Zum Inhalt wechseln


Meist gefallene Inhalte


#847941 Crazy World

Geschrieben von F1F2 am 06 Oktober 2014 - 01:37

 

Ist es unsere Aufgabe, in anderen Ländern für Bildung uvm. mehr zu sorgen? Grundsätzlich meine ich: ganz sicher nicht!

 

Super Einstellung. Kommt ungefähr dem Nahe "Warum soll ich den RTW rufen für jemanden den ich angefahren hab, ist ja nicht mein Leben..." ...da  schämt man sich schon nur beim Lesen für solche Leute....denkst Du es ist deren Aufgabe für den hiesigen Überkonsum aufzukommen? Wir sind dafür Verantwortlich, dass wir in einer abartigen Wegwerfgesellschaft leben, die immer nach dem neusten und besten strebt und dafür über Leichen geht. Am Ende ist etwas veraltet oder das MHD läuft in 4 Tagen ab und sofort muss man es wegwerfen und die Arbeit und alles was dran hängt mit. Und wieso? Weil Leute wie Du ins Geschäft gehen mit der Einstellung "Ist mir doch egal wie es produziert wurde, es ist ja nicht meine Aufgabe das zu kontrollieren, sollen andere dafür aufkommen"

 

 

 

 

Unser Wohlstand nimmt bei seinem Wachstum keine Rücksicht auf die in dem Land, auf dessen Kosten wir es uns gutgehen lassen, vorherrschende Religion. Unabhängig davon unterscheidet sich der Islam in Bezug auf das Verhalten gegenüber Ungläubigen grundlegend von z.B. dem Buddhismus (wenn man die Aussagen einzelner Prediger zugrunde legt).

Sag an, oh Du offenbar Allwissender: auf welche Länder nehmen wir konkret und in welchem Maße, in welcher Form keine Rücksicht? Wo wirkt sich unser Wohlstand, unser Wachstum in welchem Maße konkret aus? Auf wessen Kosten lassen wir es uns konkret wie, also in welchem Maße, gutgehen?

 

 

Ich hoffe Du fühlst Dich wohl, wenn Du Dein Handy benutzt. Oder vielleicht trägst Du gerade Kleidung aus Baumwolle? Zum Glück wird diese in (Vorsicht Sarkasmus) so richtig Wasserreichen Gebietenangebaut.

So weit ich weiß fährst Du ab und an auch mal Dein Motorrad weiter als in den Graben und dafür brauchst Du wohl oder Übel auch Benzin, was dazu führt, dass Staaten in denen es ein hohes Rohölvorkommen gibt, viele Menschen leiden müssen. (Kriege um Ländereien, Umweltschäden etc.). Und wer ein Sparfuchs ist, der tankt auch noch fleißig E10, praktisch gesehen also Essen, was anderen fehlt. Auch unterstützt man damit praktisch noch Gruppen wie Al-Quaida .

Länder wie Syrien haben auch einen Export und ich glaube kaum, dass in Syrien viel Wert auf den Schutz der Arbeiter gelegt wird, geschweige denn Kinderarbeit unterbunden wird. 

 

Eine Fotoreihe von BR mit dem Titel "Kinder bezahlen für die Ungerechtigkeit" finde ich ziemlich aufschlussreich. Durchaus sind hier auch Staaten vertreten in denen es Unruhen gibt. Weiter ist zu erwähnen, dass viele Luxusgüter von Kindern hergestellt werden, wie zum Beispiel Teppiche.

 

Tag für Tag arbeiten Hunderttausende für unsere Wohlstand, Kinder und Erwachsene. Klar sind nicht überall Krawalle, aber wie soll das auch gehen? Wenn Du kein Leben kennst indem Du nicht 14 Stunden täglich arbeiten gehst. Wenn Du keine Alternative kennst, weil Du nicht die Möglichkeit hast etwas zu lesen oder im Fernseher zu sehen, wirst Du wohl kaum aufmucken. Und wenn Du dann doch auf die Idee kommen solltest, dann bist Du Deinen Job los, Deine Familie kann sich nichts mehr zu Essen leisten und alles nur, weil Du Quer geschossen hast. Diese Bürde würde ich nicht tragen wollen.

 

Weiter geht es mit dem guten deutschen Export, für uns gut für Länder wie Frankreich, Spanien, Portugal etc. schlecht. Ein Wirtschaftsgigant der alles verschluckt, wie die Supermarktketten die die Krämerläden vertrieben. Am Ende führt das dazu, dass in anderen Ländern Menschen arbeitslos werden und bei uns anstatt neue Arbeitskräfte eingestellt mehr Maschinen hingestellt werden.

