sowohl auf der Fahrer- als auch auf der Beifahrerseite gleich gut.
  • andi, Roger01, gery41 und 2 anderen gefällt das


#853078 Strafbefehl Nach Einsatzfahrt

Geschrieben von u14325 am 04 Februar 2015 - 18:32

Aber genau das ist doch das Ziel, der unsäglichen (Verkehrs)Politik.
Den nicht denkenden, obrigkeitshörigen und gesetzestreuen Blockwart, der bei minimalstem Anlass die Gerichte belästigt. Dazu die völlig weltfremden Richter an den Amtsgerichten, die den Sprung in die gutverdienende Wirtschaft nicht geschafft haben.
Wenn den leiblichen Abkömmlingen des Richters ebenso etwas widerfahren wäre, stünde der Notarzt auch vor Gericht. Weil er die zugesicherten Minuten bis zum Eintreffen am Unfallort nicht eingehalten hätte. Dafür aber gesetzeskonform gefahren und nicht überholt.
  • gerre, Persi, gery41 und 2 anderen gefällt das


#852696 Tempolimit Für Bw

Geschrieben von Bluey am 22 Januar 2015 - 23:40

Hallo, Bluey,
 
wie viel Zeit sparst Du tatsächlich, wenn Du in einem unbeschränkten Bereich schneller als 120 oder 130 km/h fährst?
 
Mal ganz ehrlich: In erster Linie geht es doch nicht darum, Zeit zu sparen, sondern darum, seinen Drang am schnellen Fahren auszuleben, und das nicht selten auch auf Kosten der Umwelt und der Verkehrssicherheit.
 
Mir selber macht es auch Spaß, mal etwas schneller zu fahren, aber durch meine berufliche Erfahrung hat sich meine Einstellung dazu eben geändert (das Alter mag allerdings auch etwas dazu beitragen  :victory: ).

Hallo Nachteule,

der Zeitfaktor ist mir relativ egal. Ich fahre oft genug mit 140 - 150 km/h über die BAB, auch längere Strecken, obwohl höhere Geschwindigkeiten möglich und auch zulässig wären. Mir geht es mehr darum selbst entscheiden zu dürfen, wann ich wie schnell fahre. Ich will und brauche keine Generalbevormundung. Und darauf läuft mittlerweile alles hinaus, egal ob auf der BAB, den Land-/Bundestraßen oder innerorts. Ich brauche bspw. auch nicht flächendeckend :30: in Wohngebieten, nur damit die lieben Kleinen auf der Straße spielen können. Das konnten wir früher bei :50: auch, mal abgesehen davon, daß Kinder grundsätzlich eh nichts auf der Straße zu suchen haben. Aber heutzutage regen sich die Helikoptereltern über jeden und alles auf, was nicht in ihr Weltbild paßt, was ihnen allgemein nicht in den Kram paßt. Um so bezeichnender und erschreckender ist es dann aber, daß gerade diese Eltern bei nächster Gelegenheit mit genau den Verfehlungen auffallen, die sie vor ihrer eigenen Haustür beklagen. Und da gibt es dann solche, die in ihrer eigenen Wohngegend auffallen, in diesem Fall aber meistens beschämt verstummen und möglichst schnell wegwollen (nicht, daß die Nachbarschaft was davon mitbekommt!), oder auch solche, die anderswo auffallen und bei der Kontrolle lauthals entsprechende Überwachungsmaßnahmen in ihrer eigenen Straße einfordern, weil DA ja VIEL mehr gedüst wird. Klar... immer die anderen.

Wo soll das alles hinführen?! Ich bezweifle mittlerweile auch, daß noch schärfere Limits den Status Quo wirklich und nachhaltig verbessern würden. Das alles kommt mir vor wie das Stöhnen auf hohem Niveau!

So, jetzt bin ich vom Zeitfakter ein wenig abgekommen. Wie gesagt: es geht mir nicht um die Zeit, sondern um die Mündigkeit und Eigenverantwortung! Und ja, manchmal ist es auch durchaus schön, wenn ich "nur" eine Stunde oder 30 Minuten eher ankomme. Manchmal machen es 20 Minuten schon aus, ob ich in einem Stau stecken bleibe oder noch vor diesem die BAB, den Bereich verlassen kann.

Auf der BAB halte ich es auch durchaus für legitim (wenn es die BAB und Verkehrsdichte hergeben), seinem persönlichen Drang nach schnellem Fahren nachzugeben und diesen auszuleben. Warum nicht?! Ich fahre auch durchaus mal sehr gern schneller oder schnell. Ich würde lügen wenn ich sagen würde, daß das keinen Spaß macht.
Wäre es nicht irgendwie paradox und grausam, auf der einen Seite ein Auto zu fahren, welches problemlos >200 km/h fahren kann, auf der anderen Seite man aber nur 120 km/h fahren dürfte? Wozu? Vor allem auch noch auf einer fast oder ganz leeren BAB?!