Auch interessant ist innerhalb Deutschlands passieren Ungerechtigkeiten von denen wir "profitieren" und andere leiden. Die Firma Müllerhat ein Werk in Bayern geschlossen und dann schön subventioniert eine neue Fabrik in Sachsen eröffnet. Mit weniger Mitarbeitern und geringerem Stundenlohn. 

 

Ich hoffe das beantwortet teilweise Deine Frage....

 

 

 

 

 

Hallo, PedroK.,

zu 1) Warum verlieren wir solche Menschen? Tun wir zu wenig für Bildung, für ihre Chancen?

diese Frage stellen sich Eltern halbwüchsiger Kinder in jedem Land der Welt immer wieder.

 

Für diese "Rattenfänger" ist es, wie bei der Sage aus Hameln, ein Leichtes, ihre Opfer zu finden, denn in dem Alter sind die Jugendlichen oft labil, haben keinen Bock auf die Schule oder die Arbeit und lassen sich durch alle möglichen Versprechungen leicht ködern.

 

 

Die Chancen sind wirklich gering. Das liegt aber weniger an der Tatsache, dass es nicht genügend Arbeits- und Ausbildungsplätze gibt, sondern das die Wirtschaft gerne einen Mangel sugeriert, der eigentlich gar nicht da ist. Da ist man schon demotiviert, wenn man bei 10 Bewerbungen 9 Absagen bekommt, nur weil der Chef gerne die Auswahl hätte. Das ist etwas das in viele Köpfe junger Menschen nicht rein geht, die fragen sich "wieso bekomme ich keinen Job, wenn doch so viele Arbeitskräfte fehlen?". Ich finde das diese Reportage das ganze schön aufarbeitet.

 

Je weniger Erfolg man als Jugendlicher hat, desto mehr kann man sich für Versprechungen begeistern. Gerade der Jugendliche der zum Islam konvertiert ist kann ich nachvollziehen. Man hat auf einmal das Gefühl es gibt eine Gemeinschaft. Man hat Interesse für ihn aufgebracht, er fühlte sich vielleicht verstanden.

 

Die gleiche Frage wird doch auch immer gestellt, wenn es um Rechtsradikale geht, wieso sind sie immer noch anziehend für junge Menschen? Ganz einfach: Sie geben einem das Gefühl, man wäre etwas besonderes, etwas besseres und das wird auch nach außen gezeigt. Zuerst imponiert dieser Stolz der Menschen, dann später merkt man, dass man auch dazu gehören kann und das dort Menschen sind die einen mögen und sich auch interessieren. Vielen fehlt es von zu Hause aus, dass sich jemand um sie kümmert oder die elterliche Sorge kommt bei manchen auch nicht richtig an. Gerade als Jugendlicher fühlt man sich schnell vernachlässigt, weil man als Kind eher die ungeteilte Aufmerksamkeit der Eltern hatte, die mit zunehmender Anzahl der Lebensjahre abnimmt.

 

Vielleicht gerade wegen der Strukturen, die oft engmaschiger sind als die eines "normalen" Vereins z.B., kämpfen junge Erwachsene gerne für ihre Einstellung. Sie haben vielleicht keine Zeit sich wirklich kritisch mit der Materie auseinander zu setzen oder können es vielleicht auch gar nicht, weil sie nie etwas hinterfragen mussten. Oder sie handeln überstürzt, nur um zu rebellieren, weil man weiß dass die Eltern das auf gar keinen Fall wollen.

 

 

Ich glaube der Schlüssel ist selbstständiges Denken und lernen Konsequenzen aus dem eigenen handeln zu ziehen. Leider wird das aber nur selten gemacht.

 

So ich glaube das reicht mal fürs erste :D


  • HarryB, SNBoris, Prickelpitt und 5 anderen gefällt das


#856142 Dashcam......

Geschrieben von QTreiberin am 24 April 2015 - 14:31

Mit Nichten darfst du jedoch durch die Stadt laufen und Personen ablichten

Und mit Neffen, darf ich das dann auch?
Oder Eltern, Geschwistern und Freunden?
  • frosch, Biber, honda750 und 4 anderen gefällt das


#846044 Überholverbot Und Überholen Von Fahrzeugen Auf Randstreifen

Geschrieben von hartmut am 24 August 2014 - 19:17

Gibt auch Leute die grüßen den Gesslerhut, und was schlimmer ist, es gibt Leute die überwachen ob der Gesslerhut auch gegrüßt wird.

MfG.

hartmut
  • m3_, Stahlsturm, u14325 und 3 anderen gefällt das


#845408 Auch Polizisten sind nur Menschen

Geschrieben von Toxic Waste am 10 August 2014 - 00:34

Trenne: Können und Wollen.

Kön-nen; Wol-len. Aber wozu ist das in dem Zusammenhang wichtig?
  • HarryB, Daniel, Biber und 3 anderen gefällt das


#841594 Afd-Wahlkämpfer Soll Reizgas Eingesetzt Haben

Geschrieben von PedroK am 02 Juni 2014 - 11:17

Traurig, dass so viele Menschen populistischen Vereinen wie der AfD, die mit einfachen Antworten auf komplexe Fragestellungen glänzen, auf den Leim gehen.

 

- Deutschland braucht wirtschaftlich starke Abnehmerländer um sich herum, um nicht nocht abhängiger von China oder den USA zu werden.

- Deutschland ist (obwohl größter Nettozahler ins EU-Budget) dennoch größter Profiteur.

- Deutschlands Bürgschaften retten nicht "Pleitestaaten" sondern (deutsche) Banken, die in ihrer Gier diesen Staaten idiotische Summen geliehen haben, die wiederum für den Kauf (auch) deutscher Produkte verwendet wurden.

- Deutschland braucht das politische und wirtschaftliche Gewicht Europas. Man denke an Verhandlungen mit Google oder Auseinandersetzungen mit den USA als Staat. 400 Mio Konsumenten machen mehr Druck als 80 Mio.

 

Das sind "hard facts". Dazu kommen noch die sogenannten "weichen": Frieden, Freizügigkeit etc.

 

Wer all das ignoriert oder nicht begreift, ist IMO naiv oder böswillig oder beides.

 

Just my 2 cents.


  • HarryB, Toxic Waste, Zöllner und 3 anderen gefällt das


#819305 (privat-)fahren Mit Blaulicht Auf Der Autobahn

Geschrieben von HarryB am 31 Juli 2013 - 01:30

Da er schon mal ausgegraben ist: Ich moechte keineswegs - weder privat noch dienstlich - mit 'Blaulicht' auf der Autobahn fahren......


- SCNR - :)
  • NetGhost, KlausK, Prickelpitt und 3 anderen gefällt das


#808290 "ein Gutachter Packt Aus - Falsch Geblitzt Und Abkassiert", Au

Geschrieben von nachteule am 04 April 2013 - 21:26

Hallo, Blaulicht,

Ich bin an Recht und Gesetz gebunden. Nicht an Rechtsprechung. Klingt kompliziert.. Ist es auch. Muss es jedoch nicht sein.

es ist überhaupt nicht kompliziert, sondern ganz einfach:

Die Rechtsprechung ist für uns genauso bindend, wie die Gesetzgebung, denn die Rechtsprechung orientiert sich an Recht und Gesetz und ohne Rechtsprechung und ohne die, die sich daran orientieren, funktioniert das System nun mal nicht.

Es ist zwar mittlerweile bekannt, dass Du tatsächlich Polizeibeamter bist, aber Du bist, wenn man sich Deine Beiträge anschaut, sicher nicht oder nur selten im Verkehrsbereich tätig (eher BePo).

Ich habe mir hier auch keinen Sachverhalt ausgedacht, sondern einen geschildert, wie er jeden Tag zu Hunderten vorkommt und der sich auf den Beitrag des Gutachters bezieht, um den es in diesem Thread geht.

Um es jetzt mal auf den Punkt zu bringen:

Wenn Du Dich gegenüber dem Bürger genauso verhältst, wie Du es hier im Radarforum beschreibst, muss man sich nicht wundern, wenn so mancher, der vorher noch ein positives Bild von der Polizei hatte, nun sein Verhältnis zur Polizei überdenkt.

Du magst vielleicht überzeugt davon sein, dass Du ein toller Beamter bist, der alles richtig macht, und vielleicht wirst Du darin von Deinen Kollegen sogar noch bestärkt, weil sie vielleicht genauso gepolt sind.

Du solltest allerdings mal kapieren, dass Du einen Beruf ausübst, der eine extreme Außenwirkung hat und dass jedes Verhalten eines Polizeibeamten wesentlich kritischer beurteilt wird als z. B. das eines Klempners.

Beamte wie Du zerstören mit wenigen (na gut, bei Dir sind es recht viele) Beiträgen in Foren wie diesen, aber noch mehr im realen Leben durch ihr Verhalten das gute Bild der Polizei in der Öffentlichkeit, das unzählige andere Kollegen vorher mühsam aufgebaut haben, und so etwas kotzt mich einfach an.

Es nützt nichts, wenn man in der Theorie viel weiß, dieses Wissen aber nicht praxisgerecht umsetzen und vermitteln kann und damit hapert es bei Dir offensichtlich ganz gewaltig, wenn man mal Deine Beiträge etwas hinterleuchtet.