Wo schnelles Fahren auf Kosten der Verkehrssicherheit geht, könnte ich ein Limit (welches sich am Verkehrsaufkommen orientiert) durchaus nachvollziehen. Den Umweltaspekt führt man gern und immer wieder ins Feld, vergißt dabei aber regelmäßig, daß der Fahrzeugverkehr die Umwelt eher wenig belastet, die Industrie dagegen deutlich mehr. Aber da ist die Lobby wohl zu stark, als daß man da mal versuchen würde etwas zu ändern. Da packt man lieber dort zu, wo es einfach und die (mögliche) Gegenwehr am geringsten ist.

Ich bin mittlerweile auch im mittleren Alter, habe viele Jahre Berufserfahrung und schon so manches Unschönes sehen müssen. Dennoch: man kann nicht jeden vor allem schützen und IMHO muß man das auch nicht!
  • Waschbaerbauch, m3_, gerre und 2 anderen gefällt das


#848569 0,39 Promille Ohne Ausfall Aber Schein Weg

Geschrieben von PedroK am 24 Oktober 2014 - 10:38

Ich kann mich an ein oder zwei Male erinnern, wo ich zuvor 2 oder 3 Bier getrunken habe. Meine Ergebnisse waren anschließend deutlich schlechter als sonst.


Kein Wunder:
 

Mir dudelt der Schädel bereits leicht nach nur einer Flasche Bier (0,33 l). Nach drei Flaschen à 0,5 l würde ich schon lallen und schwanken.


Wer ließ Dich in dem Zustand schießen? :D
  • Prickelpitt, xander, Biber und 2 anderen gefällt das


#835751 Geblitzt Im Auto Des Vaters, Landkreis Schreibt Sohn Auf Verdacht An..

Geschrieben von QTreiberin am 22 Februar 2014 - 19:47

Ich finde es im übrigen pervers dass Leute, die innerorts ca. 90 Sachen auf dem Tacho haben mit der lächerlichen Nichtigkeit von nur einem Monat Fahrverbot davonkommen... und nu?
  • Biber, Sobbel, porscheturbo und 2 anderen gefällt das


#834240 Offener Brief Der Wachpolizei Hessen

Geschrieben von Prickelpitt am 02 Februar 2014 - 17:07

@Nachteule. Würden wir zusammen arbeiten, hätte ich den Hut auf.

Den hier?


MOD
Räusper
/MOD


  • NetGhost, gery41, Biber und 2 anderen gefällt das


#825460 Das Ende Einer Polizeil. Maßnahme Und Deren Folgen Für Die Betroffenen

Geschrieben von Gast am 11 Oktober 2013 - 07:14

Wir wissen doch alle, wie die Geschichte hier

Und wenn ich durch dir Straße gehe und Hartmut steht am Zaun, raucht und trinkt ne Pulle Bier und ich Frage ihn freundlich, ob er wüsste, wem das Fz. gehört (oder was weiß ich) dann redet er nicht mit mir - also gehe ich weiter zu Eribär oder der Q-Treiberin, die ebenfalls rauchend und Bier trinkend, am Zaun lehnen und frage dort. Das sind nette Zeugen, Unbeteiligte, Unverdächtige. Da können die entspannt weiterrauchen.
Nun kommen PerdoK und der kleine Schelm dazu, auch eine Bierflasche in der Hand, und befragen mich barsch ob ich denn unschuldige Menschen befragen dürfte, ob ich eine Rechtsgrundlage hätte, stören meine Befragung,. Mit Sicherheit ist der Abstand nun größer und die Aufmerksamkeit hoch. Ließe sich einer nun zu solchen Unhöflichkeiten hinreißen oder stören sie so die Befragung, dass ein Platzverweis erfolgt dem nicht gefolgt würde und mündet das ganze schließlich in einer (Ausweis-)Konstrolle, dann wird die Flasche abgestellt, nicht geraucht und auch nicht mehr rumgelaufen.


aus- bzw. weitergehen würde:

Die Herren Pedro und Schelm sind an dem Tag einfach viel zu gut gelaunt, um mit einem Staatsdiener über den Sinn bzw. Widersinn von bürgerlichen Grundrechten zu diskutieren und nehmen so den Platzverweis als sozusagen von Gott (= Blaulicht) gegeben hin, indem sie die Tür zu Hartmuts Garten öffnen und diesen betreten. Somit befinden sie sich auf einem Privatgrundstück, was Gott ... äh ... Blaulicht dazu verleitet, in seinem schier unerschöpflichen Vorrat an Verwaltungsvorschriften zu beauskunften, ob es nicht doch eine weitere weltfremde Option geben könnte, den Störenfrieden aufzuzeigen, wer hier das Gesetz ist. Während Blaulicht grübelt, zeigt Herr Schelm den Herren Pedro und Hartmut freudestrahlend sein eben frisch eingetroffenen ACAB-Shirt. Blaulicht, der natürlich sofort Gefahr im Verzug wittert, bekommt leider nicht mit, dass es sich bei dem Shirt um ein auf 99 Exemplare limitiertes Exemplar aus der American Choppers And Bikes-Reihe (In Deutschland exklusiv zu beziehen über DMAX) mit Signatur von Paul Teutul Sr. handelt. Nach Blaulichts Dafürhalten sind hier zwingend weitere nicht nachvollziehbare Maßnahmen vonnöten, so dass er das SEK anfordert. Nicht auszudenken, wenn die Herren Hartmut, Pedro und Schelm gerade im Begriff wären, eine kriminelle oder gar terroristische Vereinigung zu gründen. Vielleicht wollen sich die Herren mit dem Bier auch einfach nur zu Tode saufen, was jedoch eine Suizidversuch gleichkäme, welcher ebenfalls mit aller (polizeilichen) Macht zu verhindern wäre. Wie nicht anders zu erwarten, erscheint das SEK auf der Bildfläche. Wie ebenfalls nicht anders zu erwarten, wird der falsche Garten, nämlich der des Nachbarn, dessen Tochter gerade den bestandenen Universitätsabschluss feiert, gestürmt. Am Ende der Aktion finden sich ein Dutzend Partygäste im Krankenhaus und ein weiteres Dutzend im Polizeigewahrsam (Widerstand gegen eine polizeiliche Maßnahme) wieder. Zwei Kaninchen und eine Elster haben nicht zu viel Glück und sterben im Kugelhagel des SEK.

Während Blaulicht den Vertretern der Medien gegenüber zu erklären versucht, dass der Großeinsatz selbstverständlich gerechtfertigt und per Gesetz abgesichert gewesen ist, fragen sich die Herren Hartmut, Pedro und Schelm, wo sie jetzt noch eine neue Kiste Bier herbekommen, denn die Show im Nachbargarten ist sicherlich spannender als jedes Pay-TV-Programm gewesen.

In diesem Sinne ... :victory:

Bis neulich.
  • HarryB, KlausK, Prickelpitt und 2 anderen gefällt das


#809920 30Er Zone, Messfahrzeug Parkte Auf Kundenparkplatz

Geschrieben von HarryB am 22 April 2013 - 04:56

Zum Glück bin ich nur zu Besuch in Deutschland bei meinen Verwandten, mein Punkt verfällt ja bald und ab Mitte Mai bin ich wieder die nächsten 1-2 Jahre im schönen Südamerika.
Dort muss ich mich nicht mit solchen bornierten Deutschen abplagen und die südamerikanischen Frauen sind meiner Meinung nach viel schöner und umgänglicher als die hiesiegen Möchtegern-Tussies. :dribble:

Bitte nicht falsch verstehen, aber im Großen und Ganzen bin ich doch froh in einem Land zu arbeiten, dessen Einwohner noch wissen was Lebensfreude ist und nicht mit grießgrämiger Fresse in der Gegend rumlaufen so wie hier. Außerdem habe ich dann genug Zeit mich von dem Schock zu erholen, der mich heimgesucht hat als ich wieder seit vielleicht 15 Jahren abends in Stuttgart unterwegs war - Stichwort "Migranten aus fernen Kulturkreisen". Hab immer gedacht, alles was mir so aus der Heimat erzählt wird ist maßlos übertrieben, aber ich wurde eines besseren belehrt...
Wünsche allen noch viel Spaß hier....und vorsicht, es wird geblitzt :doofwinkt:


Nun, als bornierten Deutschen hast Du dich ja erst einmal geoutet, denn immerhin warst du es ja, der wegen einer angeblich illegalen Nutzung eines angeblichen Privatparkplatzes sofort los jammerte.... Ich weiss ja auch nicht so genau, in welchem Land in Suedamerika du zu residieren gedenkst, kann dir aber versichern, dass du dort sicherlich nicht so einfach davon kommst, wie bei den bornierten Deutschen, wenn du mal einer Geschwindigkeitsuebertretung bezichtigt wirst. Obendrein kann ich bestaetigen, dass es in Suedamerika tatsaechlich schoene Frauen gibt - allerdings ist das auch vom Land abhaengig, die Frauen in Bolivien z.B. sind nicht so recht dazu gehoerig - aber wenn du meinst, die seien umgaenglicher, dann wird dir dieser Zahn wohl ziemlich schnell gezogen.