Viele Grüße,

Nachteule
  • HarryB, KlausK, Prickelpitt und 3 anderen gefällt das


#806933 Unfall - Abschleppunternehmen Gibt Auto Nicht Raus

Geschrieben von contra am 25 März 2013 - 12:14

@Kolbenfeder

ich hoffe doch echt, dass das was Du hier von Dir gegeben hast nur das Werk eines Trolls ist. Wie realitätsfremd bist Du? Ist das Absicht oder Dummheit?

Was glaubst Du wieviel % der Bevölkerung auf ein Auto angewiesen sind und dazu noch ein geringes Einkommen haben?

Das große A schreibt vor, welche Jobs angenommen werden müssen, egal was der Stundenlohn hergibt, dann sind 200km Arbeitsweg zumutbar. So und nun Du auf dem 50ccm Roller.

Ich glaube Du weißt nicht wie es ist mit mehr als wenig auszukommen und damit die geringen Mittel am Leben zu erhalten.

So einer wie Du sitzt zu Hause und lacht sich in Fäustchen wenn es den anderen dreckig geht und ergötzt sich auch noch daran, Deine überheblichen Komentare sind zum kotzen und ich hoffe das Du im realen Leben das auch so raushängen lässt und damit auch an mal an den richtigen gerätst...

Wenn Du das hier liest, geht Dir bstimmt auch einer ab weil sich jemand über Dich aufregt und sich mit Dir beschäftigt... macht im RL wohl auch niemand
  • HarryB, NetGhost, Prickelpitt und 3 anderen gefällt das


#257805 Mittelspurblockierer Bilderthread

Geschrieben von fritz the cat am 19 Juni 2005 - 01:20

VW versus BMW
:heul: BMW hatte etwas zu wenig abstand :mecker:

;) Ist eine alte BMW-Krankheit,oder dei Kisten sind so magnetisch das sie sich immer an den Vordermann anhängen wollen.
  • Immevelycle, stalarywalm, EnlannaTemn und 3 anderen gefällt das


#858558 Urteil Hu Überschritten

Geschrieben von Zöllner am 27 Juni 2015 - 17:23

So, heute bin ich aus meinem Urlaub zurück. Und während meines Urlaubs habe ich mal interessehalber als Zuhörer in einem Amtsgericht gesessen und folgendes Urteil in einem Owi-Verfahren mit bekommen:

Ein Dr. aus dem Ruhrgebiet hat auf Sylt ein Ferienhaus und wurde von der dortigen Polizei angehalten, weil seine HU erheblich überschritten war.

Es handelte sich um einen Porsche, den er nach eigenen Angaben nur dort fährt, wenn er denn mal wieder die Insel besucht, so zwei - drei mal im Jahr flöge er auf die Insel.  Da hätte er doch glatt versäumt, die HU durchführen zu lassen. Es waren dann doch elf Monate geworden, und für eine Überschreitung von 4 - 8 Monaten stehen dann 60 Euro und ein Punkt in Flensburg an.

Diesen  einen Punkt konnte er nun absolut nicht mehr gebrauchen, es hätte dann einen Monat ÖPNV bedeutet.

Seine Argumentation, dass diese Strafe doch völlig überzogen sei, wo das Auto so wenig bewegt würde -- nach sieben Jahren hatte er erst ca. 9 Tsd km auf der Uhr. Und anhand der nach dem Aufgriff durchgeführten Wartung und der durchgeführten HU - nur geringe Mängel vorhanden - möchte er doch gerne den Punkt vermeiden.

Ausser der Richterin, der Beschuldigte mit seiner Rechtsanwältin und meiner Wenigkeit war keiner im Saal. Zwei mal unterbrach die Richterin mit dem Hinweis, sie müsse sich noch einmal schlau machen, die Verhandlung und da sie immer wieder zu mir hin sah, glaubte ich mich schon als Störenfried. Aber ich ging nicht. So dauerte es ca. 2 Stunden, und dann kam sie mit ihrem Urteil : Keine 60 Euro, sondern nur vierzig hatte der Porschefahrer zu zahlen. Sie betonte allerdings noch, sie vergebe keine Punkte, das mache die Verwaltungsbehörde.

Und ich habe wieder einmal bedauert, nicht reich zu sein und keinen Porsche auf Sylt zu fahren.


  • frosch, hartmut, QTreiberin und 2 anderen gefällt das


#858236 Erster Großtest Neuer Oder Aktueller Warntechnik

Geschrieben von u14325 am 19 Juni 2015 - 09:44

Nachdem ich heute verwundert festgestellt habe, dass ich seit Anfang März bereits 10000 km mit der "neuen Lösung" zum Schutz vor Messungen mit dem ES 3.0 gefahren bin, hier ein Zwischenbericht zum Jamtronics ESO-Guard.
Entgegen der Behauptung, dass der ES 3.0 nicht störbar wäre: Doch - er ist störbar!
Nach mehrmonatiger Entwicklungsarbeit des Herstellers habe ich das winzige Gerät verbaut und im Alltagsbetrieb getestet, bevor es in den einschlägigen Shops beworben und vertrieben wurde.
So konnten sehr viele Einbaupositionen und zugehörige Messungen protokolliert werden, bis sich zeigte, dass die Montage in der vorderen Stossstange die beste Wirkung zeigt. Dabei waren Befestigungen bis zum Seitenspiegel im Programm. Durch den breiten Streuwinkel und die genaue Positionierung wird die Messung beeinflusst und die Plausibilitätsprüfung des Messgerätes führt zu einer Annulierung des Messwertes.
Obwohl der Einbau von der Sache her kinderleicht ist, sollte man auf die genaue Positionierung penibelst achten. Zu diesem Zweck der Justierung soll wohl ein Einstellgerät auf den Markt kommen, mir stand leider noch kein Prototyp der allerneuesten Generation zur Verfügung. Auch die propagierte provisorische Befestigung mittels Klebeband erwies sich als untauglich, da aufgrund von Fahrzeugbewegungen ein Verrutschen des Jamtronics nicht auszuschliessen ist.
Sind diese Hürden erst einmal bewältigt, steht dem entspannten Fahren nichts mehr im Wege. Ob eine ESO 1.0 oder auch 3.0 (auch Matrix) - ein Messwert konnte nicht mehr verzeichnet werden, auf dem Display zur Auswertung erscheint eine grüne "0".
Selbstverständlich wirkt der ESO-Guard im Dualbetrieb sowohl auf der Fahrer- als auch auf der Beifahrerseite gleich gut.
  • andi, Roger01, gery41 und 2 anderen gefällt das


#852030 Charlie Hebdo

Geschrieben von PedroK am 07 Januar 2015 - 17:02

Bin traurig und wütend und verneige mich vor dem Mut der Journalisten und Polizisten, die heute auch für unser aller Freiheit gestorben sind. Mein Beileid gilt allen Angehörigen, Freunden und Kollegen.

(Sorry, ich weiß, dass das RF kein politisches Forum ist - aber das eine oder andere Mal greifen wir solche Themen ja doch auf.)
  • frosch, Kasperle, Biber und 2 anderen gefällt das


#851534 Bitterfeld Polizeibeamte Überfahren Jugendlichen Auf Fahrrad

Geschrieben von Aka am 24 Dezember 2014 - 08:36

So hart das klingt... ganz einfach selbst Schuld.

 

1. lt. eigener Aussage keine ordnungsgemäße Beleuchtung am Rad, so dass es auch nicht verwunderlich gewesen wäre, wenn ihn ein anderer VK (PKW, LKW, etc.) abgeschossen hätte.

Wenn ich überlege, wie viele Radfahrer mir auf den paar Kilometern die ich in den letzten Monaten gefahren bin ohne entsprechende Beleuchtung / ala Verkehrsregeln scheißegal in die Quere gekommen sind und nur durch die Umsicht der Autofahrer nicht abgeschossen wurden... das ist ein Bereich, wo sich schon lage einmal aufgeräumt gehört - von mir aus würde ich sogar eine HU für Fahrräder vorschlagen und dazu heftige Bußgelder

 

2. vor einem heranrauschenden Einsatzfahrzeug (als Unbeteiligter) ein typisches Täterverhalten an den Tag zu legen (Flucht) ist einfach nur dumm

 

Und am Ende das blöde Rumgeheule der Eltern, das ist das was mich noch am meisten ärgert... sollen sie ihrem verzogenen Frazen erst einmal Manieren und wie man sich gegenüber Respektspersonen verhält beibringen, dann kommt es erst gar nicht zu so einer Situation.

 

Mein Beileid an die Polizisten, die in dieser verquerten perversen Gesellschaft wieder einmal wegen so einem Dummkopf durch den Dreck gezogen werden.


  • Bluey, frosch, Freeman12349 und 2 anderen gefällt das


#848569 0,39 Promille Ohne Ausfall Aber Schein Weg

Geschrieben von PedroK am 24 Oktober 2014 - 10:38

Ich kann mich an ein oder zwei Male erinnern, wo ich zuvor 2 oder 3 Bier getrunken habe. Meine Ergebnisse waren anschließend deutlich schlechter als sonst.