Zu deinem Kommentar bezueglich der Migranten aus fernen Kulturkreisen in Stuttgart wuerde ich dir gerne den Mittelfinger zeigen und dich darauf verweisen, dass du in Suedamerika ein ebensolcher bist. Du meinst wohl, nur weil du dort durch deinen offensichtlich deutschen Arbeitgeber dort eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis hast, seist Du etwas besseres, oder wie? Ich wuerde dir raten, dort eher etwas demuetiger aufzutreten, anderenfalls dir die Angehoerigen der schoenen 'umgaenglichen' Frauen sehr schnell zeigen werden, wo Barthel den Most holt......
  • Kasperle, Wavestar0759, Biber und 2 anderen gefällt das


#807295 Lkw-Absturz Von Einer Autobahnbrücke!

Geschrieben von Bluey am 28 März 2013 - 17:27

Also, manchmal überlege ich wirklich, ob es nicht besser und sinnvoll wäre, Deine merkwürdigen Gedanken auf Mod-Vorschau zu stellen.
  • Prickelpitt, Wavestar0759, Aka und 2 anderen gefällt das


#782766 Quo Vadis Formel 1?

Geschrieben von Dieselschraeubchen am 20 Juli 2012 - 08:22

Mercedes steht in der Bredouille. Dieses Wochenende steht der deutsche Preis in Hockenheim an und die Motoren lsind bereits in der Warmlaufphase.

Chef der Formel 1 Ecclestone steht im Ziel deutscher Ermittlungen wegen Bestechung. Der Geldnehmer, Herr Gribkowsky ist bereits verknackt, hat sich aber in der Zelle recht umfangreich über die Machenschaften des Herrn Ecclestone ausgelassen. Nun wird eine Klage vorbereitet und es ist ein Haftbefehl für dieses Wochenende zu erwarten da Fluchtgefahr bestehen könnte.

Ecclestone hat angekündigt zu seinem Rennen zu erscheinen und sich den Ermittlungen zu stellen. Kommt er, rechne ich mit einer Einbuchtung. Kommt er nicht gibts medial auszuschlachtenden Ärger und eventuell sogar einen internationalen Haftbefehl sofern die Nachbarn dem Auslieferunfgsantrag entsprechen.

Was passiert aber dann mit der Formel 1? Eigentlich erst mal gar nichts. Die Autos fahren auch ohne Ecclestone. Allerdings wird der Ruf stark geschädigt. Folgt nun Mercedes den eigenen Statuten, müssten sie die Formel 1 verlassen. Sie wären sonst Teilnehmer an einer durch Illegalität geprägten Rennserie.

Schumi hat wohlweislich nocht nicht unterschrieben. Meine eigene Vermutuing ist die, dass er genau dieses Szenario hat kommen sehen und sich alle Türen offen hält.

Wo geht die Reise hin? Was passiert heute oder morgen mit Ecclestone? Kann er sich freikaufen? Hat er genug Euroscheine einstecken für seine Freiheit?
  • m3_, Carmen, analtemitaVib und 2 anderen gefällt das


#779378 Suche Leberliste => Umrechnung Von Diagonalreifen Auf Radialreifen

Geschrieben von Dieselschraeubchen am 14 Juni 2012 - 21:31

@ Eribaer: Deine Art ist zum k... Sowas sollte eigentlich 'nen Mod löschen oder ermahnen ...

Ich bin zwar nicht Eribär, aber ich antworte trotzdem.

Dein Anliegen ist mit wenigen Worten in einen Thread zu pressen. Du hast ein paar originale Felgen von einem IFA P 70 und möchtest dazu modernere Reifen haben, nach Möglichkeit Radialreifen.

Welche Größe muss man da nemen?

Anstatt vieler Google Bemühungen nach einer Leberliste von mehreren Usern hätte die Antwort ganz einfach so aussehen können:

Auf die originalen Felgen kann man keine Radialreifen montieren, da die ein anderes Felgenhorn benötigen, sog. Humpfelgen. Die alten Felgen haben so etwas nicht.

Stattdessen mischst Du mindestens 3 Internetforen mit einer schlampig formulierten Anfrage nach einer imaginären Liste auf, provozierst damit ganz massiv indem Du die User regelrecht verarschst. Du brauchst nur einen Wert, keine ganze Liste. Wir suchen uns einen Wolf und Du lachst darüber, juckst Dich gar nicht an den Antworten, nimmst uns gar nicht ernst.

Sorry, aber ich kann mich Eribärs Ansage nur anschließen und finde eher Deine Art - naja, ich lasse mich jetzt nicht auf Dein Niveau herab.

Wenn Du Antworten haben willst würde ich an Deiner Stelle andere User respektieren und deren Recherche- oder Tipparbeit honorieren. Dir scheint so etwas fremd zu sein, sowohl der Respekt anderen Menschen gegenüber als auch der Umgang mit dem Internet.