Kein Wunder:
 

Mir dudelt der Schädel bereits leicht nach nur einer Flasche Bier (0,33 l). Nach drei Flaschen à 0,5 l würde ich schon lallen und schwanken.


Wer ließ Dich in dem Zustand schießen? :D
  • Prickelpitt, xander, Biber und 2 anderen gefällt das


#834148 Alkoholkontrolle Erwischt

Geschrieben von Biber am 01 Februar 2014 - 10:03

Taschentuch?

Tu Dir, den meisten Lesern hier, Deinen Kollegen und dem Ansehen Deines Berufsstandes einen ganz großen Gefallen: halt die Klappe.


  • Prickelpitt, gery41, QTreiberin und 2 anderen gefällt das


#829154 Mann Lässt Sich Von Polizei Erschießen

Geschrieben von Sobbel am 27 November 2013 - 18:20

Moin Moin

Schonmal auf dem Land auf einen RTW gewartet?

Und in der Sahara erst.

Es gibt in den Bundesländern die definierte "Hilfsfrist", diese setzt sich ab der Alarmierung aus Dispositionszeit, Ausrückzeit und Anfahrzeit zusammen.
Man muß auch auf dem "platten Land" nicht Stunden warten.

So hat man die Fahrtzeit bis zur Hilfe halbiert.

Und du bist dir sicher, daß sich ein Schwerverletzter genauso schnell in dein Auto setzt bzw. setzen/legen läßt wie ein Unverletzter?
Mal versucht einen bewußtlosen und damit unkooperativen Verletzten in ein Auto zu bugsieren?
Du mußt ihn ja auch anschnallen - du hast eine Garantenpflicht für ihn mit der Übernahme.
Was nutzen dir die gewonnenen Sekunden, wenn du unterwegs verunfallst und der Unfall ihm den Rest gibt.

Solltest du mich mal verletzt vorfinden - laß mich bloß liegen wo ich lieg. Verpass mir die stabile Seitenlage, wegen mir noch ein Druckverband wo es blutet. Und sonst nichts - Danke.

Gruß
  • Prickelpitt, Biber, QTreiberin und 2 anderen gefällt das


#828271 Warndreieck Nicht Gezeigt-Mitteilung An Fsst. ? Abendteuerlicher Vorga

Geschrieben von faun98 am 18 November 2013 - 23:02

Nun, es mag ja sein, daß Du einer dieser schlichten Menschen bist, ich allerdings kenne auch andere.


Ich denke, da gibt es hüben wie drüben, den einen oder anderen, guck einfach mal in den Spiegel. :P

Nu stell Dir das einmal vor: da gibt es doch tatsächlich Leute, die mit einem gelben Auto angefahren kommen, aussteiben, uns freundlich grüßen, fragen, wie und womit sie uns behilflich sein können..........


Ich, zum Beispiel :rolleyes:


.......und dann genau das tun: Kofferraum öffnen, Motorhaube öffnen etcpp..... und das überaus gern, flott und kompetent



Hier liegt das Problem.

Vor nicht allzulanger Zeit hatten wir hier im Forum, mit einem deiner Kollegen, die fachliche Auseinandersetzung, das ich behauptet habe, jedes in Deutschland gebräuchliche Fz. unbeschadet öffnen zu können. Der Kollege hat dagegen sinngemäß behauptet, dieses sei nicht möglich, er kenne ASD, die ihm erklärt hätten, dass das so nicht geht.

Jetzt kommt neben dir, mein lieber Bluey, auch noch @Blaulicht daher, und teilt mit:

Die Abschleppermenschen verfügen in der Regel über die Ausstattung und das technische Wissen z.b. einen verschlossenen Kofferraum zu öffnen.


Nun ist @Blaulicht ein ausgewiesener Könner in seinem Beruf, Zweifel an seinen Aussagen sind also unangebracht.

Und weiter @Blaulicht:

Und dann gibt es noch die Schlepperfahrer, die in vielen Gemeinden gerne für die Polizei arbeiten............


Da sage ich jetzt mal nix dazu :nunja:

Hauptsächlich Falschparker und Unfälle machen die. Aber jeder Bürger kann die anrufen und sagen:"auto geht nicht an" oder "Schlüssel ist im Auto". Dann kommen die und machen das an oder auf. Und genauso kann die Polizei auch anrufen.
Also Abschlepper anrufen bei verschlossenem Kofferraum, Motorhaube, Fahrgastzelle ist durchaus eine Wahl.


Fett von mir.

Scheinbar gibt es zumindestens im Umfeld von dir, mein lieber Bluey, und @Blaulicht ASD, die scheinbar so weit technisch versiert sind, einerseits verschlossene Kfz, beschädigungsfrei öffnen zu können, und dann verschlossene Kofferäume und Motorhauben, inwändig zugänglich machen zu können.


Stell dir mal vor du wärst Polizist.........


Das allerdings übersteigt meine Vorstellungskraft bei weitem.

........und nun hast du den 'Wunsch' in einen Kofferraum zu schauen, der ist verschlossen, der Fahrer sagt:"nö. mach ich nicht auf. Mach den doch selber auf du Hauptschüler. Acab."
Welche Optionen fallen dir denn ein?
Mir fällt zunächst mal ein: aufschließen. D.h. Schlüssel muss ich haben und muss passen. Kann nun sein, dass es keinen passenden Schlüssel gibt, kann auch sein, dass ich mich nicht wegen einem Schlüssel prügel.


...jetzt haben wir ein weiteres Problem, nämlich: eine Vielzahl von Autos hat überhaupt keinen Schlüssel mehr, Keyless heißt das Zauberwort. Der Fahrer trägt nur einen Streichholzschachtel großen Sender / Transponder in der Tasche, der dem Auto sagt, " hier kommt mein Chef, mach mal die Türen auf und entschärfte die Wegfahrsperre ".

Wenn der böse Verkehrsteilnehmer das Ding in das Auto legt, die Tür schließt und vorher auf " verriegeln " drückt, geht überhaupt nichts mehr auf, gleiches gilt, wenn der das Ding in den nächsten Gully fallen lässt, das Fz. verriegelt sich dann von selbst - und dann ?

Dann kann die Feuerwehr das aufmachen. (die Feuerwehr ist klasse. Die können eigentlich alles)


Natürlich ist die Feuerwehr klasse, die können auch alles, hauptsächlich kaputtmachen. Kofferraum aufmachen - kein Problem. Kurz mit dem Kuhfuß unter den Deckelrand - der dann Schrott ist - und das Schloß aufgehebelt - das dann ebenfalls ein Fall für den Container ist - dazu die Zuziehautomatic, oder das Cabriogestänge verbiegen, Operation geglückt, Patient tot. Schaden geht in die tausende.

In Zukunft geht ohne Transponder garnichts mehr. Auch können teilweise Kofferräume und Motorhauben mittlerweile separat verriegelt werden, die gehen dann auch nicht mittels Sender auf, sondern der Fahrer muss im Bordcomputer ein Menü auswählen, ein Passwort eingeben, damit der Kofferraum bzw. die Haube aufgeht. Zu umgehen ist das nur, wenn man sich über den Diagnosestecker im Bordcomputer anmeldet, und das ganze entsperrt. Vorausgesetzt natürlich, man hat das richtige Programm auf dem Laptop aufgespielt.
  • HarryB, Biber, honda750 und 2 anderen gefällt das


#805039 Abgetrennt Aus Reden Ist Silber...

Geschrieben von nachteule am 06 März 2013 - 00:07

Hallo, Gast225,

es ist sicher nicht richtig, einfach so auf jemandem herum zu hacken und ihn zu beleidigen.

Es ist jedoch genauso wenig richtig, in einem Forum Behauptungen über seinen Beruf aufzustellen, die offensichtlich nicht zutreffen.

Blaulicht hat m. E. zwar oft genug bewiesen, dass er rechtlich bewandert ist, aber in den meisten Fällen waren dies Beiträge, die jeder interessierte Laie problemlos vorher im Internet hätte recherchieren und dann als Eigenwissen ausgeben können.

Nicht nur heute, wo es um Unfälle ging, ist Blaulicht plötzlich zurückgerudert und hat angegeben, dass er mit dieser Tätigkeit nichts zu tun hat (Zitat: Ich nehme keine Unfälle auf), sondern auch in so manchen anderen Fällen, als es um Fragen ging, die eigentlich jemand, der tatsächlich bei der Polizei ist, beantworten können müsste.

Blaulicht erweckt mit seinen Beiträgen den Eindruck, er wäre Beamter im Streifendienst, aber bis auf wenige Ausnahmen gibt es wenige Beamte im Streifendienst, die überhaupt keine Unfälle aufnehmen (zumindest ist es in BW der Fall).

Diejenigen, die keine Unfälle aufnehmen, haben meistens spezielle Verwendungen (Videofahrzeuge, Schwerlastkontrolle o. ä.), aber auch hier hat Blaulicht sich nicht mit speziellem Fachwissen hervorgetan, das vermuten lässt, dass er vielleicht in diesen Bereichen im Streifendienst tätig ist.

Wenn Blaulicht tatsächlich bei der Polizei wäre, könnte er doch problemlos, ohne sich in irgendeiner Form zu outen, sagen, er befindet sich noch in der Ausbildung, er ist in der Verwaltung tätig, in der Bepo oder was weiß ich.

Insbesondere Beamten in der Ausbildung kann es nicht schaden, sich auch in Foren wie diesen weiter zu bilden und jeder (na, ja, fast jeder) würde sagen: Klasse, so soll es sein.

Blaulicht stellt sich hier allerdings dar, als hätte er enorme praktische Erfahrung und versucht dies immer wieder herüber zu bringen, was nun mal nicht gelingt und so erweckt er immer wieder den Eindruck eines, um es mal auf den Punkt zu bringen, Hochstaplers.

Normalerweise ist es mir wurscht, wie sich jemand in einem Forum darstellt, aber ein Polizeibeamter trägt immer zur Meinungsbildung über seinen gesamten Berufsstand bei, was ich Dir ganz sicher nicht erklären muss.

Solange Blaulicht nicht in irgendeiner Form, und sei es in einer persönlichen Mitteilung an Dich als Moderator, nachweist, dass er tatsächlich Polizeibeamter ist, glaube ich ihm dieses nicht und werde meine Zweifel weiter kundtun und ich kann jeden verstehen, der die gleichen Zweifel hat.

Viele Grüße,

Nachteule
  • KlausK, Toxic Waste, Biber und 2 anderen gefällt das


#796538 Die Fahrkarten Bitte...

Geschrieben von Toxic Waste am 28 November 2012 - 03:13

Mit toxischen Ermahnungen rechnet: Pedro.

Keine Panik, alles ist gut. Ich bin ein großer, großer Fan von Müllerzählen. ;)

Dieser Thread, und das will ich mal in aller Deutlichkeit sagen, ist nur noch albern. Sagt einer "Feuer ist heiß, da kannste Dich dran verbrennen." Kommt Goose um die Ecke und schreibt: "Meinst Du nun, dass es kein Feuer geben kann, wo man sich nicht verbrennen kann? Wie ich diese Verhörtakttiken verabscheue....
Und als wenn das nicht schon genug wäre, stolpert Blaulicht kenntnissarm durch die Botanik und weiß vor lauter Schreiberei kaum noch, mit wem er sich alles unterhält. Fragen an ihn beantwortet er nicht - nichtmal auf wiederholte Nachfrage - Fragen an andere entert er einfach, sodass der Frager den eigentlichen Addressaten kaum mehr in der Flut der Beiträge erreichen kann. Meine - ernstgemeinten - Fragen stehen jetzt wahrscheinlich auf Seite 7 und sind perdu - auch eine Taktik um sich nicht stellen zu müssen.

Nee: Könnt Ihr alleine machen.
  • contra, Prickelpitt, Biber und 2 anderen gefällt das


#782766 Quo Vadis Formel 1?

Geschrieben von Dieselschraeubchen am 20 Juli 2012 - 08:22

Mercedes steht in der Bredouille. Dieses Wochenende steht der deutsche Preis in Hockenheim an und die Motoren lsind bereits in der Warmlaufphase.

Chef der Formel 1 Ecclestone steht im Ziel deutscher Ermittlungen wegen Bestechung. Der Geldnehmer, Herr Gribkowsky ist bereits verknackt, hat sich aber in der Zelle recht umfangreich über die Machenschaften des Herrn Ecclestone ausgelassen. Nun wird eine Klage vorbereitet und es ist ein Haftbefehl für dieses Wochenende zu erwarten da Fluchtgefahr bestehen könnte.

Ecclestone hat angekündigt zu seinem Rennen zu erscheinen und sich den Ermittlungen zu stellen. Kommt er, rechne ich mit einer Einbuchtung. Kommt er nicht gibts medial auszuschlachtenden Ärger und eventuell sogar einen internationalen Haftbefehl sofern die Nachbarn dem Auslieferunfgsantrag entsprechen.

Was passiert aber dann mit der Formel 1? Eigentlich erst mal gar nichts. Die Autos fahren auch ohne Ecclestone. Allerdings wird der Ruf stark geschädigt. Folgt nun Mercedes den eigenen Statuten, müssten sie die Formel 1 verlassen. Sie wären sonst Teilnehmer an einer durch Illegalität geprägten Rennserie.

Schumi hat wohlweislich nocht nicht unterschrieben. Meine eigene Vermutuing ist die, dass er genau dieses Szenario hat kommen sehen und sich alle Türen offen hält.

Wo geht die Reise hin? Was passiert heute oder morgen mit Ecclestone? Kann er sich freikaufen? Hat er genug Euroscheine einstecken für seine Freiheit?
  • m3_, Carmen, analtemitaVib und 2 anderen gefällt das